Suche
Kategorien-Übersicht Neueste Artikel
Albert, in der Wissenschaft ist Ahnen oft wichtiger als Wissen (271/2017)
Mail an die HAZ in Sachen Gespräch mit Martin Schulz u.a. in Sachen Militär-Ausgaben (261/2017)
Wann verrät der neue SPD-Vorsitzende Martin Schulz den armen Völkern von Afrika das Geheimnis des deutschen Wohlstandes? (258/2017)

Letzten Kommentare

Herr Douglas Aethur (Illuminaten, ist das die Sekte von US-Trump? (272/2017))
ThomasKix (Wird die Erde immer grösser? (10/2010))
Samuel Petric (Neues Glaubensbekenntnis für die christlichen Kirchen (269/2017))
Ibrahim Kosnova (Neues Glaubensbekenntnis für die christlichen Kirchen (269/2017))
bernstein, karl (Warum hört man in den Medien nichts von der Energie der Zukunft? (56/2011))

Wir Menschen können mit unserem Geld nur zwei Dinge tun. Es ausgeben oder sparen. Wenn wir es ausgeben, sorgen wir für Binnennachfrage, Löhne, Gewinne und Investitionen. Ein positiver Kreislauf kommt in Gang. Wenn wir unser Geld sparen, nötigen wir damit das Banksystem, jemanden zu finden, der sich verschuldet. Fragen Sie sich bitte: Wir Menschen lieben nun einmal das Geld.
Die Schulden sollen die anderen haben!

Alle wollen Dein Bestes, Dein Geld - Arbeitslosigkeit aus der Sicht einer Unternehmerin (102/2013)

Kategorie: ,

Wir Menschen lieben die Geldsicherheit. Nur wenige denken daran: Es muss immer gleich viele Schulden geben. Wer soll die haben?

Artikel lesen...Kommentare: 1 |   Kommentar schreiben

Warum müssen wir Steuerzahler 3 Millionen Arbeitslose und 6 Millionen Hartz IV-Empfänger mitschleppen? (82/2013)

Kategorie: ,

1. Weil Lehrer und Professoren nicht arbeitslos werden können.
2. Weil sie deshalb kein Interesse haben, ihre Schüler besser zu lehren.
3. Politiker werden selten Hartz IV-Emfänger.
4. Die Partei der Arbeitslosen kommt nicht in den Bundestag.
5. Redakteure schreiben lieber schlimme als gute Nachrichten.
6. Die Schulbuch-Verlage versagen auch. Die Eltern müssen ihre Bücher kaufen.

Artikel lesen...Kommentare: 2 |   Kommentar schreiben

30 Basisfehler im System Demokratie, Deutschland und Euro (69/2012)

Kategorie: ,

Ex-Kanzler Helmut Schmidt sprach in einem TV-Gespräch von zwei Dutzend Fehlern im System, die auch er nicht durchschaue. Frau Merkel wohl erst recht nicht. Habe nachdedacht und bin auf 30 Basis-Probleme gekommen, die das Haupt-Problem bewirken.

Artikel lesen...Kommentare: 0 |   Kommentar schreiben

Was waren die größten Fehler bei der deutschen Währungsunion? (59/2012)

Kategorie: ,

Fast alle wissen, was sie mit Geld anfangen können. Nur wenige wissen, was Geld ist; nämlich auf der anderen Seite der Bilanz die Schulden der anderen.

Artikel lesen...Kommentare: 1 |   Kommentar schreiben

Geld regiert die Welt, aber wie? (33/2011)

Kategorie: ,

Fast alle wissen das: “Geld regiert die Welt!” Können wir in Deutschland, wir alle auf der Welt das ändern?

Artikel lesen...Kommentare: 2 |   Kommentar schreiben

Chance auf Arbeit in den 16 Bundesländern im September 2010 (26/2010)

Kategorie: ,

Die Höhe der Arbeitslosigkeit richtet sich nicht nach den Lohnnebenkosten sondern nach den Gewinnen. Die bestimmen die Zahl der offenen Stellen. Und die dann die Zahl der Arbeit-Suchenden bzw. Arbeitslosen und Hartz IV-Empfänger.

Artikel lesen...Kommentare: 0 |   Kommentar schreiben

Wie die Finanzen der Gemeinden stärken? (25/2010)

Kategorie: ,

Mit Vernunft in Sachen Geld, Schulden und vernünftigen Steuern können die Kommunalfinanzen saniert werden.

Artikel lesen...Kommentare: 2 |   Kommentar schreiben

Warum ist Moldawien die Republik der verlassenen Kinder? (21/2010)

Kategorie: ,

Das kleine Moldawien war einmal eine wohlhabende Republik der UdsSR. Warum ist es derzeit eines der ärmsten Länder Europas?

Artikel lesen...Kommentare: 0 |   Kommentar schreiben

Zehn Fundamente für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt (4/2010)

Kategorie: ,

Zusammenfassung des Ahlers-Buches “Zehn Fundamente für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt”
Zwölf Wege aus der Arbeitslosigkeit, 1988, 279 Seiten

Artikel lesen...Kommentare: 0 |   Kommentar schreiben