Suche

Meinung meines FaceBook-Freundes Guido Wander (154/2014)

Kategorie: ,

Guido Wander ist ein Idelist. Gerne veröffentliche ich seine Meinung auf meiner Website.

Lieber Hans-Jürgen, ich bitte dich höflichst, diesen sachlichen Inhalt zu lesen. Sollten SIE diesen Inhalt auch unterstützen können, möchten WIR SIE darum bitten, dieses Dokument zu verbreiten. Ansonsten wären WIR für positive Anregungen oder einen Meinungsaustausch sehr dankbar. BEFREIT EUCH MENSCHEN UTOPIE IST MACHBAR !!! Eine neue friedliche Welt ist möglich, wenn WIR jetzt unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen und so gestalten, wie es ALLEN MENSCHEN, den Tieren und der Umwelt dient. Es braucht eine neue menschliche und menschenwürdige Verfassung, die die Menschenrechte endlich für alle Menschen real macht, und das nicht nur auf dem Papier. Das könnte in Deutschland mit einem überarbeiteten Grundgesetz geschehen, mit globalem Friedensvertrag, ¬sofortigem Rüstungsstop und einem ganz neuen Wirtschaftssystem, das nicht nur einigen wenigen sondern allen Menschen dient, die internationalen Resourcen sinnvoll nutzt und die Umwelt schont. Diese neue Verfassung steht über allen bisher vorhandenen Gesetzen, Verordnungen, Verträgen etc. Verfassungszielkonforme Organisationen, Vereine und lebensfreundliche Strukturen benennen dann ihre Vertretungen zur Mitwirkung im „Komitee zur Ausarbeitung, Inkraftsetzung und konsequenten Umsetzung dieser neuen Friedensgesetze“. Dieses oder ein anderes Komitee überwacht anschließend die praktische Umsetzung der Friedenswirtschaft. Polizei und Militär dienen dem Schutz von Menschen und Natur sowie als Katastrophenschutz. Alles soll so gestaltet werden, daß es in der Zukunft dann nur noch Gewinner und keine Verlierer mehr gibt. Es sind gute brauchbare Lösungsvorschläge zu allen Problemen vorhanden. Sie brauchen nur endlich die rechtliche Grundlage, die neue Verfassung. Damit wird gleichzeitig die Souverenität und solidarische Zusammenarbeit aller Völker vorbereitet. Alle Menschen sind berechtigt und aufgerufen, konstruktive Verbesserungsvorschläge für die Zukunft einzubringen bzw. sich aktiv mit ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten dafür einzusetzen. Das neue Gesetz wird in jeder Sprache in der Informationswelt frei verfügbar sein und im Volksentscheid darüber abgestimmt. Das Leben hat einen Wert, den wir nicht in Geld bemessen, denn es ist unbezahlbar. Es ist dann für alle Menschen lebenswert und dieses gilt es als höchstes Gut zu schützen. Die Menschheit hat in ihrer Geschichte genügend Leid und Angst erlebt und unzählige Opfer gebracht. Das muß jetzt endlich ein Ende haben. Alle sollen angemessen dafür entschädigt werden, und ab dem Inkrafttreten der neuen Verfassung soll ein menschenwürdiges Leben für alle Menschen selbstverständlich werden. Wir, die Unterstützer_innen dieser zukunftsweisenden Grundgedanken, sind bereit, diese mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu verwirklichen und werden ein neues Miteinander im Einklang mit MUT (Mensch, Umwelt, Tier), entsprechend den neuen Friedensgesetzen, leben und vorleben. LOVE-EVOLUTION-FOR-HUMAN-RIGHTS-AND-GLOBAL-FREEDOM JA, ich kleiner Rebell Guido Wander habe das Recht, den Widerstand aufrecht zu halten, bis WIR endlich souverän unseren eigenen STAAT, in einem solidarischen EUROPA Gestalt geben und mit einer vorbildlich menschlichen Verfassung eine positive Zukunft für Umwelt, Mensch und Tier schaffen. Es grüsst in menschlicher Hochachtung, der kleine Rebell, Guido aus dem Hause Wander


Mär 12, 08:11

nach oben

Kommentare

  1. Wir, Mitmenschen von Option II wollen heute an, 13.05.2014 unsere heutige Art von Gesellschaft und Levels an Mitmenschlichkeit und Selbstverwirklichung einmal anhand eines fünfstöckigen Hauses versinnbildlichen:
    So lange wir unsere Gedankengebäude immer nur mit Wenn und Aber anfüllen, erleben WIR auch immer nur ein ewiges Links und Rechts, Oben oder Unten, Hin und Her, jedoch was führt uns als individuellen Menschen aus all dem Schlamassel heutiger Politik und Misswirtschaft heraus in die obersten zwei Etagen 4 und 5 Leben durch Aufgabenerfüllende Plattformen, Um dort hinaufzukommen, sollten wir die drei unterenTüren zu den Etagen 1,2,3 gar nicht erst öffnen und sogleich beginnen, die obersten beiden Etagen mit Eigendynamik und Lebenswert erfüllen.
    Dabei sollten wir nicht an die 98% denken, sondern an die 2 %, und versuchen, mit sich und dem, was man ist, etwas Lebenswertes zu erreichen; alles andere kommt dann schon in der Kooperation und Synergie mit anderen von ganz alleine.
    Wir suchen Menschen mit eigenem Willen und das, weil sie schon alles, wovon WIR schreiben, also echt alles, was auf dem Alles-oder-Nichts-Level liegt, für sich selbst gemeistert hatten. Das sind unsere Vorbilder.
    Es kommt uns darauf an, nicht gegen, sondern für diese neue Art von zukunftsweisender Kooperation auf Level 4 und 5 im Miteinander zu sein …

    Wir machen momentan einen General-Check,um Menschen zu finden, die am Ende die Regierung im Namen der individuellenMenschen nach der nächsten Bundestags-Wahl 2017 austauschen werden.
    Von denen, die nur immer Blabla machen, haben wir schon tausende in den obersten 2 (4-5) Etagen, jedoch gehört UNS ALLEN nicht nur der Zong aus Tor(hinter Tür) 1-2-3 sondern die Zukunft in ebene Realität und LEBEN….

    Es ist doch alles ganz einfach in dieser Welt:

    Im 1. Stock verstecken sich die Verbrecher des Weges der Mitmenschen zum Licht mit Ideologien, Ego, sie gehen über Leichen hin zur Lust weg von der Unlust zurKollektivierung gemäß OPTION I in Zeitgeist-Hierarchien und schlagen sich dieKöpfe im Gerangel nach oben ein…

    Im 2. Stock vegetieren die Reaktionäre, sie reagieren auf alles Fressbare, Manipulier- und Instrumentalisierter aus der ideologischen Fremdbestimmung heraus. Sie verlangen dafür, an die Macht zu kommen, und sie weisen Symptome auf gleich Sündenböcken – den Letzten beissen die Hunde … , das gilt auch für Kiffer, Vegetarier und Veganer und überhaupt alle …

    Im 3. Stock, diskutieren intellektuelle Besserwisser auf Kosten der jenigen unter ihnen darüber, wie man die Masse zum gewünschten Reagieren mit Schwatz-und Scharzkunst bringt, unter Bewirtschaftung selbst verursachter Probleme zum eigenen Ruhm…

    Im 4. Stock versteht man Aufgaben und Lösungen und übernimmt dafür Verantwortungim Bestreben nach Synergie mit den Betroffenen, bis sie Beteiligte werden.Davor graut es denen im 3. Stock; im 4. Stock würden sie nämlich zuerst entlarvt und bevor das passiert, sprengen sie lieber die Twin Tower in die Luft und schieben ALLES auf Al Kaida …

    Im 5. Stock erfüllt man Aufgaben, indem man Lösungen umsetzt, mit oder ohne bloßeMeinungen – wie ein Hebamme, die ein Kind zur Welt bringt, wie die Feuerwehr wenn der Pöbel randaliert, wie das Rote Kreuz im Kriegsgebiet, so wie uns Jesus Christus den Weg gezeigt hat, der in Wahrheit zur Lebenserfüllung führt.

    Das soll noch einer sagen, er verstehe nix von alledem! Wir denkenmal, so einer ist als fauler Apfel vom Baum der Erkenntnis auf den Kopfgefallen und will nur noch den Würmern gefallen…

    Sag mal, wo wohnst Du eigentlich? Wie schätzt Du Dich ein?
    https://www.facebook.com/groups/DACHVERBAND/

    guido wander · Mai 13, 22:34 · #

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Die katholische Kirche ist durch die Heiligsprechung von Johannes XXIII. und Johannes-Paul II. gerettet. (161/2014)
Ist der Honigmann ein Rechtsradikaler? (90/2013)
In Mekka starben 2015 107 Pilger wegen eines umgestürzten Krans (206/2015)
Mit dem Buch von Horst Kirsten können wir die Welt retten; mit Jesus und der Bibel nicht, denn die Kirchen sind Teil der oberen 1 % (193/2015)
Es darf nicht sein, dass kriminelle Politiker unsere Zukunft bestimmen (229/2016)
Glaubt an den helfenden Allah, wegen Gotthilft von Nazareth (37/2011)
Gott sei Dank lehnt das britische Parlament einen Kriegseinsatz in Syrien ab (135/2013)
Wie den Weltfrieden schaffen? (46/2011)
Ist die katholische Kirche noch zu retten? (91/2013)
Ahlers an Bischof Ralf Meister: Warum gibt es Reichtum, Armut, Kriege und Flüchtlinge? (146/2013)