Suche

Mein neues Glaubens-Bekenntnis (306/2018)

Kategorie: ,

Das alte Glaubens-Bekenntnis von vor über tausend Jahren hat dazu geführt: Immer mehr Menschen verlassen unsere Kirchen. Jesus als Gottes Sohn zu verehren, ist eine große christliche Dummheit. Auch, an den allmächtigen Gott zu glauben. Der ist nämlich der Gott der Kriminellen und bösen Politiker, die so denken: „Alle Schweinereen, die ich mir ausdenke, plane und tue, sind der Wille Gottes. Denn wenn er sie nicht gewollt hätte, hätte er sie verhindert.

Mein neues Glaubensbekenntnis Hans-Jürgen Ahlers, Kiefernweg 11, 29227 Celle

Ich glaube an den Gott des Universums und des Jenseits. Abraham gab ihm den Namen „Ich bin der Gott, der für Euch da ist.“, abgekürzt Jahwe, geschrieben Jhw. 2 000 Jahre nach dem freiwilligen Tod von Jeschua von Nazareth, den wir immer noch Jesus schimpfen, weil römische Kaiser ihn zum Sohn Gottes erklärten. Sie behaupteten, Gott habe seinen Sohn für uns geopfert, damit wir von den Sünden befreit werden können. Sie taten es, um Herodes vom Mord freisprechen zu können. Jeschua musste sterben, weil er den strafenden durch den helfenden Gott ersetzen wollte. Jeschua ist eine Kombination von Jahwe und helfen. Sein Langname ist: „Ich bin der, der helfend für Euch da ist.“ Er hat seinen Mitmenschen den heiligen Namen vorgelebt. Die Schwestern Maria und Martha hatten einen Bruder mit Namen Lazarus. Als er nicht mehr an Gott glauben konnte, hat Jeschua den helfenden Gott in ihm wieder lebendig gemacht. Christen glaubten deshalb jahrhundertelang an die Auferstehung der Toten. Maria war beim Abendmahl seine Ehefrau, denn jüdische Rabbis mussten verheiratet sein. Wir sollten ihn als größtes Gotteskind der letzten 2 000 Jahre verehren.

Wegen Jeschua glauben wir auch an das ewige Leben unserer unsterblichen Seele nach dem Tod. Wie funktioniert sie? Wie eine DVD aus Neutrinos. Mit der Hypnose können wir uns an unsere Vorleben erinnern. Die Evolution hat uns Menschen vor ca. 3 Millionen Jahren die Chance gegeben, mit der Geburt alles Wissen aus den Vorleben zu vergessen. Damit wir mit einer weißen Weste neu starten dürfen. Nachteil: Wir müssen alles von Eltern und Lehrern neu lernen. Seit über 1 000 Jahren dürfen wir Christen Weihnachten, Karfreitag, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten feiern. Weihnachten ist wegen der Geschenke das schönste Fest für Kinder. Die Jungfrauen-Geburt ist später der erste Stolperstein im Glauben. Wie hat Maria, die Schwester von Martha, den Christus in Jeschua geboren? Nachdem er sie gefragt hatte, wie Jahwe denn helfen kann, sagte sie ihm: „Wenn Du hilfst, hilft Jahwe.“ Da hatte die Doktor-Mutter den Christus im Menschen geboren. Doktoren wissen, was ein Doktor-Vater an der Universität ist. Das hat nichts mit Sexualität zu tun.

Wir als Menschheit wissen seit Jahrzehnten, wie groß das Universum ist. Es sind schon 10 hoch 22 Sterne gezählt worden. Das ist eine Zahl mit 22 Ziffern. Viele Menschen wissen von den UFO´s. Fachleute sind der Meinung, jeder millionste Stern habe einen Planeten wie unsere Erde, auf dem Lebewesen wie wir Menschen wohnen. Gott ist also nicht nur für uns da. Wir müssen gegenseitig auf uns aufpassen, damit unser Leben glücken kann. Den heiligen Geist sollten wir neu denken. Sein Langname ist: „Wir Christen sind diejenigen, die helfend füreinaner da sind.“ Alle drei Langnamen bestehen aus 3 × 3 = 9 Wörtern. So entstand die Trinität. Jeder Gottesdienst fängt noch mit den Worten „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“ an. Besser ist: „Im Namen des dreieinigen Gottes“. Mohammed, der den Koran diktierte, dachte, wir Christen würden an drei Götter glauben. In seinem Koran steht 1 500mal „Allah straft“, „strafender Allah“ und „Ungläubige in die Hölle“. Deshalb bilden sich Islamisten ein, ihr Allah würde sich freuen, wenn sie einen Christen ermorden. Muslime verehren Jeschua als Isa, ausgesprochen Ißaah, klingt fast wie Allah. Wir Christen sollten Muslimen dabei helfen, an den helfenden Allah zu glauben. Wenn Menschen aller Völker und Religionen an den helfenden Gott glauben, bekommen wir in den nächsten hundert Millionen Jahren Friede auf Erden; ohne Kriege, Arbeitslosigkeit, Hunger und Armut. Mit den Neutrinos des Universums wird der elektrische Strom demnächst fast so billig wie die Luft zum Atmen. Wir können das Klima-Problem dann vergessen.


Nov 10, 12:22

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Schöner Traum - Friede zwischen Christen, Muslimen, Juden und Zeugen Jehovas. (223/2016)
Drei Päpste sind mir evangelischem Sozialdemokraten sehr liebe Freunde geworden (119/2013)
Pfingsten 2017: Danke heiliger Geist: Russen können meine Artikel auf Russisch lesen (267/2017)
Kleiner Einblick in mein Christen-Leben (125/2013)
Wie können wir Christen uns nach dem Safia S.-Prozess gegen Islamisten schützen? (241/2017)
Schaffen wir Christen es, aus dummen Muslimen kluge und gute zu machen? (227/2016)
Mail an die HAZ-Redakteurin Juliane Kaune in Sachen größte Fehler im Christentum und im Islam (255/2017)
Morgen wird Trump, der größte Lügner unserer Erde, vereidigt (239/2017)
Mohammed kannte unseren Jesus als Isa; ausgesprochen Ißah; als den helfenden Allah, wann wir Christen? (262/2017)
Wie können wir Erwachsenen besser Pfingsten feiern? (292/2018)