Suche

Mail an die HAZ-Redakteurin Juliane Kaune in Sachen größte Fehler im Christentum und im Islam (255/2017)

Kategorie: ,

Heute vor 60 Jahren, bei der Gründung der EWG am 25.03.1957, war ich 10 Jahre und gut 3 Monate alt und las jeden Tag die Zeitung. Mein Vater war mit viel Glück aus dem 2. Weltkrieg gekommen. Nun liegen 60 Jahre Friede in Europa hinter uns. Das Teufelchen Erdogan hat uns christlichen Europäern gerade gedroht: “Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können.” Ist damit Erdogan der oberste IS-Terrorist? Wie konnte es dazu kommen?

Hallo sehr geehrte, liebe Juliane Kaune, (bin seit dem Abitur 1966 Celler SPD-Mitglied, um einen neuen Adolf verhindern zu können; Erdogan und Trump konnte ich nicht verhindern)

zuvor noch einmal vielen Dank für Ihr Ohr am Telefon. Ja, was sollten wir gegen Islamisten tun? Wir Christen sollten zugeben, dass die größte christliche Dummheit war, Gotthilft von Nazareth zum Sohn Gottes zu erklären. Wir sollten ihn morgen zum größten Gottes-Kind der letzten 2 000 Jahre erklären, damit Muslime uns nicht mehr vorwerfen können, wir würden angeblich an drei von Mohammed verbotene Götter glauben.

Gott-Vater . . . . . . . .(Langname: “Ich bin der Gott, der für Euch da ist”),
Gott-Sohn . . . . . . . .(Langname: “Ich bin der, der helfend für Euch da ist”) und
Gott-Heiliger Geist . (Langname: “Wir Christen sind diejenigen, die helfend füreinander da sind”)

Übrigens: Alle drei Langnamen bestehen aus 3×3=9 Wörtern. So kam es zur Trinität. Der Analphabet Mohammed gab seinem Allah 99 Namen. Hat schon einmal ein Christ behauptet, Muslime würden an 99 Götter glauben? Die größte christliche Lüge ist die von der Jungfrauen-Geburt; siehe mein 20. Artikel von 2010: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/wie-war-das-eigentliche-weihnachten-wirklich-20-2010. Und dass Gott angeblich seinen Sohn am Kreuz geopfert habe, damit wir von den Sünden befreit werden können. Richtig ist: Wenn wir den Vornamen von Gotthilf t von Nazareth heiligen und ernst nehmen, also an den Helfenden Gott glauben, bekommen wir den auch. Nach der Methode der sich selbsterfüllenden Prophezeiung.

Die meisten Menschen helfen sich sehr gerne, weil das Spaß macht. Wenn man hilfreich ist, bekommt man selbst auch gerne Hilfe; nach der Methode: Eine Hand wäscht die andere. Dann können wir die nächsten Hundertmillionen Jahre Friede auf Erden planen; ohne Kriege, Arbeitslosigkeit, Hunger und Armut. Dann werden auch die Islamisten vernünftig und behaupten nicht mehr, nur Muslime würden nach dem Tod zu ihrem Allah in den Himmel kommen. Denn noch steht ca. 500fach im Koran: “Ungläubige Christen kommen nach ihrem Tod in die ewige Hölle.” Verrückt gewordene Islamisten bilden sich ein: “Mit der Ermordung von „ungläubigen“ Europäern würden sie als Märtyrer sofort zu ihrem Allah in den Himmel kommen.” Gott Allah wolle also ihre Morde. Erdogan denkt ähnlich und drohte uns Europäern ein Unglück an, wenn wir in die Welt reisen. Ist er nun der ISIS-Chef? Engländer sollten sich einmal fragen, wie sie auf die Idee gekommen sind, den Brexit mit der einfachen Mehrheit von 50,1 % zu beschließen. Hatten die überhaupt kein Unrechts-Gefühl, als sie die Minderheit der Schotten überfuhren? HAZ-Redakteure wissen sicherlich: Unser Grundgesetz kann nur mit 2/3-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat korrigiert werden.

Kurden feiern gerade ihr Frühlingsfest. Wir sollten ihnen sagen, warum Deutschland so stark ist. Wir stehen auf 16 Beinen = Bundesländern. Wenn die Bayern ihren Minister-Präsidenten nicht hätten, gäbe es dort wohl Aufstände wie der Kurden in der Türkei. Schrieb dem türkischen Botschafter in Berlin vor Monaten: “Wenn Erdogan in der Türkei die Todesstrafe wieder einführt, muss er damit rechnen, als Staats-Mörder in Deutschland 15 Jahre Gefängnis zu bekommen, wenn er seine Deutsch-Türken noch einmal besuchen will.” Die HAZ-Redaktion könnte doch einmal “stgb beleidigung” googeln. Dann könnte sie das finden: § 185 Beleidigung – Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Mit herzlichen Grüßen und Ihnen noch einen schönen Frühlingsanfang,
Ihr Hans-Jürgen Ahlers aus Celle bei Hannover

PS: Meine Website www.ahlers-celle.de war 2010 die erste freie Internet-Uni weltweit mit fünf Fakultäten. Auf ihr ist Klauen erwünscht; je mehr, desto besser. Nur Doktoranden muss ich empfehlen, mich korrekt zu zitieren. Im Guttenberg-Skandal dachte ich mir im Blog des Chefredakteurs der WirtschaftsWoche die Kombination “Wörterdieb Guttenberg” aus. Drei Tage später hatten die Suchmaschinen das entdeckt.

PS 2: Vor Jahren erklärte ich dem deutschen Papst, was dschüß bedeutet; siehe mein 19. Artikel von 2010: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/was-bedeutet-dschues-19-2010. Seit Januar 2009 habe ich diese Post aus dem Vatikan: Der Theologie-Professor betet für mich evangelischen Sozialdemokraten. Als Rentner hat er noch mehr Zeit, für mich zu beten. Ist doch großartig, oder?


Mär 25, 04:46

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Liebe Brita, natürlich hatte Dein guter ah auch gute Seiten (147/2014)
Was sind die großen Fallen von Christen und Muslimen? (220/2016)
Morgen wird Trump, der größte Lügner unserer Erde, vereidigt (239/2017)
US-Amerikaner glauben mehr an den Teufel als an den helfenden Gott (169/2014)
Offenes Mail an Bundeskanzlerin Merkel in Sachen Islamisten und Mord (180/2015)
Mohammed kannte unseren Jesus als Isa; ausgesprochen Ißah; als den helfenden Allah, wann wir Christen? (262/2017)
Wie können wir Christen uns nach dem Safia S.-Prozess gegen Islamisten schützen? (241/2017)
Schöner Traum - Friede zwischen Christen, Muslimen, Juden und Zeugen Jehovas. (223/2016)
Neues Glaubensbekenntnis für die christlichen Kirchen (269/2017)
Es darf nicht sein, dass kriminelle Politiker unsere Zukunft bestimmen (229/2016)