Suche

DER SPIEGEL fordert einen Glauben ohne Gott (167/2014)

Kategorie: ,

Der SPIEGEL-Titel Nr. 24 vom 07.06.2014 lautet: “Ist da jemand? Die Zukunft der Religion: Glaube ohne Gott”

Als Gymnasiast von 1963 bis 1966 bekam ich von Kanzler Ludwig Erhard bzw. von den damaligen Steuerzahlern jeden Monat 50 DM Schülergehalt. Die Abitur-Quote sollte von 3 % auf heute 50 % erhöht werden. Heute gibt es tatsächlich mehr Studenten als Auszubildende. Sind wir als Volk dadurch klüger oder glücklicher geworden? Seit über 20 Jahren gibt es mehr Ärzte als Landwirte. Sind wir dadurch gesünder geworden? Auf dem Weg zu meinem Hermann-Billung-Gymnasium musste ich am Montag am Kiosk vorbei. Dort kaufte ich mir den neuesten SPIEGEL.

Mein Traum-Beruf bis kurz vor dem Abitur: Pastor. Der SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein ließ damals fast jedes Weihnachten, Ostern und Pfingsten das deutsche Volk durch das Institut Allensbach befragen: Woran glaubt Ihr noch? Nach der Aufklärung durch meinen geliebten Pastor Schwaegermann (er kam bei mir gleich nach Jesus) in der Pubertät konnte ich an die Jungfrauengeburt nicht mehr glauben. Irgendwann nach meinem VWL-Studium von 1968 bis 1973 an den Universitäten Hannover und Kiel nach zwei Jahren Bundeswehr fragte ich Rudolf Augstein: “Haben Sie etwas Ahnung von Theologie?” Als Antwort bekam ich von seinem Chef-Sekretär ein Paket mit fünf Exemplaren seines Buches “Jesus Menschensohn”.

In der Einleitung las ich: Jesus=Jeschua heißt auf Deutsch “Gott hilft”; siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/wie-heisst-der-helfende-gott-in-allen-sprachen-54-2011. Danach fielen bei mir hundert Groschen. Ich kapierte: Die Jungfrauen-Geburt verlief so: Jeschua hatte Maria, die Schwester von Martha, gefragt: “Wie hilft Gott?”. Ihre Antwort: “Gott hilft, wenn Du hilfst.” Dadurch wurde der Christus in ihm geboren. Fleißigen Lesern des Neuen Testamentes ist bekannt, wie wichtig Jeschua die geistige Wiedergeburt ist. Wenn die SPIEGEL-Redakteure Susanne Beyer und Romain Leick das Buch “Jesus Menschensohn” gelesen hätten, hätten sie diesen idiotischen Artikel nicht geschrieben.

Wenn sie Kinder hätten, hätten sie gewusst, wie wichtig für Kinder der Glaube an Gott Vater ist. Meine Lehrerin-Mutter ließ mich jeden Abend dieses Nacht-Gebet sprechen: “Lieber Gott, mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm.” Kinder können doch nicht wissen, was wir Erwachsenen alles über das Universum wissen. Wenn Kinder ihre Eltern mit dem nächsten “Warum?” nerven, dürfen die sagen: “Gott will das so.” Kinder akzeptieren dann Gott als Chef ihrer Eltern. Als mein Bruder tödlich verunglückte, sagte meine Nichte im Alter von 11 Jahren: “Papa geht es gut, er ist jetzt bei Gott.” Da habe ich über meine Paten-Arbeit gestaunt. Sie ist seit vielen Jahren sehr gute Realschul-Lehrerin für Englisch und Religion.

Kinder denken anders als wir Erwachsenen. Ich habe mich nach dem Abitur lange gefragt: “Wie konnte Gott den 1. und den 2. Weltkrieg zulassen?, siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/warum-hat-gott-den-1-und-2-weltkrieg-nicht-verhindert-30-2010. Es hat weitere Jahrzehnte gedauert, bis ich formulieren konnte: “Den allmächtigen Gott gibt es im ganzen Universum nicht. Denn dem allgegenwärtigen Gott ist die Freiheit von uns Menschen wichtiger als seine Macht.”

Ahlers: Der allmächtige Gott ist der Gott der Kriminellen und bösen Politiker, die so denken: “Alle Schweinereien, die ich mir ausdenke, plane und tue, sind der Wille des allmächtigen Gottes. Denn wenn der die nicht gewollt hätte, hätte er sie verhindert.” Der allmächtige Gott wird bei Katholiken, Evangelischen und Muslimen seit über 2 000 Jahren angebetet. Und da wundern wir Christen uns, dass es so viel Mord und Todschlag und so viele Kriege gibt?

Nach dem 11. September las ich den Koran. Ich staunte, dass auf jeder Seite zwei- oder drei-mal der strafende Allah stand. Und da wundern wir Christen uns, dass es so viele Islamisten gibt? Nach dem Koran kommen sie sofort in den Himmel von Allah, wenn sie einen Ungläubigen töten. Wie können wir Christen uns gegen diesen Irrsinn wehren? Natürlich sollen wir unsere Feinde nach der Lehre von Gotthilft von Nazareth lieben. Aber wie?

Zuerst sollten wir unser Vaterunser korrigieren. Da steht noch drin: “Und führe uns nicht in Versuchung.” Was ist das für eine Beleidigung Gottes ??? !!! Wie können wir Christen unserem Vater-Gott unterstellen, er wolle uns zum Bösen verführen. Er hat uns die Freiheit gegeben, gut oder böse zu sein. Das heißt doch aber doch nicht, dass er will, dass wir böse sein sollen !!! !!! !!! Gott-Vater will, dass wir gute Menschen werden. Irren ist menschlich. Das bedeutet aber nicht, dass wir dooof bleiben sollen.

Können eine Milliarde Menschen in Indien Idioten sein? Hindus glauben daran: Unser Gott gibt uns nach jedem Tod eine neue Chance. Wir Christen glauben doch auch daran: Gotthilft von Nazareth wird wieder auf die Erde zurück kommen, um uns aufzurichten. Warum musste er 2 000 Jahre im Himmel warten, bis wir Christen in Europa den Mut hatten, die Todesstrafe abzuschaffen. Warum musste erst Adolf der Schreckliche kommen? Nennt den nicht mit seinem Familiennamen, denn sonst freuen sich die Neonazis. Die lieben ihn nämlich immer noch als ihren Führer; Wahnsinn. Warum gibt es in den USA die Todesstrafe immer noch? Wann lernen wir Christen?: Gotthilft musste am Kreuz sterben, weil er den Mächtigen den allmächtigen Gott nehmen wollte? Die benötigen den nämlich bis heute für Ihre Schweinereien.

Energie- und obere 1 %-Mafia haben nur ein Ziel: Möglichst hohe Energie-Preise. Wir unteren 99 %-Christen wollen dagegen möglichst niedrige Energie-Preise. Wir sollten uns nach jeder Wahl fragen: “Warum haben wir unteren 99 % in der Merkel-Demokratie immer noch nichts zu sagen? Demokratie ist ein griechisches Fremdwort. Es heißt auf Deutsch Volks-Herrschaft. Googeln Sie bitte “ahlers bedini”, “ahlers qeg” und “ahlers skondin”. Dann stehen meine Artikel über die Fast-Gratis-Energie Gottes ganz oben auf Ihrem Bildschirm.

Die meisten Deutschen wissen, was Asse II bedeutet. Da müssen auf uns Steuerzahler-Kosten über 130 000 Atom-Müll-Fässer nach oben geholt werden. Dabei wissen alle Kinder: “Wasser fließt von oben nach unten.” Warum wissen das Politiker und Professoren nicht? Die Atom-Mafia möchte ihren Atom-Müll für weniger als zwei Milliarden € im Salzstock Gorleben verbuddeln. In 100 Jahren, wenn es die vier Atom-Konzerne nicht mehr gibt, sollen die Steuerzahler der Zukunft die Zeche bezahlen. Atom-Strom aus abgeschriebenen Atom-Kraftwerken kostet die Konzerne seit Jahren 1,5 €-Cent pro kW/h. Wir bezahlen dafür 23 €-Cent einschließlich 19 % Mehrwert- und Strom-Steuer. Nur wenigen Volkswirten ist bekannt:

Bundes-Finanz-Minister Schäuble hatte 2011 Einnahmen aus den Energie-Steuern in Höhe von 40 Milliarden €. Die will ich dem wegnehmen und der will die behalten. Wer steht auf meiner Seite beim großen Seil-Ziel-Wettbewerb? Stehen evangelische und katholische Bischöfe auf der Seite der oberen 1 % oder auf der Seite von uns unteren 99 %? Mit der QEG-Technologie (bitte “ahlers qeg” googeln) sinken demnächst die Kosten für eine kW/h auf 0,11 Cent, können dann also unser Klima-Problem vergessen. Nachteil für uns Autofahrer: Wir müssen uns an die km-Steuer gewöhnen, die ich vor über 20 Jahren den Bonn-MdB vorgeschlagen habe, siehe: http://ahlers-celle.de/Oekonomie/persoenlicher-brief-an-alle-bundestags-abgeordneten-vom-januar-1984-in-sachen-raumenergie-sowie-ursache-von-millionen-arbeitslosigkeit-und-armut-104-2013. Wenn die Mineralölsteuer sinnlos wird, müssen wir Autofahrer, wenn der Tacho uns anzeigt: “Nur noch 50 km.”, die nächste Tankstelle ansteuern und beim Automaten des Finanzamtes mit elektronischem Autoschlüssel und EC-Karte 1 000 neue km kaufen.

Und wenn wir dann zu schnell fahren, wird die Verwarnungsgebühr automatisch von unserem Konto abgebucht. Denn das Navi weiß immer, wo wir sind. Und es berechnet die km/h zehnmal genauer als unser alter Tacho. Dann haben die Kriminellen in der Merkel-Demokratie sehr schlechte Karten. Schon seit Millionen Jahren erleben sie das Leben nach dem Tod als Hölle im Himmel. Der gnädige Gott gibt ihnen aber sofort eine neue Chance in einem neuen Leben im armen Indien oder sonstwo. Wer sein Leben gut lebt, hat da oben den Himmel auf Erden. Es ist wie im schönen Traum. Wir kennen das doch von jeder Nacht. Es gibt gute und böse Träume. Habe einmal meinen Celler Superintendenten (Doktor der Theologie) gefragt: “Glauben Sie an das Leben Ihrer Seele nach Ihrem Tod?” Seine sofortige Antwort: “Nein.” Ich danach: “Sie werden sich ganz schön wundern, wenn Sie tot sind, dass Sie nicht tot sind.”

Nun für Euch mein neues korrigiertes Vater-Unser:

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser täglich Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern
Führe und aus der Versuchung.
Und erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Die korrigierten Worte sind fett und unterstrichen gedruckt. So einfach kann der Friede auf Erden erreicht werden.


Jun 14, 16:17

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Was lernen wir aus dem mörderischen Todes-Flug von Andreas Lubitz? (195/2015)
Offenes Mail an den Chefredakteur der HAZ in Sachen IS-Terror (189/2015)
Warum hat Gott den 1. und 2. Weltkrieg nicht verhindert? (30/2010)
03. Oktober 2012: Politik, Kirche und Wissenschaft - Beendet endlich den Geld-Krieg der oberen 50 % gegen die unteren 50 % !!! (76/2012)
Heute am 22. September 2013 vor 50 Jahren hat die US-CIA-NSA-Schweine-Bande John F. Kennedy ermordet (145/2013)
Wie können wir Christen Jan Böhmermann und Ergogan helfen? (218/2016)
Du sollst nicht ehebrechen! (115/2013)
Mit dem Buch von Horst Kirsten können wir die Welt retten; mit Jesus und der Bibel nicht, denn die Kirchen sind Teil der oberen 1 % (193/2015)
Lieber Albert, natürlich hat der Mensch Gott geschaffen; und nicht umgekehrt. (80/2012)
Senioren-Beruf: Fragen-Beantworter für junge Leute (62/2012)