Suche

Der 7. Kondratieff‐Zyklus wird unsere Welt retten (209/2015)

Kategorie: ,

Mein Freund Josef Gruber hat unseren DVR-Vorstand gebeten, mir zu erlauben, den Gruber-Kondratieff-Artikel auf meiner Website zu veröffentlichen. Der aktuelle Physik-Nobel-Preis über die Masse der Neutrinos wird uns dabei helfen, schneller ins Zeitalter der billigen Raum-Energie zu kommen.

Ahlers-Lese-Empfehlung: Zuerst die dicken Buchstaben lesen; danach das, was interessiert.

Kondratieff ‐ Zyklen – Bisherige-Kondratieff‐Zyklen: Viele positive und einige negative Effekte, und ein hoffnungsvoller Kurzausblick in den 7. Kondratieff‐Zyklus von Prof. (em.) Dr. Dr. Dr. h.c. Josef Gruber

Veröffentlichungen der Deutschen Vereinigung für Raumenergie – Perspektiven der Raumenergie Nr. 1 Deutsche Vereinigung für Raumenergie (DVR) Bouchestr. 12, Haus 6, 12435 Berlin , www.dvr‐raumenergie.de

ISBN 978‐3‐9816619‐2‐7 © Copyright 2014 by Deutsche Vereinigung für Raumenergie (DVR), Berlin. Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Dies betrifft auch die Vervielfältigung und Übertragung einzelner Textabschnitte, Zeichnungen oder Bilder durch alle Verfahren wie Speicherung und Übertragung auf Papier, Transparente, Filme, Bänder oder Platten und andere Medien, soweit es nicht §§ 53 und 54 URG ausdrücklich gestatten.

14/01/2015 Prof. (em.) Dr. Dr. Dr. h.c. Josef Gruber, Ehrenpräsident der Deutschen Vereinigung für Raumenergie e.V. (DVR), Honorary President of the German Association for Space Energy (GASE), An der Herberge 7, Hohenlimburg, D‐58119 Hagen (Germany), Tel. +49(0)23 34 32 13, Email: josef.gruber@fernuni‐hagen.de
https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/emeriti/josef.gruber.shtml
http://www.dvr-raumenergie.de/news/index.html.
Siehe auch http://www.dvr-raumenergie.de/media/news/58/Kondratieff-Zyklen_Gruber_DVR_2014_v52.pdf

Inhaltsverzeichnis:
1. Einführung und Übersicht
2. Die bisherigen Kondratieff‐Zyklen
2.1 1. Kondratieff‐Zyklus
2.2 2. Kondratieff‐Zyklus
2.3 3. Kondratieff‐ Zyklus
2.4 4. Kondratieff‐Zyklus
2.5 5. Kondratieff‐ Zyklus
2.6 6. Kondratieff‐Zyklus

3. Hoffnungsvoller Kurzausblick in das Raumenergie‐Zeitalter: Neuer (=7.) Kondratieff‐Zyklus dank Raumenergietechnik (RET)
4. Das Aktivwerden vieler Menschen beschleunigt die Energierevolution und stärkt die nachhaltige Wirtschafts‐ und Lebensweise
5. Quellen, Referenzen und Links

1. Einführung und Übersicht
Die vorteilhafteste und umfangreichste Information über Kondratieff‐Zyklen findet man in folgendem Buch: Nefiodow, Leo A. Der sechste Kondratieff. Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. 6. Auflage, Rhein‐Sieg‐Verlag, St. Augustin, 2006 (ISBN 3‐ 9805 144‐5‐5). Neuere Auflagen sind auch verfügbar. In diesem Buch (S. 66) findet man u.a. folgende Kurzinformation über bisherige Kondratieff‐Zyklen (KoZy):
1. KoZy: Beginn ca. 1780: Dampfmaschine, Textilindustrie → Bekleidung.
2. KoZy: Beginn ca. 1830 – 1850: Eisenbahn, Stahl → Massentransport.
3. KoZy: Beginn ca. 1870 ‐ 1890: Elektrotechnik, Chemie → Massenkonsum.
4. KoZy: Beginn ca. 1920 –1935: Automobil, Flugzeug, Petrochemie → Individuelle Mobilität.
5. KoZy: Beginn ca. 1950 – 1980: Informationstechnik → Information, Kommunikation.
6. KoZy: Beginn ca. 2000 – 2005 (so Nefiodow): Biotechnologie, Psychosoziale Gesundheit → Ganzheitliche Gesundheit. Jeder Kondratieff‐Zyklus ist gekennzeichnet durch eine neue Technik (oder mehrere neue Techniken), die über einige (oder mehrere) Jahrzehnte die Wirtschaft, die Gesellschaft, das Leben prägt.

Die positiven Effekte einer neuen Technik charakterisieren den neuen Kondratieff‐Zyklus. In den aufgelisteten Kondratieff‐Zyklen sind das Bekleidung, Massentransport, Massenkonsum, individuelle Mobilität, Information/Kommunikation und Ganzheitliche Gesundheit. Die Theorie der Kondratieff‐Zyklen beruht auf der Theorie der langen Wellen. Die besondere Stärke der Theorie der langen Wellen besteht darin, dass sie einen ganzheitlichen Zugang zu den Problemen der Zeit ermöglicht. Im Grunde ist sie die einzige wissenschaftliche Theorie, mit der Wechselwirkungen zwischen technologischen, wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Entwicklungen überzeugend erklärt werden können und dadurch solide kurzfristige wie auch langfristige Prognosen möglich sind. Im Folgenden werde ich zu jedem der aufgelisteten Kondratieff‐Zyklen einige Informationen über die wichtigsten positiven Effekte angeben, die sozusagen diesen Zyklus charakterisieren. Das Hauptaugenmerk liegt aber dann auch bei negativen (nachteiligen) Effekten, die diesen Zyklus mitprägen. Diese Ausführungen sollen möglichst viele Leser anregen, einen schon laufenden Kondratieff‐Zyklus noch möglichst vorteilhaft für alle Menschen und die ganze Natur zu gestalten (und nicht nur einzelnen Gruppen, Konzernen usw. riesige Vorteile auf Kosten von Mensch und Natur zu gewähren). Abschließend werde ich auf einen weiteren, ganz neuen und m.E. bald beginnenden Kondratieff‐Zyklus hinweisen:

7. KoZy dank Raumenergie‐Technik (RET).
2. Die bisherigen Kondratieff‐Zyklen (KoZy)

2.1 1. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 1780: Dampfmaschine, Textilindustrie. Ein Haupteffekt: Bekleidung. Das ist im Buch von Nefiodow der erste Kondratieff‐Zyklus. Im Mittelpunkt stehen die Dampfmaschine und die Textilindustrie. Die Dampfmaschine ist (wie man wohl in jedem Lexikon, hier z.B. in Meyers Großem Taschenlexikon nachlesen kann) eine Wärmekraftmaschine, bei der unter Überdruck stehender Dampf in einem Zylinder einen Kolben bewegt. Die Druckenergie wird durch Entspannung in mechanische Energie umgesetzt. Der Dampf wirkt entweder nur auf eine Seite des Kolbens ein (einfach wirkende Dampfmaschine) oder abwechselnd auf beide Seiten (doppelt wirkende Dampfmaschine). Der Kolben, die nach außen abgedichtete Kolbenstange und der Kreuzkopf bilden eine Einheit. Am Kreuzkopf, der in einer Geradführung gleitet, ist die Pleuelstange mit einem Ende beweglich befestigt, ihr anderes Ende umfasst die Kurbelwelle am Schwungrad. Mithilfe der Pleuelstange wird die hin‐ und hergehende Kolbenbewegung in die Drehbewegung des Schwungrades umgesetzt. Das Schwungrad gleicht Schwankungen im Drehmoment aus und treibt den Kolben über die Totpunktlagen. Die Freigabe des Dampfzutritts zu der einen oder anderen Seite des Kolbens wird meist mit Schiebern, selten mit Ventilen gesteuert (Schieber‐ oder Ventilsteuerung). Die Schieber (Muschel‐ oder Kolbenschieber) werden durch einen Exzenter auf der Kurbelwelle bewegt, die Ventile durch Nocken. Dampfmaschinen werden überwiegend mit überhitztem Dampf betrieben (Heiß‐Dampfmaschine). Nach der Druckhöhe auf der Auslassseite werden Gegendruck‐, Auspuff‐ und Kondensationsmaschinen unterschieden.

Zwillings‐ oder Drillingsmaschinen haben zwei oder drei Zylinder mit gleichem Hubraum, in denen der Dampf vom Kesseldruck auf den Auspuffdruck entspannt wird. In Verbund‐ oder Compoundmaschinen wird der Dampf nacheinander in mehreren (meist zwei oder drei) Zylindern mit unterschiedlichem Hubraum entspannt. Die erste direkt wirkende Dampfmaschine baute James Watt 1765, 1782–84 die erste doppelt wirkende Niederdruckmaschine mit Drehbewegung. 1798 baute R. Trevithick, 1801 O. Evans die Hochdruck‐Dampfmaschine, 1892 Wilhelm Schmidt die erste Heiß‐Dampfmaschine. Wegen ihrer im Verhältnis zur Leistung aufwendigen Bauweise und des niedrigen Wirkungsgrades wurde die Dampfmaschine durch Dampfturbinen verdrängt. Ein zweiter Pfeiler des 1. Kondratieff‐Zyklus, der von der Dampfmaschine sehr viel profitiert hat, ist die Textilindustrie, das Textilgewerbe: Betriebe, die Textilrohstoffe verarbeiten. Die Textilindustrie ist traditionell lohnintensiv. Große strukturelle Veränderungen vollzogen sich nach dem zweiten Weltkrieg: Seitdem wurden große Produktionskapazitäten der Bekleidungsindustrie aus den westlichen Industrieländern verlagert in Niedriglohnländer, vor allem nach Asien. Dort arbeiten noch heute viele Menschen zu extrem niedrigen Löhnen, leben in menschenunwürdigen Verhältnissen. Das ist ein Zustand, den man als negativen Effekt des 1. KoZy betrachten kann, der eigentlich nicht sein muß.

2.2 2. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 1830–1850:
Eisenbahn, Stahl. Ein Haupteffekt: Massentransport. Mit der Entwicklung und der Einführung der Eisenbahn kamen viele positive Effekte für Mensch und Natur. In England fuhr die erste öffentliche Personen‐Dampfeisenbahn schon seit 1830 zwischen Liverpool und Manchester. Die erste Dampfeisenbahn Deutschlands fuhr am 7.12.1835 von Nürnberg nach Fürth. Erste elektrische Eisenbahnen fuhren ab 1895. Ab 1914 setzte sich der Dieselmotor als Antrieb für die rasch wachsende Eisenbahnnutzung durch. Schon damals spielte die Stahlindustrie eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Eisenbahn. Ohne Stahlindustrie hätte es so gut wie sicher keine Eisenbahn gegeben, und ohne Eisenbahn hätte sich die Stahlindustrie viel weniger entwickelt. Die Eisenbahn hat schon damals den schnellen Transport von Personen und Gütern über weite Strecken ermöglicht – im Gegensatz zu anderen Transportmöglichkeiten wie Pferdewagen und Schiff. Aber der Transport war schon damals nur möglich entlang des Schienennetzes und in der Nähe der Bahnhöfe. Die Nähe zum Schienennetz brachte (und bringt auch heute) keinen Vorteil, wenn man zu weit vom Bahnhof entfernt war (ist). Trotzdem ist die Eisenbahn ein ganz wichtiger Faktor für den Massentransport. Eine negative Wirkung der Eisenbahn ist die Erzeugung von Lärm entlang der Strecke. Auch der Verbrauch von Kohle, Strom, Dieselkraftstoff usw. ist nachteilig, aber bisher unvermeidbar.

2.3 3. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 1870–1890:
Elektrotechnik, Chemie. Ein Haupteffekt: Massenkonsum. Dieser Kondratieff‐Zyklus basiert auf zwei Basis-Innovationen, nämlich der Elektrotechnik und der Chemie. Beide ergänzen und verstärken sich gegenseitig. Die Elektrotechnik führte zu einer Vernetzung der Gesellschaft mit elektrischen Leitungen. Die Elektroindustrie hat zwei Hauptkomponenten, die elektrotechnische und die elektronische. Sie ist ein zum verarbeitenden Gewerbe gehörender Industriezweig. In ihm werden Gebrauchs‐ und Investitionsgüter sowie Vorerzeugnisse hergestellt, die der Erzeugung, Umwandlung, Verteilung und Anwendung von elektrischer Energie dienen. Zum Produktions-Programm zählen u.a. Geräte der Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Lampen und Leuchten sowie Produkte und Systeme der Nachrichten‐, Mess‐, Regelungs‐ und Steuer‐, Datenverarbeitungs‐, Audio‐ und Videotechnik sowie der Autoelektronik. Unsere Welt ist ohne Elektrizität nicht mehr vorstellbar. Elektrizität bringt der Menschheit sehr große Vorteile (siehe oben). Sie bringt aber auch riesige Nachteile: Elektrosmog. Das ist technisch verursachte elektromagnetische Strahlung in der Umwelt. Als wesentliche Strahlungsquellen gelten die Elektrizitätsversorgung von Haushalten, Geschäften, Büros, Werkstätten, Fabriken usw., das Stromnetz der Eisenbahnen, Sendeeinrichtungen von Hörfunk und Fernsehen sowie Mobilfunksysteme.

Mit den gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung befassen sich vor allem epidemiologische und experimentelle Studien. Dort werden vor allem die im menschlichen Körper hervorgerufene Wärmeeinwirkung und die damit eventuell verbundenen schädlichen physiologischen Veränderungen bzw. der Einfluss auf die Erregbarkeit der Zellmembranen untersucht. Viele Krankheiten werden durch Elektrosmog verursacht oder verstärkt. Elektromagnetische Verträglichkeit befasst sich mit der Fähigkeit elektronischer Anlagen, bei elektromagnetischen Einwirkungen zufriedenstellend zu funktionieren und ihrerseits keine schädlichen und unzulässigen elektromagnetischen Störungen in ihrer Umgebung zu verursachen, d.h. keinen Elektrosmog zu verursachen. Weitere Ausführungen über Elektrosmog findet der Leser dieses Papiers im Abschnitt 2.5 über den 5. Kondratieff‐Zyklus (Informationstechnik usw.).

2.4 4. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 1920–1935:
Automobil, Flugzeug, Petrochemie. Ein Haupteffekt: Individuelle Mobilität. Dieser Kondratieff‐Zyklus basiert auf drei Basisinnovationen, nämlich dem Automobil (=Kraftwagen), dem Flugzeug und der Petrochemie. Information dazu findet man auch hier wieder in Meyers Großem Taschenlexikon. Kurzinformationen daraus mögen hier genügen. Verkehrsfähige Kraftfahrzeuge (=Automobile) schufen 1885 Carl Friedrich Benz (1844‐1929) und 1886 unabhängig davon, Gottlieb Daimler (1834–1900). Benz baute den ersten Dreiradwagen mit Benzinmotor und Kettenantrieb, Daimler den ersten Vierradwagen mit Verbrennungsmotor und Riemenantrieb. Basis für die ersten Fahrzeugmotoren bildete der von Nicolaus August Otto (1832–1891) 1876 entwickelte stationäre Viertaktmotor. 1893 brachte Benz seinen ersten vierrädrigen Kraftwagen mit Achsschenkellenkung heraus. Mit dem Flugzeug der Brüder Orville Wright (1871–1948) und Wilbur Wright (1867–1912) begann 1903 der Motorflug. Gleitflüge von Otto Lilienthal gab es bereits von 1890–1896. Das erste Ganzmetallflugzeug von Hugo Junkers (1859–1935) kam 1915. Der Luftverkehr mit Flugzeugen über den Nordatlantik begann 1939. Die Einführung der Großraumflugzeuge (Boing747) kam 1970.

Die Petrochemie ist ein wichtiger Zweig der chemischen Großindustrie. Er befasst sich mit der Produktion chemischer Stoffe aus Erdölprodukten und Erdgas. Die Anlagen zeichnen sich durch große Kapazitäten und hohen Automatisierungsgrad aus. Der Haupteffekt des 4. Kondratieff‐Zyklus, die individuelle Mobilität, ist extrem groß und vielseitig. Nun gibt es z.B. kaum noch Unterschiede zwischen der Mobilität von Bewohnern eines Hofes oder Dorfes auf dem Land und den Bewohnern einer Stadt. Mit Flugzeugen spielen auch große Entfernungen zwischen Kontinenten der Erde und innerhalb eines Kontinentes keine große Rolle mehr – im Gegensatz z.B. bei der Eisenbahn. Die Technik, die diese individuelle Mobilität ermöglicht hat, ist aber Verursacher großer Nachteile für Mensch und Natur, z.B. Lärmbelästigung, Umweltbelastung durch Staub und Abwasser, Verbrauch von begrenzt verfügbaren Rohstoffen wie Kohle, Erdöl, Erdgas.

2.5 5. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 1950–1980:
Informationstechnik. Zwei Haupteffekte: Information, Kommunikation. Dieser Kondratieff‐Zyklus kennzeichnet die Epoche des Übergangs von der reinen Industriegesellschaft zur postindustriellen Gesellschaft: Diese wird charakterisiert durch den fortschreitenden Einsatz moderner Informations‐ und Kommunikationstechniken, die den weiterbestehenden Industriesektor ergänzen und enorm beleben. Die Informationstechnik (IT) ist die Technik der Informationserfassung, Informationsübermittlung, Informationsverarbeitung und Informationsspeicherung mit Hilfe von Computern und Telekommunikations‐Einrichtungen. Eine zentrale Rolle spielen bei IT Computer und Telekommunikationseinrichtungen (u.a. Transistor und integrierte Schaltung). Die Informatik hat sich im 5. Kondratieff-Zyklus zu einer Grundlagen-Wissenschaft entwickelt, mit mehreren wichtigen Teilbereichen. Eine Kurzfassung besonders wichtiger Information über den 5. Kondratieff‐Zyklus findet man im Nefiodow‐Buch, 6. Anhang, S. 260–263. Dort wird der Gesamtverlauf des 5. Kondratieff‐Zyklus in 6 Phasen unterteilt.

Die ersten vier Phasen (ca. 1950–1980) wurden durch den Einsatz des Universalcomputers geprägt. Es war die große Zeit der elektronischen Datenverarbeitung (EDV). Das Wachstum der Branche basierte in erster Linie auf dem Absatz von Hardware. Software und EDV‐Dienstleistungen wurden zunächst kostenlos mit der Hardware geliefert und erst in den 1970er Jahren kostenpflichtig. Der Einsatz der Informationstechnik konzentrierte sich auf gut strukturierte Arbeitsabläufe. Typische Anwendungen waren Lohn‐ und Gehaltsabrechnung, Finanzbuchhaltung, Fertigungssteuerung und Auftrags-Abwicklung. Diese Periode lief ‐ so Nefiodow – Anfang der 1980er Jahre aus. Das Nutzungspotential des Universalrechners hatte sich zu dieser Zeit weitgehend erschöpft. Am Ende dieser Phase habe es weltweit ca. 10 Millionen Benutzer gegeben. Kennzeichnend für diese Periode sei auch gewesen, dass die informationstechnischen Systeme weitgehend inkompatibel waren und dass der Umgang mit dem Computer Spezialkenntnisse voraussetzt. Die Zahl der Datenverarbeiter sei ständig gewachsen, die Zahl der Benutzer weltweit habe aber nicht die Marke von etwa 10 Millionen überschritten.

Die 2. Periode des 5. Kondratieff‐Zyklus wurde vor allem vom Personalcomputer (PC) geprägt. Die noch recht komplizierte Bedienung des Universalrechners und verschiedene Inkompatibilitäten wurden in dieser Phase beseitigt. Allgemeine Standards setzten sich durch (ISO 7 ‐ Schichtenmodell, UNIX, MS‐DOS, Ethernet, Client‐Server‐Architektur, EDI/Edifact). Die deutliche Senkung der Preise und die leichtere Bedienbarkeit ermöglichten es, die Zahl der weltweiten Benutzer auf über 100 Millionen zu steigern. Mit der PC‐Nachfrage stieg auch die Nachfrage nach Anwendungssoftware. So habe schon Anfang der 1990er Jahre der Software‐Umsatz das gleiche Volumen erreicht wie der Hardware‐Umsatz.

Die 3. Periode des 5. Kondratieff‐Zyklus wird – so Nefiodow – getragen durch die weltweiten Privatisierungen im Netzbereich und durch die Verschmelzung von Informationsverarbeitung, Telekommunikation, Software, Unterhaltungselektronik, Informationsdiensten und Medien. Ihr wichtigster Träger sei das Internet, das World WideWeb, sowie breitbandige und firmeninterne Netze („Intranets“). Diese sog. Internetphase ging – so Nediodow – in den Jahren 2000–2005 zu Ende. Die positiven Effekte des 5. Kondratieff‐Zyklus werden auch in Zukunft weiterwirken – sehr zum Vorteil von Mensch und Natur. Aber es gibt auch wichtige negative Effekte, die großen Schaden anrichten können, aber trotzdem in den Massenmedien und folglich in der breiten Öffentlichkeit weitgehend ignoriert werden.

Erwähnt und kurz erläutert sei hier zunächst der Elektrosmog. Eine m.E. wichtige Informationsquelle dazu ist: Dr. med. Dietrich Grün. “Wie Elektrosmog schadet. Neue Experimente bestätigen Tesla‐Forschung.” Sonderdruck, Raum&Zeit, 2007. (http://raum-und-zeit.de/ , Ehlers Verlag, D‐82515 Wolfratshausen). Die Zusammenfassung dieses 7 große Seiten umfassenden Artikels sei hier abgedruckt: „Die biologisch störende Wirkung elektromagnetischer Felder im athermischen Bereich beruht auf dem in den messbaren Transversalwellen enthaltenen Anteil an Longitudinalwellen oder Tesla‐Wellen. Deren Wirkung ist keine physikalisch energetische, sondern eine Informationswirkung.

Tesla‐Wellen sind mit technischen Messgeräten bisher nicht erfassbar. Man benötigt daher biologische Messmethoden. Mit einer solchen Methode könnten die Gesetze studiert werden, denen die Tesla‐Wellen gehorchen. Diese Gesetze wurden teilweise schon von Nikola Tesla beschrieben. Die Anwendung der Gesetze ermöglicht es, den Longitudinalwellenanteil elektromagnetischer Felder biologisch unschädlich zu machen, ohne Einfluss auf die technisch genutzten Transversalwellen zu nehmen. Der experimentelle Weg, auf dem diese Gesetze gefunden wurden, wird beschrieben. Fazit: Über eine geeignete Longitudinalwellentechnologie ist das Elektrosmogproblem lösbar.“ In einem mir vorliegenden Faltblatt „BioProtect“ schreibt Dr. Grün: „gegen Elektrosmog von Mobilfunk, Computer, Fernsehen, Schnurlostelefon und geopathogene Reizzonen“. Er bietet Hilfen an, die vor Elektrosmog schützen (sollen), die ich aber nicht zu beurteilen vermag (z.B. BioProtect Card). Aber die Wirksamkeit dieserHilfen sei u.a. von zwei unabhängigen Forschungsinstituten bestätigt worden. Diese und viel weitere Information findet man in einem Auszug aus dem o.g. Faltblatt, der hier abgedruckt ist: „Elektrosmog ist in unserer Umwelt ein allgegenwärtiges und ständig zunehmendes Problem. Seit der Einführung des Mobilfunks ist es noch deutlicher geworden. Die durch den Mobilfunk ausgelösten Gesundheitsstörungen reichen von Schlafstörungen über Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen bis hin zu Krebs. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen dies.“

„Die Mehrzahl der Menschen nimmt den Elektrosmog nicht direkt wahr. Gerade dadurch ist er aber besonders gefährlich. In elektrischen Messungen an Akupunkturpunkten (Elektroakupunktur) zeigt sich jeglicher Elektrosmog als belastend, auch der einer normalen Stehlampe. Diese Belastung ist je nach Strahlungsquelle sehr unterschiedlich. Besonders schwerwiegend ist sie bei den gepulsten Mikrowellen des Mobilfunks.“ „Nachdem die Wirkung von Elektrosmog auf den Körper mittels Elektroakupunktur reproduzierbar zu messen war, lag es nahe, mit dieser Messmethode auch nach Abhilfe zu suchen. BioProtect ist das Ergebnis dieser Suche.“ „Dabei hat sich herausgestellt, dass elektromagnetische Wellen immer zweierlei Wellenarten enthalten. Erstens die Transversalwellen, die man mit den gängigen Geräten leicht messen kann. Sie werden heutzutage hauptsächlich technisch genutzt, auch beim Mobilfunk. Zweitens die Longitudinalwellen oder Skalarwellen, auch Tesla‐Wellen genannt nach NikolaTesla, ihrem Entdecker.

Diese Skalarwellen sind biologisch wirksam. Ihre Wirkung ist messbar am Akupunktursystem, aber auch am Blutbild unter dem Mikroskop, am Herzrhythmus, der Hautdurchblutung, dem EEG und dem Wachstum von Pflanzen. Skalarwellen sind die eigentliche Ursache der biologisch störenden Wirkung von Elektrosmog. Mit technischen Geräten kann man Skalarwellen bisher nicht direkt messen, sondern lediglich über ihre biologischen Wirkungen.“ „Skalarwellen folgen anderen physikalischen Gesetzen als Transversalwellen.”

Nikola Tesla hat diese schon vor über 100 Jahren beschrieben und experimentell nachgewiesen. “Durch ihre speziellen physikalischen Eigenschaften kann man die Skalarwellen gezielt beeinflussen. Man benötigt dazu ein Medium, das mit den Skalarwellen in Resonanz tritt und die von ihnen transportierte biologisch störende Information aufhebt.“ „Mit Hilfe der Elektroakupunktur fand Dr. med. Dietrich Grün mehrere Möglichkeiten, eine solche Resonanz herzustellen. Es sind dies Kristallinformationen, homöopathische Informationen und bestimmte geometrische Strukturen.“ „Alle Wirkungen von BioProtect sind zunächst über Elektroakupunkturmessungen und dann in der praktischen Erprobung an einer Vielzahl von Personen nachgewiesen worden. Zudem wurde die Wirksamkeit von BioProtect von zwei unabhängigen Forschungsinstituten bestätigt.“ „Weitere Informationen zu BioProtect finden Sie auf der Internetseite: www.bioprotect.de.“ Soweit der Auszug aus dem Faltblatt BioProtect.

Sehr interessante Information über negative Folgen des 5. Kondratieff‐Zyklus fand ich auch in folgendem Artikel. „Mikrowellen die Pest unseres Jahrhunderts. Ein Interview mit Dr. Manfred Doepp; geführt von Morten Julius Bögh“, UFO‐ Nachrichten Mai/Juni 2014, S. 2‐ 4 (http://ufo-nachrichten.de/). In einer Art Vorspann/Zusammenfassung findet man folgenden Text: „Dr. Manfred Doepp kommt von der Schulmedizin her, hat sich aber nach und nach in Richtung Energiemedizin orientiert. Er kooperiert mit Prof. Konstantin Meyl, der die Existenz von Skalarwellen postuliert. Doepps Interviewer ist Morten Julius Bögh aus Dänemark, der sich in eigenen Projekten vor allem auch im Internet kritisch mit den Nebeneffekten der allgegenwärtigen Mobilfunk‐Zwangsbestrahlung auseinandersetzt. Dieses (gekürzte) Interview ist ein Teilbeitrag der DVD „Gefangen im Funknetz“. Von Extremnews (www.extremnews.com/Berichte/Wissenschaft) erhielt ich am 13.8.2014 einen ca. 8 Seiten umfassenden Bericht: „Elektrosmog und Funktechnologie als Zerstörer des natürlichen Lebens“. Darin wird u.a. Dr. Ulrich Warnke aus der Zusammenfassung der Broschüre „Bienen, Vögel und Menschen – Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog“ zitiert: „Heute jedoch wird dieses natürliche Informations‐ und Funktionssystem der Menschen, Tiere und Pflanzen vor einer noch nie da gewesenen Dichte und Intensität künstlicher magnetischer, elektrischer und elektromagnetischer Felder zahlreicher Techniken des Mobil‐ und Kommunikationsfunks überlagert. Die von den Kritikern dieser Entwicklung seit vielen Jahrzehnten immer wieder vorhergesagten Folgen sind inzwischen nicht mehr zu übersehen. Bienen und andere Insekten verschwinden, Vögel meiden bestimmte Plätze und sind an anderen Orten desorientiert. Der Mensch leidet an Funktionsstörungen und Krankheiten; und soweit sie vererbbar sind, gibt er sie als Vorschädigungen an die nächsten Generationen weiter.“

Die genannte Extremnews‐Sendung enthält u.a. auch folgenden Abschnitt: „Ukrainische Wissenschaftler: Mobilfunkstrahlung zerstört Zellen“ „Wie aber reagiert unser Körper auf die Mobilfunkstrahlung? Mit dieser Thematik beschäftigt sich das Kiewer Institut für experimentelle Pathologie, Onkologie und Radiobiologie“. In der Fachzeitschrift „Oxidants and Antioxidants in Medical Science“ vom 29.3.2014 zeigt die Forscher-Gruppe einen klaren Zusammenhang auf zwischen Mobilfunkstrahlung und schädigenden Prozessen in Zellen. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Igor Yakymenko haben dafür 80 Studien analysiert. In 76 dieser Studien konnte dieser Schädigungsmechanismus nachgewiesen werden. Damit wurde erneut ein wissenschaftlicher Beweis angetreten, dass jegliche Funkstrahlung, auch weit unter den gesetzlichen Grenzwerten, die Zellen in lebenden Organismen schädigt und damit lebensbedrohliche Krankheiten wie z.B. Krebs auslöst. Darum: Gehen Sie dieser Erkenntnis nach und informieren Sie sich umfassend …“.

Wettermanipulation und Verhinderung von Unwetterkatastrophen. Das ist ein Problembereich, der eigentlich ein ganzes Buch erfordert. Aber hier müssen einige Hinweise genügen. Es gibt Information, in der behauptet wird, dass das Wetter seit Jahren „künstlich“ beeinflusst wird, dass man z.B. extreme Trockenheit und Dürre, extreme Niederschläge (z.B. sturzflutartige Regenschauer mit Überschwemmungen) erzeugen kann. Auch Erdbeben seien „produzierbar“. In diesem Zusammenhang auftretende Bezeichnungen sind vor allem HAARP, Chemtrails (chemisch erzeugte Flugstreifen). Auch die Gesundheit von Mensch und Tier sei beeinflussbar. Eine Fülle von Information über Wetter-Manipulation usw. findet man unter www.wettermanipulationen.de. Wenn jetzt eine Wetterkatastrophe eintritt, weiß man also nicht, ob sie natürlichen Ursprungs ist oder ob sie „künstlich“ gemacht wurde. Für mich ist aber sehr wichtig zu betonen, dass die Menschheit heute in der Lage ist, natürliche Wetterkatastrophen mit Hilfe von modernen Informationstechnologien, die den 5. Kondratieff‐Zyklus kennzeichnen, zu vermeiden oder zumindest abzuschwächen. Diese positive Entwicklung wird aber wohl nur kommen, wenn sich die Mehrheit der Menschen, die Politiker usw. dafür mit Nachdruck einsetzen.

Kurzinformation über einige weitere positiv und/oder negativ wirkende Informations-Technologien im 5. Kondratieff‐Zyklus. Hier werden ganz kurze Hinweise auf einige Entwicklungen gegeben, die u.a. erkennen lassen, wohin vor allem die Entwicklung unserer Gesellschaft, Wirtschaft usw. geht bzw. gehen kann. Die von mir gewählte Reihenfolge der Angaben sagt nichts aus über meine Einschätzung ihrer Wichtigkeit.
1. Starkes Wachstum des Internet-Versandhandels (Online‐Handels). Dieses Wachstum wird viele Geschäfte in unseren Städten überflüssig machen und zum Schließen zwingen. Auch viele Arbeitsplätze werden dabei verloren gehen.
2. Gedruckte Bücher und Zeitungen erhalten starke Konkurrenz. Eine aufrüttelnde Information dazu fand ich in der Wochenzeitung Junge Freiheit, Nr. 35/14 vom 22. August 2014. Unter der Überschrift „Im Todeskampf. Medien: Gedruckte Tageszeitungen werden aussterben. Die Gründe dafür sind vielfältig,” heißt es u.a. “Informationen der Zukunft kommen aus dem Internet, oft direkt von der Quelle, und sind nicht mehr gefiltert und politisch korrekt aufbereitet. Der Zeitungsleser wird damit aus der Bevormundung indoktrinierender Redaktionen entlassen. Sichtbar wird die neue Freiheit an Geräten wie Smartphone und Tablets, die viel mehr können, als die Zeitung an Information je liefern konnte.“

3. Entwicklung von ganz kleinen Hubschrauber‐ähnlichen Fluggeräten („Drohnen“), die ferngesteuert fliegen. Vielleicht ergänzen in Zukunft diese Drohnen z.B. den Internetversandhandel, indem sie die Post überflüssig machen, die jetzt die bestellte Ware zum Empfänger bringt. In meiner Tageszeitung “Westfälische Rundschau“ vom 9.9.2014 erschien ein Artikel mit der Überschrift „Der Einkaufswagen fährt selbst und spricht“. Hier werden einige Möglichkeiten skizziert, wie kleine selbstfahrende Einkaufswagen in Zukunft den Einkauf im Supermarkt gestalten können.
4. Automatisch gesteuerte Autos. Es ist wahrscheinlich, dass es bald auch Autos gibt, die „automatisch“ ferngesteuert werden. Das bedeutet: Die Personen im Auto sind alle Fahrgäste, man braucht keinen Fahrer mehr. Es soll bereits Verfahren geben, mit denen Autos “automatisch“ eingeparkt werden können, ohne ein Risiko eines Blechschadens.
5. Totalüberwachung von Telefonaten, Emails usw. Die Informationstechnik, die eine Säule des 5. Kondratieff‐Zyklus ist, ist wohl bereits soweit fortgeschritten, dass z.B. jedes Telefongespräch abgehört werden kann, dass jede Email auf ihren Inhalt „überprüft“ werden kann usw., und das alles ohne Wissen der Betroffenen. Dazu gibt es bereits massiven Widerstand, aber darüber ist in der breiten Öffentlichkeit leider noch nicht viel bekannt. Ein herausragender „Widerständler“ ist der frühere Verfassungsgerichtspräsident Hans‐Jürgen Papier. Über www.extremnews.com/nachrichten/politik erhielt ich am 5.9.2014 einen Artikel, den ich hier in wesentlichen Teilen angebe:

„Ex‐Verfassungsrichter Papier: BND‐Überwachung teils grundgesetzwidrig.“ „Der frühere Verfassungsgerichtspräsident Hans‐Jürgen Papier hält die Auslandsüberwachung des Bundesnachrichtendienstes (BND) für teils grundgesetzwidrig. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ widersprach der Staatsrechtler der Auffassung von BND und Bundesregierung, im Ausland könne der deutsche Auslandsgeheimdienst nach Belieben E‐Mails ausspähen und Telefonate abhören, sofern kein deutscher Staatsbürger betroffen ist. „Das ist vom Grundgesetz nicht gedeckt.“ „Papier wirft der Bundesregierung vor, ein entsprechendes Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahre 1999 zu ignorieren. Papier war von 1998 bis 2010 Richter am Bundesverfassungsgericht.“ „Bereits im Mai hatten Papier, der Staatsrechtler Matthias Bäcker und der Ex‐Verfassungsrichter Wolfgang Hoffmann‐Riem im NSA‐Untersuchungsausschuss des Bundestags die Praxis des BND kritisiert. Im Gespräch mit der SZ ging Papier sogar noch einen Schritt weiter und forderte eine Reform des G‐10‐Gesetzes, das die Bedingungen regelt, unter denen das Brief‐, Post‐ und Fernmeldegeheimnis – etwa durch den Bundesnachrichtendienst – eingeschränkt werden darf. Papier hält nach eigenen Angaben auch einen Datenaustausch des BND mit ausländischen Geheimdiensten für problematisch: „Ein Austausch persönlicher Daten mit ausländischen Diensten, die ihre Informationen weitgehend mit Methoden erlangen, die den Mindeststandards der deutschen und europäischen Grundrechte eindeutig nicht genügen, ist verfassungsrechtlich zweifelhaft.“

6. Gesetzgebung und Justiz als extrem wichtige Mittel zur Sicherung des Gemeinwohls. Wie bisher kurz skizziert, gibt es im 5. Kondratieff‐Zyklus Informationstechnologien, die wichtige positive und/oder negative Effekte auf Mensch und Natur haben. Das Gemeinwohl muss m.E. immer im Mittelpunkt stehen. Verfahren, die nur negative Effekte haben, müssen ganz verhindert/verboten werden. Verfahren, die positive und negative Effekte haben, müssen unbedingt möglichst so ergänzt/geändert werden, dass die negativen Effekte minimiert werden. Das ist ein extrem wichtiger Aufgabenbereich des Gesetzgebers und der Justiz weltweit. Es müssen klare Verhaltensregeln getroffen werden. Ansonsten besteht die große Gefahr, dass manche Firmen/Gruppen/Verbände/Egoisten für Mensch und Natur nachteilige Verfahren nur zum eigenen Vorteil anwenden, z.B. um eigene Gewinne zu maximieren. Der Gesetzgeber muss klare Verhaltensregeln schaffen, bei denen das Allgemeinwohl und der Erhalt der Natur im Mittelpunkt stehen. Er muss dafür sorgen, dass diese Verhaltensregeln auch eingehalten werden – riesige Aufgaben, die sich aus dem 5. Kondratieff‐Zyklus (und weiteren neuen Zyklen) ergeben.

2.6 6. Kondratieff‐Zyklus: Beginn ca. 2000–2005:
Biotechnologie, Psychosoziale Gesundheit. Haupteffekt: Ganzheitliche Gesundheit. Im Vorwort zu seinem Buch „Der sechste Kondratieff“ schreibt Nefiodow: „Der sechste Kondratieff‐Zyklus hat parallel zum Auslauf des fünften begonnen und sein Träger wird jener Bereich der Gesellschaft sein, der die größten unerschlossenen Produktivitäts‐ und Wachstumsreserven für einen sich selbst tragenden Aufschwung besitzt: der Gesundheitsmarkt.“ In der mir vorliegenden sechsten Auflage dieses Buches heißt es u.a.: „Neu sind die Kapitel 7 bis10, die das Thema Informationsmedizin erstmalig systematisch aufgreifen. Mit der Ausfaltung des sechsten Kondratieffs wird immer deutlicher, dass über den Begriff Information ein ganz neuer Zugang zu Krankheit und Gesundheit eröffnet wird.“ Nefiodow erläutert in seinem Buch auf den Seiten 263–266 relativ kurz und in mehreren Kapiteln des Buches ausführlich, wie er den 6. Kondratieff‐Zyklus sieht und erklärt. Nefiodow sieht die Informationstechnik, die den 5. Kondratieff‐Zyklus wesentlich geprägt hat, im Mittelpunkt des sechsten Kondratieff‐Zyklus. Die Informations-Technik sei auch unverzichtbar bei der Erschließung der anderen Kandidaten des sechsten Kondratieff‐Zyklus: Umweltschutz, regenerierbare Energien, psyschosoziale Informationen und Gesundheit. In der Vernetzung zwischen dem fünften und sechsten Kondratieff‐Zyklus durch die Informationstechnik stecke ein enormes Innovations‐ und Produktivitätspotential. Im 2. Kapitel seines Buches (S. 23–47) untersucht Leo A. Nefiodow die großen neuen Märkte des 21. Jahrhunderts auf ihre Chance, wirtschaftliche Probleme zu lösen, sozusagen als Lokomotive für den sechsten Kondratieff‐Zyklus zu dienen. Er erläutert folgende „Kandidaten“ und damit zusammenhängende Barrieren: 1. Der Informationsmarkt (S.33), 2. Der Umweltmarkt (S.33–42) (einschließlich erneuerbarer Energien), 3. Die Biotechnologie (S.42–47), 4. Der Gesundheitsmarkt (S.47–83).

Die einzelnen Kandidaten für den sechsten Kondratieff‐Zyklus werden in weiteren Kapiteln des Nefiodow‐Buches erläutert. Eine Art Zusammenfassung fand ich auf S. 64 unter der Überschrift „Der gemeinsame Nenner des sechsten Kondratieffs“: „Betrachtet man alle Kandidaten, die zu Beginn des zweiten Kapitels als mögliche Auslöser und Träger des sechsten Kondratieffs genannt wurden – Informationsmarkt, Umweltschutz, Biotechnologie und Gesundheit – und fragt man danach, ob sie so etwas wie einen gemeinsamen Nenner besitzen, dann fällt auf, dass sie inhaltlich ganz oder überwiegend auf Krankheit oder Gesundheit ausgerichtet sind. Umweltschutz findet, wie bereits angeführt, hauptsächlich aus Sorge um unsere Gesundheit statt. Die wichtigsten Anwendungen der Biotechnologie liegen im Gesundheitsmarkt, und auch dem Informationsmarkt kommt eine wichtige Rolle im zukünftigen Gesundheitswesen zu. Im sechsten Kondratieff wird der Bereich des Informationsmarktes erschlossen werden, mit dem sich die weltweite Entropie unter Kontrolle bringen lässt: der Bereich der zwischenmenschlichen Informationsflüsse und der Informationsflüsse zwischen Mensch und Umwelt.“ „Damit lässt sich der Leitsektor, der den sechsten Kondratieff tragen wird, deutlich erkennen:

Gesundheit im ganzheitlichen Sinn – physisch, seelisch, geistig, ökologisch, sozial. Die neue Wertschöpfungskette, das Netz neuer Produkte, Verfahren, Dienstleistungen und Technologien, die den nächsten Langzyklus tragen werden, wird aus den Branchen Information, Umwelt (einschließlich regenerierbarer Energien), Biotechnologie, dem herkömmlichen Krankheitssektor und dem neu aufkommenden Gesundheitsmarkt bestehen.“ „Gesundheit im ganzheitlichen Sinn“ darf nicht auf das Ausbleiben von Krankheiten reduziert werden. Gesundheit ist Energie, ist etwas Aktives, ist Voraussetzung für Lern‐ und Einsatzbereitschaft, Ausdauer, gute Leistung und Kreativität. Durch eine Verbesserung der ganzheitlichen Gesundheit lassen sich nicht nur destruktive Verhaltensweisen und ihre enormen Kosten vermeiden, auch die kreativen und produktiven Potentiale des Menschen werden dadurch besser mobilisiert.“ Besonders interessant finde ich in Nefiodows Buch den folgenden Abschnitt (S. 278–287): Anhang 9: Der Aufstieg zur psychosozialen und spirituellen Gesundheit. Die Informationstechnik, die schon den 5. Kondratieff‐ Zyklus geprägt hat und auch noch im 6. Kondratieff‐Zyklus eine zentrale Rolle spielt, wird auch im nächsten, d.h. dem 7. Kondratieff‐Zyklus, große Wirkung zeigen. Dazu folgender Abschnitt.

3. Hoffnungsvoller Kurzausblick in das Raumenergie‐Zeitalter:
Neuer (=7.) Kondratieff‐Zyklus dank Raumenergietechnik (RET). Über die seit 1993 von mir gesammelte Information über Raumenergie (RE)/Raumenergietechnik (RET) kann ich zusammengefaßt sagen: Die Entwicklung im Bereich RE/RET hat sich in den letzten Jahren sehr stark beschleunigt. Der große Durchbruch zur weit verbreiteten Anwendung von RET fehlt noch. Aber es besteht begründete Hoffnung, dass dieser Durchbruch sehr bald kommt, dass damit der 7. Kondratieff‐Zyklus beginnt. RET kann weltweit der vorteilhafteste Weg zur Nachhaltigkeit der Energieversorgung werden, wenn sich viele Menschen dafür einsetzen. Dann kann die Klimabelastung durch die heutige auf Verbrennung basierende Energietechnik sehr stark reduziert werden. RE wird auch im Vergleich zu den traditionellen erneuerbaren Energien Sonne, Wind, Wasser und Biomasse usw. sehr konkurrenzfähig sein, vor allem, weil sie in praktisch unbegrenzter Menge, immer (24 Stunden pro Tag, 365 Tage pro Jahr) und überall verfügbar ist. Die weit verbreitete Einführung der RET bietet große Chancen für Investoren. Sie kann viele neue Arbeitsplätze schaffen. Sie kann zu einem neuen Kondratieff‐Zyklus führen, der viel mehr ist als ein Konjunkturzyklus. RET kann der Menschheit helfen, aus einer Weltwirtschaftskrise herauszukommen und weltweit Nachhaltigkeit im Energiebereich zu erreichen. Die RET‐Einführung kann auch helfen, in anderen Bereichen (z.B. Gesundheit/Medizin) Nachhaltigkeit zu erreichen. Aber es wird der Unterstützung durch viele Menschen bedürfen. Etwas ausführlicher dargestellt möchte ich sagen: Sonne, Wind, Wasser und Biomasse sind nicht die einzigen erneuerbaren Energie‐Ressourcen! Vor allem neuere Forschungsergebnisse belegen, dass es eine weitere erneuerbare Energie gibt, die Raumenergie. Sie wird auch Neutrino‐Energie, Vakuumfeld‐Energie, Nullpunkt‐Energie, Kosmische Energie, Freie Energie und Äther‐Energie genannt.

Mit entsprechenden Verfahren zur Energie‐Gewinnung kann sie genutzt werden: Diese Verfahren werden heute meist als Raumenergie‐Technologien (RET) bezeichnet. Mit einer soliden theoretischen Fundierung ist ein Gerät, das die Raumenergie nutzt, ebensowenig ein Perpetuum mobile wie jedes andere Kraftwerk, das eine andere spezifische Energiequelle nutzt: ein Sonnenkraftwerk die Solarenergie, ein Windkraftwerk die Windenergie usw. Es gibt bereits RE‐Geräte (Demonstrationsgeräte, Prototypen), die funktionieren, aber (soweit in der Öffentlichkeit bekannt) i.d.R. noch relativ klein sind. RE‐Geräte zur Stromerzeugung und zum Antrieb von Maschinen und Fahrzeugen kann man aber derzeit i.d.R. noch nicht kaufen. RE‐Geräte arbeiten i.d.R. immer (24 Stunden pro Tag, 365 Tage im Jahr) und überall (auf der Erde und im Weltraum). Folglich reichen relativ kleine RE‐Geräte aus. Die Notwendigkeit, Energie zu speichern (heute i.d.R. mit hohen Kosten), wird drastisch reduziert, insbesondere, wenn optimale Steuerungstechnik sinnvoll eingesetzt wird.

Da die Raumenergie überall verfügbar ist, wird auch eine dezentrale Energieversorgung möglich. Dies ist besonders wichtig für Entwicklungsländer, in denen es noch kein überregionales Stromversorgungsnetz (Überlandleitungen usw.) gibt. Aus diesen Gründen werden zu einer brauchbaren Größe entwickelte RE‐Geräte sehr wettbewerbsfähig sein. Alle mir bekannten Entwicklungen der letzten Jahre zusammengenommen erlauben eine optimistische Beurteilung: Der Übergang der Menschheit in das Raumenergie-Zeitalter mit einer zumindest bezüglich Energie dauerhaften (nachhaltigen, sustainable) Wirtschaftsweise rückt näher. Er kann – so kann man sagen – in 2015 beginnen. Dann steht die weitverbreitete Anwendung der Raumenergie‐Technik (RET) im Mittelpunkt. Auch Altlasten (z.B. aus der Atomenergie‐Nutzung) wird man durch „neue“ Transmutationsverfahren wahrscheinlich vor Ort (d.h. ohne Castor-Transporte) beseitigen und neue Werkstoffe schaffen können. Die weitverbreitete RE‐Nutzung wird auch armen Entwicklungsländern ermöglichen, ihre Energieprobleme nachhaltig zu lösen. Die weltweite RET‐Einführung wird zu einem längerfristigen Wirtschaftsaufschwung führen, zu einem neuen Kondratieff‐Zyklus, dem 7. Kondratieff‐Zyklus.

Ein Kondratieff‐Zyklus ist viel mehr als ein üblicher Konjunkturzyklus: Ein „üblicher“ Konjunkturzyklus dauert i.d.R. 8–10 Jahre, ein Kondratieff‐Zyklus 50–60 (und mehr) Jahre. Das heißt: Ein Kondratieff‐Zyklus umfasst z.B. 6 „übliche“ Konjunkturzyklen. Er wird i.d.R. ausgelöst durch eine technologische Revolution, im Fall des 7. Kondratieff‐Zyklus durch Raumenergietechnik (RET). Die technische Revolution, die durch RET ausgelöst wird, tritt m.E. nur relativ wenig später ein als die von Nefiodow für den 6. Kondratieff‐Zyklus dargestellten „Ursachen“: Biotechnologie und Psychosoziale Gesundheit, die zu Ganzheitlicher Gesundheit führen. Daher könnte man die durch Biotechnologie usw. und durch RET ermöglichten zwei Kondratieff‐Zyklen als Teile eines Kondratieff‐Zyklus betrachten. Aufgrund der vielen Unterschiede zwischen diesen beiden Zyklusursachen ziehe ich es vor, von zwei unterschiedlichen Kondratieff‐Zyklen zu sprechen, dem 6. und dem 7. Der Übergang ins RE‐Zeitalter kann weltweit zu einem besonders umweltschonenden Wirtschafts-Aufschwung führen, zu einem sog. ökologischen Kondratieff‐Zyklus. (Frühere Kondratieff‐Zyklen kamen mit der Einführung der Dampfmaschine, der Eisenbahn, des elektrischen Stroms, des Autos und der Informationstechnologie.)

Die weitverbreitete Einführung von RET kann auch helfen, rasch aus den Weltwirtschaftskrisen herauszukommen. Durch RE‐Nutzung kann auch der menschengemachte Teil des Klimawandels sehr stark reduziert werden. Insgesamt ist die Raumenergietechnik eine der größten, vielleicht sogar die größte technische Revolution in der Geschichte der Menschheit. Richtig gestaltet kann das Raumenergie‐Zeitalter zum Segen für unsere Erde und für die gesamte Menschheit werden. Gibt es bereits funktionierende Geräte, die die Raumenergie (RE) nutzen, in einer für Anwendungen erforderlichen Größe? In großer Stückzahl?

Eine Antwort auf diese Frage(n) erfordert viel begleitende Information. Etwas von dieser Information gebe ich hier, sehr viel weitere Information finden Sie in den Anhängen. Wenn Sie auch nur einen Teil dieser Information gelesen haben, werden auch Sie zu dem Ergebnis kommen, dass es bereits einsatzfähige, wenn auch vielleicht noch nicht „optimale“ RET gibt. In der Literatur gibt es viele Hinweise auf funktionierende RET‐Geräte, die aber unterdrückt worden sind, insbesondere von Finanzoligarchen, die die heutige Energiewirtschaft kontrollieren. So wird z.B. zuverlässig berichtet, dass Nikola Tesla (1856–1943) bereits 1930 mit einem umgebauten PKW der Nobelmarke Pierce Arrow, ohne Kraftstoff von Buffalo (New York) zu den Niagara‐Fällen fuhr (ca. 34 km). Aber Tesla habe von der Finanzwelt keine Unterstützung für die weitere Entwicklung des neuen Antriebs bekommen. Als (emeritierter) Professor für Statistik und Ökonometrie bin ich im Grunde ein Ökonom. Viele Leser dieser Zeilen werden sich fragen: Wie kommt ein Ökonom dazu, sich mit Energiefragen, insbesondere mit Raumenergie, zu befassen? Ich war schon von früh an der Meinung, dass wir als Wissenschaftler nicht nur im Elfenbeinturm arbeiten dürfen, dass wir uns mit Problemen befassen müssen, die die Gesellschaft usw. bewegen.

So fing ich bald nach dem Unglück im Atomreaktor von Tschernobyl (April 1986) an, ein großes Forschungsprojekt zu betreiben, in dem der kostenoptimale Energiemix für die BRD kalkuliert wurde. (40 Jahre, einschließlich traditionelle erneuerbare Energien, aber noch nicht RET). Die erste Vorführung eines (angeblichen) RET‐Gerätes sah ich am 2. Juli 1993. Seitdem bemühe ich mich als Einzelperson (seit 1993) und als Präsident (1997‐ 2003) bzw. Ehrenpräsident (seit 2004) der Deutschen Vereinigung für Raumenergie e.V. (DVR), den Übergang in das RE‐Zeitalter zu erleichtern, insbesondere durch Gewinnung und Verbreitung von Information über RET, über die Vorteile einer weitverbreiteten RE‐Nutzung und über die mit dem Übergang verbundenen Nachteile (die es möglichst klein zu halten gilt). So nehme ich z.B. jedes Jahr an internationalen Konferenzen „rund um den Globus“ teil. Außerdem helfe ich, Kontakte herzustellen zwischen Wissenschaftlern, Erfindern, Ingenieuren und Unternehmern. Ich halte auch gern Vorträge über RE/RET, wobei für mich als Ökonom die ökonomischen und ökologischen Aspekte der RE‐Nutzung im Vordergrund stehen.

Die Raumenergie‐Technik (RET) kann weltweit unsere heutige Energietechnik ergänzen und ersetzen. Der Übergang ins Raumenergie‐Zeitalter ist mit einem sehr großen Gestaltungsbedarf verbunden, wenn die Nachteile des Übergangs minimiert werden sollen. Die ebenfalls sehr großen Gestaltungs-Spielräume gilt es zum Wohle der Menschen und der Natur zu nutzen. RE‐Geräte zu einer Größe und Leistungsfähigkeit zu entwickeln, wie man sie für weit verbreitete Anwendungen braucht, ist eine große Herausforderung, vor allem für die Ingenieurwissenschaften. Sie in einer großen Stückzahl weltweit zu produzieren und anzuwenden, wird u.a. viele Arbeitsplätze schaffen. Dies kann es ermöglichen, dass vorhandene Unternehmen wachsen. Es kann auch zu vielen neuen Betrieben, zu neuen Industriezweigen führen. Dies bietet große Chancen für Investoren. Die Raumenergienutzung bringt große Vorteile für Mensch und Natur. Beispielsweise fahren dann Autos ohne den heute üblichen Kraftstoff, Heizungen verbrauchen kein Heizöl und kein Erdgas und der elektrische Strom wird auch ganz „einfach“ erzeugt.

Die Klimabelastung durch die Energietechnik wird stark reduziert. Alle Vorteile der RE‐Nutzung zusammengenommen bilden weltweit starke Anreize, RE‐Geräte so rasch wie möglich einzusetzen und dadurch die jetzt üblichen Geräte (Fahrzeugantriebe, Heizungen, Stromgeneratoren usw.) zu ersetzen. Dies hat weitreichende Folgen. Besonders wichtig ist, dass schockartige Nachfrageeinbrüche in der heutigen Energiewirtschaft durch rasche Umstellung und Kooperation vermieden bzw. ausgeglichen werden: Je rascher für einen Energiesektor (z.B. Transportsektor, Stromsektor oder Wärmeerzeugungssektor) die benötigten RE‐Geräte in der erforderlichen großen Stückzahl ohne Einschaltung der traditionellen Firmen dieses Energiesektors angeboten werden, desto größer ist die Gefahr, dass es im entsprechenden traditionellen Energiesektor zu plötzlichen Nachfrageeinbrüchen mit vielen nachteiligen Folgen kommt. Infolge der weitverbreiteten Interdependenzen zwischen verschiedenen Sektoren der Wirtschaft eines Landes und zwischen verschiedenen Ländern kann es leicht zu kaum absehbaren nachteiligen Kettenreaktionen kommen. Aber bei vorteilhafter Gestaltung des Übergangs ins RE‐Zeitalter besteht begründete Hoffnung, einen neuen längerfristigen Wirtschaftsaufschwung (7. Kondratieff‐Zyklus) zu bekommen.

Viele hier nur ganz kurz skizzierte Details werden ausführlich erläutert in meinem RET‐Buch: Gruber, Josef. Raumenergietechnik (RET) – Weltweit der vorteilhafteste Weg zur Nachhaltigkeit der Energieversorgung. Michaelsverlag, Peiting (Obb.), 2008, ISBN 978‐3‐89539‐910‐7. Preis: 49,80 Euro.
Dieses 282 Seiten (DIN A4) umfassende Buch ist wie folgt aufgebaut:
1 Einführende Übersicht: Größte technische Revolution wird möglich
2 Geräte zur Nutzung der Raumenergie
3 Hinweise auf theoretische und experimentelle Grundlagen von RET
4 Offenlegung geheim gehaltener Information
5 Folgen der weit verbreiteten Nutzung der Raumenergie‐Technik (RET)
6 Ergänzende Reformen für nachhaltige Entwicklung weltweit – einige Beispiele und zahlreiche Informationsquellen
7 Zusammenfassung und Ausblick
8 Literaturverzeichnis
9 Anhänge.

Dieses Buch enthält viel Information, insbesondere Informationsquellen, über RET und ihre theoretischen Grundlagen. Es wendet sich aber nicht nur an Spezialisten aus Physik, Chemie und Ingenieurwissenschaften, sondern auch an eine breite Öffentlichkeit, die aktiv werden muss, um RET zur weit verbreiteten Anwendung zu bringen. Ich habe bereits ca. 300 Exemplare dieses Buches verschickt, vor allem an führende Persönlichkeiten in Politik, Wirtschaft, Verbänden und Kirchen.
Im deutschen Sprachraum besonders wichtige Zeitschriften für den Bereich RE/RET sind:
1. Das NET‐Journal (ISSN 1420‐9292) des Jupiter‐Verlags in CH‐8032 Zürich wird von Dipl.‐Ing. Adolf Schneider und Inge Schneider (Journalistin) seit Dezember 1996 herausgegeben. Es ist das einzige deutschsprachige Magazin, das in erster Linie über Neue‐Energie‐Technologien (NET) und Forschungen sowie Entwicklungsanstrengungen hierzu berichtet. Es erscheint in 6 Heften pro Jahr. Siehe www.borderlands.de/inet.jrnl.php3 und redaktion@jupiter‐verlag.ch.
2. Das DVR‐Info erscheint i.d.R. in vier Ausgaben pro Jahr. Jede Ausgabe umfasst mindestens 24 Seiten. Der Inhalt ist aktuell und heterogen, z.B. regelmäßige Berichte zu wichtigen Entwicklungen auf dem Gebiet der RE‐Technologien und relevanten physikalischen Theorien mit reichhaltigen Hinweisen auf Literatur und Internet ‐ Links, Hinweise auf neue RE‐Geräte, Konferenzberichte, Berichte über regionale und internationale Aktivitäten, Testberichte zu RE‐Geräten, theoretische und experimentelle Grundlagen von RE‐Geräten, Zeitschriftenüberblick, Veranstaltungshinweise. Die Mitglieder der Deutschen Vereinigung für Raumenergie (DVR) erhalten diese beiden Zeitschriften „automatisch“. Viel weitere Information über RE/RET findet man unter “http://www.dvr-raumenergie.de/news/index.html”.http://www.dvr-raumenergie.de/news/index.html
https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/emeriti/josef.gruber.shtml (u.a. Neue Hoffnung für unsere Erde: Raumenergie‐Zeitalter und ein neuer Kondratieff‐Zyklus).

4. Das Aktivwerden vieler Menschen beschleunigt die Energierevolution und stärkt die nachhaltige Wirtschafts‐ und Lebensweise. Die heutige weltweite Wirtschafts‐ und Lebensweise führt zu immer mehr und immer schlimmeren Katastrophen. Nachhaltigkeit ist damit praktisch nicht zu erzielen. Besonders wichtig ist es, den in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik usw. sehr starken Egoismus abzubauen, ihn kräftig zu reduzieren. Wir brauchen viel mehr Miteinander, ein neues Wir, eine neue Menschlichkeit. Je stärker solche positiven Entwicklungen sind, um so schneller können revolutionäre technische Entwicklungen wie z.B. die Raumenergietechnik (RET) weitverbreitet angewandt werden – zum Segen für Mensch und Natur, für eine nachhaltige Wirtschafts‐ und Lebensweise weltweit. Das Geheimnis des Erfolges liegt in der Zusammenarbeit. Bitte, werden Sie aktiv! Bitte, gewinnen Sie viele Menschen, sich entsprechend einzusetzen! Millionen, ja Milliarden Menschen werden Ihnen dafür danken!

QUELLEN, REFERENZEN UND LINKS
Doepp, Manfred, und Bögh, Morten Julius: „Mikrowellen die Pest unseres Jahrhunderts. Ein Interview mit Dr. Manfred Doepp; geführt von Morten Julius Bögh“, UFO‐ Nachrichten Mai/Juni 2014, S. 2–4 (http://ufo-nachrichten.de/).
Gruber, Josef. Raumenergietechnik (RET) –Weltweit der vorteilhafteste Weg zur Nachhaltigkeit der Energieversorgung. Michaelsverlag, Peiting (Obb), 2008, ISBN 978‐3‐89539‐910‐7.
Dr. med. Dietrich Grün: Wie Elektrosmog schadet. Neue Experimente bestätigen Tesla‐Forschung. Sonderdruck, Raum&Zeit, 2007. (http://ufo-nachrichten.de/, Ehlers‐Verlag, D‐82515 Wolfratshausen).
Nefiodow, Leo A.: Der sechste Kondratieff. Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. 6. Auflage, Rhein‐Sieg‐Verlag, St. Augustin, 2006 (ISBN 3‐9805 144‐5‐).
Papier, Hans‐Jürgen: „Ex‐Verfassungsrichter Papier:BND ‐ Überwachung teils grundgesetzwidrig.“ Artikel von Extremnews am 5.9.2014. (www.extremnews.com/nachrichten/politik).
Warnke, Dr. Ulrich: Bienen, Vögel und Menschen – Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog. Zusammenfassung von Extremnews am 13.8.2014 www.extremnews.com/Berichte/Wissenschaft.

Diese Broschüre wurde im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Raumenergie‐DVR erstellt. Hier folgt eine Kurzvorstellung der DVR: DVR Deutsche Vereinigung für Raumenergie e.V. German Association for Space Energy (GASE). Wer ist die DVR? Die DVR wurde Anfang der 80er Jahre als gemeinnütziger Verein von dem bekannten Herzspezialisten Dr. Hans A. Nieper (Autor des Buches “Revolution in Technik, Medizin, Gesellschaft”; siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Alfred_Nieper und: http://www.amazon.de/Revolution-Medizin-Gesundheit-Hans-Nieper/dp/3925188150 und: http://www.medizinfo.de/alternative/html/nieper.html) gegründet. Seither hat sie sich vor allem für die Information der Öffentlichkeit über das Thema der Raumenergie eingesetzt. Außerdem unterstützt die DVR Forschung und Erfinder auf diesem Gebiet.

Inzwischen sind mehr als 300 Personen, Firmen und Vereine Mitglieder der DVR. Bitte unterstützen auch Sie unsere wichtige und ehrenamtliche Arbeit durch die Mitgliedschaft und Ihre Spende. Was bringt die Mitgliedschaft? Sie unterstützen mit Ihrem Beitrag die Forschung und Informationsverbreitung im Bereich der Raumenergie. Als Mitglieder erhalten Sie zur Zeit: ‐ Zugang zum Mitgliederbereich der umfangreichen Website ‐ Das NET-Journal im Abonnement (6 x im Jahr) ‐ Das DVR ‐ Info (4 x im Jahr) ‐ Rabatte an Veranstaltungen ‐ Möglichkeit zum Info ‐ Austausch ‐ Kontaktmöglichkeiten zu Gleichgesinnten in Ihrer Region. Weitere Infos auf http://www.dvr-raumenergie.de/news/index.html Mitglied werden. Ja, ich möchte die Deutsche Vereinigung für Raumenergie e.V. unterstützen und beantrage die Mitgliedschaft (120,‐ Euro, ermäßigt 60,‐ Euro), dafür erhalte ich umfangreiche Mitgliederinformationen. Online Mitglied werden http://www.dvr-raumenergie.de/about/member.html Oder schicken Sie eine Email an: dvr@onlinehome.de oder einen Brief an die Geschäftsstelle. Adresse der Geschäftsstelle: Deutsche Vereinigung für Raumenergie e.V., Bouchéstraße 12 Haus 6, 1. OG, 12435 Berlin

Raumenergie ist eine neue Erneuerbare Energie. Die Raumenergie‐Technologien nutzen den Raum als Energiequelle. Die neue Physik lehrt uns, dass der Raum voller Energie ist (Nullpunktenergie). Verschiedene Erfinder haben in den letzten Jahren Raumenergie‐Technologien aus den folgenden Bereichen vorgestellt: Plasmatechnologien, Solid‐State‐Geräte, Hydrokatalytische Wasser-Technologien, Transmateriale Katalysatoren, Magnetmotoren, Wirbeltechnologien, Gravitation, Mechanische Geräte, Nutzung der Umgebungswärme. Diese Technologien sind umweltfreundlich und produzieren kein CO². Als Wegbereiter sind hier besonders Nikola Tesla, der Erfinder des Wechselstroms, Hochseekapitän Hans Coler (Ahlers-Kommentar: So umbenannt in der britischen Kriegsgefangenschaft; als Leiter der Marine-Forschungs-Abteilung in Peenemünde war er Kapitänleutnat Hans Kolar; siehe dazu: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/celler-magnetmotor-brueder-mail-an-mdb-kirsten-luehmann-zum-raumenergie-treffen-im-celler-spd-haus-am-freitag-13042012-63-2012) und der Amerikaner T. Henry Moray zu nennen. Obwohl immer wieder die Nachricht aufkommt, es gäbe so genannte, laufende Maschinen”, ist am Markt noch kein Gerät erhältlich, welches Strom produziert. Trotzdem sind schon tausende Geräte im Einsatz, die mit Raumenergie funktionieren. Es sind Geräte, die eine Wirkung verursachen, ohne Strom oder eine andere bekannte Eingangsenergie zu verbrauchen. Lesen Sie mehr auf der Webseite http://www.dvr-raumenergie.de/news/index.html.
—————————————————————————————————————————————————

Es folgen Ahlers-Ergänzungen: Lesen Sie bitte meinen Artikel über die Wirkung von unterirdischen Bächen auf unsere Abwehrkraft. Alle Menschen und Tiere besitzen ein Wasser-Such-Organ. Sie haben bestimmt schon einmal von einer Wünschelrute gehört; siehe: http://ahlers-celle.de/Gesundheit/seit-1931-ist-aerzten-bekannt-wasserkreuze-bewirken-toedlichen-krebs-17-2010. DVR-Gründer Dr. med. Hans A. Nieper weigerte sich, Krebs-Patienten zu behandeln, wenn sie nicht bereit waren, ihre Bettstelle auf Erdstrahlen untersuchen zu lassen.

Vom DVR-Gründer Dr. med. Hans A. Nieper hörte ich zuerst nach seinem 1. weltweiten Raum-Energie-Kongress in Hannover im Jahr 1980. Zuvor hatte er meinem obersten Chef Professor Arnold Dannenmann, Gründer des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands (CJD), mit seiner von ihm als jungem Assistenzarzt entdeckten Magnesium-Therapie gegen den Herzinfarkt das Leben gerettet. Aus Dankbarkeit befahl Dannenmann alle 50 CJD-Jugenddorfleiter und deren Stellvertreter zur Weiterbildung zum Nieper-Kongress in Hannover. Helmut Demand, mein direkter Vorgesetzter, sagte danach zu mir: “Herr Ahlers, Sie können Ihre Anti-Atom-Aufkleber vom Auto abnehmen. Es gibt eine neue billige und sehr umweltfreundliche Energie. Aber ich habe nichts verstanden.”

Zwei Jahre später, am 16. April 1982 hörte ich Nieper im NDR II Frühkurier. (Zitat aus der 4. erweiterten Auflage seines Buches vom Oktober 1983; Seiten 318-322) NDR: Es ist jetzt 7.18 Uhr. Wir führen ein Telefongespräch, auf das ich selbst sehr gespannt bin. Am Telefon in Hannover ist der rennomierte Internist und Krebstspezialist Dr. Hans Alfred Nieper. Aber nicht als den Arzt, sondern als den Forscher möchte ich Sie befragen, Herr Dr. Nieper. Sie befassen sich sehr intensiv mit der Konversion, also der Umwandlung von Schwerkraft-Feld-Energie (damals der Name von Raum-Energie). Sie haben soeben im Illmer-Verlag, Hannover, ein Buch vorgelegt mit dem Titel: “Revolution in Technik, Medizin, Gesellschaft” Wenn das tatsächlich machbar ist, was Sie da schreiben, dann wäre das ja wirklich eine Sensation. Sie weisen Wege zu völlig neuer, völlig anderer Energiegewinnung. Wie soll denn das funktionieren?

Dr. Nieper: Guten Morgen, Herr Fricke! An der Machbarkeit der Umwandlung dieses Energiefeldes im Weltraum in nutzbare Energie ist überhaupt kein Zweifel. Ich habe Ende 1980 einen Weltkongress mit etwa 18 Nationen hier in Hannover einberufen zu diesem Thema. Vor einigen Monaten hatten wir einen weiteren Kongreß an der Universität Toronto/Canada.

Das Weltall ist im Gegensatz zur bisherigen Meinung nicht leer, sondern es ist erfüllt mit einem sehr, sehr energiereichen Feld, dem sogenannten Tachyonen-Feld (heute wird das Schwarze Energie genannt). Um Ihnen einen Begriff zu geben: In der Kaffeekanne, die jetzt vor Ihnen steht, ist etwa die Energie einer kleinen Atombombe, nicht mehr und nicht weniger. Nun, es ist möglich, diese Energie abzuleiten. Das hat bereits der Physiker Nicola Tesla im vorigen Jahrhundert gezeigt. Es gibt etwa 6-8 verschiedene Möglichkeiten. Man kann mit den Frequenzen dieser Tachyonen (von griechisch Durchdringer) im Weltall interferieren und dann die Energie elektrisch ableiten. Man kann sie aber auch so nutzen, daß man Moment herauszieht. Es gibt noch die eine oder andere Methode; das würde hier zu weit führen.

NDR: Kann man das mit einem Blitzableiter vergleichen? Zapfen Sie den Blitz an?

Dr. Nieper: Nein, mit einem Blitzableiter kann man dies nicht vergleichen. Aber mit einem Blitz selbst. Die Energie des Blitzes ist etwa 90 % abgeleitete Weltallenergie und nur 10 % Energie der Entladung der gespeicherten Elektrizität aus den Wolken. Der Blitz ist also eines dieser Modelle, das auch für den Physiker Nicola Tesla Modell gestanden hat bei seinen Überlegungen. 1898 war Tesla bereits so weit, daß dieses technisch nutzbar war. 1891/92 hat er damals mit George Westinghouse, wie Sie vielleicht wissen, das erste Wechselstromkraftwerk fertiggestellt.

NDR: Warum gab es dann diese lange Pause, bis man sich jetzt wieder besinnt auf diese …

Dr. Nieper: Das hängt mit der Orthodoxie der Lehre zusammen. 1905 kam Albert Einstein und stellte seine Spezielle Relativitätstheorie vor; und bei dieser Gelegenheit wurde der Gedanke an ein Energiefeld im Weltraum abgeschafft – so möchte ich einmal sagen. Albert Einsteins späterer Widerruf (daß der “Äther” – wie man damals sagte – doch existiere) 1920 in Leiden vorgetragen, blieb unbekannt. Es dauerte jetzt 60, 70, 80 Jahre, bis man wieder auf das alte Rezept zurückgriff, aus vielen Gründen, die experimenteller Natur sind.

NDR: Gibt es denn schon die praktische Anwendung? Wurde das Ding schon ausprobiert?

Dr. Nieper: Genaugenommen ist jede Wärmepumpe und jeder Kühlschrank, der bei Ihnen im Haus ist, bereits solch ein Konverter von Weltraum-Energie. Doch das würde hier zu weit führen. Bei der Kompression von Öl, Flüssigkeiten, Luft usw. entsteht ja Wärme, und diese Wärme ist zum großen Teil umgesetzte Weltall-Energie, das weiß man heute.

Es wurden eine Reihe von Modellen gebaut bis zu 70 Kilowatt Dauerleistung. Das ist schön: Da können Sie Ihr Auto damit bewegen, ihr Haus damit heizen – Sie werden in Kürze mehr darüber hören. Es gibt ein Kleinkraftrad bei uns, das damit läuft, es gibt außerhalb Deutschlands ein Automobil, das damit läuft. Man kann vom Moped bis zur technischen Großanlage alles mit billiger, sehr billliger Energie versorgen.

NDR: Ihre Ideen, Ihre Forschungen interessieren ja weltweit. Sie hatten sogar eine Anhörung vor dem US-Kongreß.

Dr. Nieper: Jawohl. Ich war vor drei Wochen zunächst in Huntsville/Alabama, der Raketenstadt von Wernher von Braun, wo ich viele Freunde habe. Ich habe dort referiert. Wir haben dort die “Amerikanische Gesellschaft für Schwerkraft-Feld-Energie” gegründet – sehr wichtig, weil in Huntsville unbedingt neue Ideen gebraucht werden müssen. Da muß wieder Geld fließen. Ich war dann beim Congressman Lujan, das ist der Vorsitzende der Energiekommission des US-Kongress. Und Lujan sagt zunächst einmal: “Die Kernenergie in Amerika ist tot, und zwar aus Kostengründen. Die Bruttogestehungskosten sind viel zu hoch.” Die energieproduzierenden Unternehmen nehmen ihre Anträge zurück, weil die Gesamtkosten zu hoch sind.

Das Zweite ist, daß auch die Kosten für das Gas zu hoch sein werden, so daß die Gasröhre aus Sibirien sehr problematisch wird, denn das Gas wird möglicherweise unverkäuflich sein, wie Herr Dr. Martin in der “Welt am Sonntag” vor einigen Wochen schrieb – auch ein Problem. Aber die dafür Verantwortlichen sind lange genug gewarnt worden. Das wird man also gelegentlich doch dann mehr bewerten müssen.

NDR: Hm, das könnte dann sein, daß da große Fehlinvestitionen getätigt wurden, wenn das alles machbar ist.

Dr. Nieper: Mit Sicherheit!

NDR: Ich möchte eben noch einen Begriff aufgreifen und von Ihnen vielleicht ein bißchen mehr erläutert haben. Sie haben mehrfach den Begriff “Tachyonen” benutzt. Was ist das?

Dr. Nieper: Der Begriff Tachyonen bezeichnet die kleinste Einheit dieser Energie – es sind eigentlich keine Partikel. Es sind Energie-Einheiten im Weltraum, die ihre Energie drin haben, daß sie sehr stark vibrieren. Man nennt das auch Zitterbewegung. Nun können diese Einheiten, vermutlich, sehr wahrscheinlich – zum Teil jedenfalls – sich schneller als das Licht bewegen.

Das ist vom Physiker Feinberg in New York 1966 veröffentlicht worden. Aber nicht alle. Die meisten ruhen wahrscheinlich sehr stark im Raum und zittern eigentlich nur; und darin liegt der Energie-Inhalt. Damit ist der ganze Raum erfüllt. Ein Größenvergleich: Stellen Sie sich vor, Sie haben in der Peterskirche in Rom in der Mitte einige Golfbälle hängen und außenherum fliegt eine Biene immer rundherum: Das ist das Atommodell, das sind unsere Atome. Die Atome haben also reichlich Platz zwischendrin für alles Mögliche an Energiepartikeln und das sind die sogenannten Tachyonen. Inzwischen sind sie trotz großer Schwierigkeiten hinlänglich nachgewiesen, vor allem durch Mitarbeiter der französischen Atom-Energie-Kommission, die auf diesem Gebiet außerordentlich gut arbeitet.

NDR: Ich habe einen Vorschlag, Herr Dr. Nieper, weil das alles so hochinteressant ist und weil Sie als renommierter Mediziner sicher kein Schwärmer sind: Können wir dieses Gespräch nach halb acht fortsetzen und über die Folgen dieser Entdeckung sprechen? …

NDR: (7.38 Uhr) Sie, Herr Dr Nieper haben gesagt und nachgewiesen, daß es möglich ist, den Energiegürtel, das Energiefeld um die Erde anzuzapfen, um daraus unerschöpfliche Energie zu gewinnen. Und Sie sagen, das sei machbar – schon in relativ kurzer Zeit?

Dr. Nieper: Jawohl, es hat sich inzwischen in Deutschland seit Anfang dieses Jahres eine mittelständische Industrie konstituiert in Oldenburg, die sich damit befassen will. Aber natürlich lassen die Japaner da nicht auf sich warten. Das wird wohl jeder Mensch verstehen. Der verstorbene Ministerpräsident Ohira hat bereits kurz vor seinem Tod entsprechende Anweisungen gegeben. Der Ministerpräsident Suzuki hat erhebliche Veranlassungen durchgesetzt, damit die japanische Elektro-Industrie in diese Geschichte einsteigt. Wir sind seit einiger Zeit etwas von den Informationen abgeschnitten, aber die Japaner werden uns hier nichts vorexerzieren.

NDR: Sind Sie so weit, daß man sagen kann, wir stehen vor einem neuen technologischen Zeitalter?

Dr. Nieper: Mit Sicherheit. Denn wir werden zu extrem kostengünstigeren Energieformen kommen, Elektroenergie praktisch zum Nulltarif, wenn Sie so wollen. Damit stürzen wir von den sehr hohen Energiepreisen in eine völlig neue Ebene der Kosten, die natürlich ein volles neues technisches und auch soziales Zeitalter bedeuten. Alles wird davon betroffen werden, und zwar in realtiv kurzer Zeit.

NDR: Das hat ja auch enorme politische Folgen.

Dr. Nieper: Selbstverständlich. Das Erste wird sein, daß die Ölpreise weiter nachgeben werden, allein schon auf diese Hintergrundinformation hin. Die Kernenergie wird komplett obsolet werden, auch die Gasröhre, wie ich schon gesagt habe. Aber es ist natürlich der Aspekt vorhanden, daß mehr Prosperität und mehr Wohlstand – auch in arme Völker – gebracht werden kann. Und damit können sich vielleicht – das ist eine realistische Hoffnung – die Gegensätze Ost und West, Nord und Süd, Kapitalismus-Kommunismus in einer ganz anderen Weise auswachsen, als wir uns das bisher vorgestellt haben. Also, ich sehe sehr optimistisch in die Zukunft.

NDR: Ja, da braucht man nur die Phantasie anzustrengen, welche Folgen das haben könnte! Sie sind nun gelernter Mediziner, Herr Dr.Nieper. Hat das auch für die Krebsforschung eine Bedeutung?

Dr. Nieper: Ja, für die ganze Medizin. Ich gehe in meinem Buch auch darauf ein. Die gesamte Medizin wird sehr wesentlich betroffen, speziell auch die Krebstherapie, weil Mechanismen, die mit dieser Tachyonenfeldwirkung zu tun haben, in der Abwehr des Organismus gegen den Krebs eine sehr wesentliche Rolle spielen. Das jedoch geht hier ein bißchen zu weit. Es kommt übrigens in Kürze eine illustrierteFachzeitschrift heraus, die heißt “raum&zeit”, glänzend aufgemacht. In ihr werde ich im Laufe der Zeit mehr auf diese Probleme eingehen. Ich glaube, das wird jeden Leser sehr interessieren.

NDR: Eine persönliche Frage: Herr Dr. Nieper, sind Sie ein Utopist?

Dr. Nieper: Ja und nein. Der Gründer des “Club of Rome”, der Italiener Aurelio Pecci, hat gesagt: Wir brauchen für die Zukunft eine Real-Utopie, um neue Konzepte für die Zukunft zu entwickeln, die solide sind. Die Zukunft ist nicht dadurch zu sichern, daß man defaitistisch ist, daß man sich nicht mehr wäscht und lange Haare wachsen läßt – entschuldigen Sie, daß ich das so sage – sondern das geht nur durch seriöse Arbeit in Verbindung mit einer Real-Utopie. Wir müssen Phantasie haben. Wer hätte denn vor 20, 30, 40 Jahren zu sagen gewagt, daß das kleine Dorf Isernhagen hier bei Hannover (durch den Flugplatz) einen solchen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, daß da Flugzeuge mit 300 oder 400 Leuten kommen, Patienten aus Amerika, die sich behandeln lassen. Es wäre damals Utopie gewesen. Heute ist es längst Realität.

Und so werden wir auch in Zukunft Dinge erleben, die unsere kühnsten Voraussagen übertreffen. Daraus ziehe ich auch für die Zukunft meinen Optimismus. (Ende des Zitates aus dem Nieper-Buch.)
——————————————————————————————————————

Nach dem NDR-Gespräch habe ich um 8 Uhr das Nieper-Buch bestellt. Ich musste auf das 120 DM teure Buch 14 Tage warten, denn es wurde nur auf Nachfrage gedruckt. Habe es dann in zwei Nächten durchgelesen. Danach bekam ich von meinem CJD-Chef das raum&zeit-Heft Nr. 1 geschenkt. Danach wurde ich eines der ersten DVR-Mitglieder. Ich abbonierte raum&zeit daraufhin, weshalb ich zwei Hefte der Nr. 1 besitze. Lese gerade die Nr. 197 vom Oktober 2015. 2008 las ich einen interessanten Artikel in raum&zeit. Ein Geologe hatte im Weserbergland Steine gefunden, die identisch mit norwegischem Gestein waren. Seine Frage: Wie sind die Brocken von der Nordsee auf das Weserbergland gelangt. Er hatte zwei Thesen: 1. Kippen der Erdachse. 2. Außerirdische. Ich schrieb daraufhin der Redaktion im Leserbrief: Vor einigen Millionen Jahren lag die heutige West-Küste von Norwegen dort, wo heute Bremerhaven liegt. Von meinem Freund Klaus Vogel wusste ich vom Erdwachstum. Die raum&zeit-Redaktion bat mich um einen Artikel. Mein 3. Entwurf wurde 2009 Titelgeschichte; siehe:
1. http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/wird-die-erde-immer-groesser-10-2010
2. http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/titelgeschichte-von-raumzeit-im-entwurf-wird-die-erde-immer-groesser-15-2010
3. http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/erdexpansion-artikel-zu-ehren-meines-freundes-klaus-vogel-in-werdau-bei-zwickau-sachsen-44-2011
Vor über 20 Jahren durfte ich mit diesem Artikel Isaac Newton als allergrößten wissenschaftlichen Betrüger der letzten 350 Jahre entlarven: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/gravitation-neu-erklaert-11-2010

Als SPD-Mitglied (seit dem Abitur 1966, um einen neuen Adolf zu verhindern) unterteile ich unser Volk in obere 1 % und untere 99 %. Die oberen 1 % wollen möglichst hohe Energie-Preise. Wissen Sie doch: Geld regiert die Welt. Aber wie? Siehe: http://ahlers-celle.de/Oekonomie/geld-regiert-die-welt-aber-wie-33-2011. Wir unteren 99 % wollen möglichst niedrige Energie-Preise. Fragen Sie sich nach der nächsten Tagesschau bitte: Warum haben wir unteren 99 % in der Merkel-Monarchie nichts zu sagen?

Dann unterteile ich unser Volk noch in obere 50 % (gehöre dazu) und untere 50 %. Für die denke und arbeite ich als Rentner; siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/03-oktober-2012-politik-kirche-und-wissenschaft-beendet-endlich-den-geld-krieg-der-oberen-50-gegen-die-unteren-50-76-2012.

Es freut mich sehr, dass mein Freund Josef Gruber nun in Sachen Gesundheit auf dem Weg von Hans Nieper ist. Seiner Magnesium-Erfindung haben wir als Volk zu verdanken, dass wir fünf Jahre älter werden. Es sterben weniger Leute an Herzinfarkt und Schlaganfall, weil es bei Rossmann und Edeka billige Magnesium-Brause-Tabletten gibt. Aber: Es sterben immer mehr Menschen an Krebs, weil in den Zeitungen nicht das steht: http://ahlers-celle.de/Gesundheit/seit-1931-ist-aerzten-bekannt-wasserkreuze-bewirken-toedlichen-krebs-17-2010.

Leider sterben immer mehr Menschen durch zu hohen Blutdruck; siehe: http://ahlers-celle.de/Gesundheit/2011-starben-in-deutschland-352-689-menschen-an-bluthochdruck-77-2012. Nachdem ich meine Website 2010 gegründet hatte, leidete ich auch unter zu hohem Blutdruck. Die blutdrucksenkenden Medikamente wirkten nicht. Aber: Bei einem Klassentreffen in Süddeutschland waren meine Blut-Druck-Werte wieder normal. In Celle zurück, zog ich meinem Laptop-Router den Stecker; siehe: http://ahlers-celle.de/Gesundheit/w-lan-modem-verursacht-gesundheitliche-stoerung-22-2010.

Mit ist ganz wichtig: Verstehen Sie bitte, wie homöopathische Pillen funktionieren. Siehe dazu: http://ahlers-celle.de/Gesundheit/wie-wirkt-die-homoeopathie-16-2010. Es ist ein Gottes-Geschenk, dass drei Wissenschaftler für ihre Neutrino-Forschung im Jahr 2015 den Physik-Nobel-Preis bekommen haben. In den Zeitungen stand: “Dabei können wir die vielen Milliarden Neutrinos, die jede Sekunde unseren Körper durchqueren, nicht spüren.” Und: “Über 60 Milliarden Neutrinos von der Sonne erreichen in jeder Sekunde einen Quadratzentimeter der Erdoberfläche.” Wann lernen unsere Kinder in der Schule: “Magnete wandeln Neutrinos in Magnetnet-Kräfte um. Magnet-Motoren wandeln die in Strom um.” Nur zu wenige Menschen wissen: Elektromotoren funktionieren nur, weil da Magnete drin sind.

Der VW-Diesel-Betrug wird die VW-Verantwortlichen hoffentlich auf die Skondin-Technologie aufmerksam machen. Lesen Sie bitte diesen Artikel: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/vasili-skondin-sollte-so-schnell-wie-moeglich-den-friedens-nobelpreis-bekommen-114-2013. Im 1. Absatz finden Sie einen Link zum 2 1/2-Minuten-Film des holländischen TV von 2009. Da fahren Elektro-Fahrräder, -Mofas, -Dreiräder und Rollstühle ohne Batterie durch das russische Dorf. Wenn Sie daran zweifeln, teilen Sie bitte den Erdumfang von z.T. von Napoleon (40 000 km) durch 24 Stunden. Dann wissen Sie, wie schnell damals Menschen am Äquator waren: 1 666 km/h schnell. Wie war das möglich? Ohne Düsen-Antrieb.

Fragen Sie bitte einmal Wissenschaftler: Wie dreht Gott jeden Tag unsere Erde? Vor 500 Jahren wussten die Päpste: Unsere Erde ist eine große Kugel. Die Wissenschaftler von Alexandria wussten vor 2 000 Jahren, wie groß der Erdumfang ist. Die Päpste trauten sich aber nicht, ihren Christen zuzumuten, die Menschen in Australien würden mit dem Kopf nach unten hängen. Deshalb musste unsere Erde eine Scheibe sein. Vor 3 000 Jahren waren die Ratgeber der Pharaonen der Meinung: Die kleine Sonne am Himmel kann den Tag nicht hell machen. Deshalb steht noch heute im Alten Testament: Gott schuf am 1. Tag das Licht. Und erst am 4. Tag Sonne, Mond und Sterne als Lampen am Himmel, damit wir Menschen Tag und Nacht unterscheiden können; siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/gravitation-neu-erklaert-11-oder-warum-gibt-es-zweimal-am-tag-ebbe-und-flut-127-2013.

Schüler müssen heute lernen: Vor Jahrmillionen lagen alle Kontinente unserer Erde als Ur-Kontinent Gondwana auf der Vorderseite der Erde. Alle Ozeane lagen daneben und auf der Rückseite. Denken Sie nun bitte an die Erd-Platte. Sind wir als Menschheit klüger geworden? Oder denken Sie an den Ur-Knall. Diese Theorie kann man nur vergleichen mit der Schöpfung an sechs Tagen. Heute ist Sonntag der 10.10.2015. Da ruht Gott, wie schön. Wie gut, dass es in den nächsten tausend Jahren noch weitere Physik-Nobel-Preise gibt, und Friedens-Nobel-Preise. Mein 15 Jahre alter Skoda-Vier-Zylinder-Diesel muss nicht zur Reparatur. Ich hoffe aber: Mein nächster Skoda wird an jedem Rad von einem billigen chinesischen Skondin angetrieben; ohne einen Tropfen Diesel und Schmieröl. Wenn er in der Garage steht, wird er mir die Haus-Energie für 0 € produzieren. Denn ich habe ihn ja bezahlt.

Ich will damit 2 000 € für Heizöl, 800 € für Strom und 500 € für Heizungswartung und Schornsteinfeger einsparen. Habe dadurch jedes Jahr 3 500 € mehr in meiner Rentner-Urlaubskasse. Wenn Sie sich das auch wünschen, geht mein Wunsch schneller in Erfüllung. Sie wissen doch, was Mund-zu-Mund-Propaganda ist. Senden Sie bitte an Freunde, Verwandte, Nachbarn, Kollegen und Schulkameraden eMails mit den wichtigsten Links auf meiner Website. Deutschland muss doch nicht dooof bleiben. Wir können doch klüger werden. Lesen Sie bitte dazu diesen Artikel: http://ahlers-celle.de/Oekonomie/die-celler-kaserne-hohe-wende-sollte-eine-fern-uni-werden-138-2013.

Seit 1888 wird die billige Raum-Energie Gottes von Nicola Tesla von der Energie-Mafia verhindert. Wie können wir unteren 99 % uns dagegen wehren? Indem wir aufwachen. Lesen Sie sich im Gratis-Internet bitte schlau, wie das am 11. September wirklich war; siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/was-geschah-am-11-september-2001-wirklich-23-2010. Mutti Merkel liebe ich zehnmal mehr als meinen Ober-Genossen GazGerd. Aber: Er hat uns aus dem Irak-Krieg herausgehalten. Aber: Er hätte vorher den Koran lesen sollen; in Sachen Afghanistan. Unsere Soldaten hätten im Gepäck einen Koran haben sollen. Denn auf jeder Seite steht zwei- oder dreimal “Allah straft” oder “strafender Allah”. Sie hätten in ihrem Koran “Allah straft” durch “Allah hilft” ersetzen müssen. Dann hätten die Menschen in Afghanistan besser verstanden, weshalb sie als Soldaten dort sind.

Alle Menschen aller Völker und Religionen unserer Erde würden sehr gerne an den Helfenden Gott glauben. Wann lehren evangelische und katholische Kirche, dass unser Jesus vor 2 000 Jahren Jeschua=Jahwe hilft=Gotthilft hieß? Muslime nennen ihn Isa, ausgesprochen Ißaah; klingt fast wie Allah. Wenn wir als Menschheit an den Helfenden Gott glauben, bekommen wir den auch. Schon einmal von der selbsterfüllenden Prophezeiung gehört?

Schönen Sonntag noch, Ihr/Euer Hans-Jürgen Ahlers aus Celle bei Hannover

PS: Wer mir einen Kommentar unter einen Artikel schreibt, ist an meiner Internet-Uni eingeschrieben.

PS 2: Mir sind persönlich folgende Raum-Energie-Technologien bekannt:
1. Mein Ahlers-Bedini, der bei mir im Keller steht.
2. Der Tesla-Magnet-Motor der Celler Brüder von 1935; siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/celler-magnetmotor-brueder-mail-an-mdb-kirsten-luehmann-zum-raumenergie-treffen-im-celler-spd-haus-am-freitag-13042012-63-2012. Diese Technologie wurde nach dem 2. Weltkrieg versenkt, weil die Weltmächte Atombomben haben wollten. Die Mächtigen redeten den Völkern ein, Atom-Energie sei die tolle billige Energie-Zukunft. Wir wissen inzwischen durch die Asse II, wie teuer uns die atomare Endlagerung wird. Vor über 25 Jahren hatte ich in der Celler Innenstadt ein Gespräch mit dem älteren der Celler Brüder. Er berichtete mir von ihrer Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Da entwickelten sie ihre Technologie neu. Sie bastelten einen Magnetmotor in der Größe einer Taschenlampe. Der trieb auf der Hannover-Messe ein Spielzeugschiff in einem Planschbecken an. Nachdem sie viele zehntausend DM für Patentanwälte geopfert hatten, waren sie gezwungen, ihr Patent an einen Strohmann der Energie-Mafia zu verkaufen.

Der Ehefrau des Sohnes des jüngeren Bruders, mein Nachbar Gerhard, musste ich vor Jahren versprechen, ihren Familiennamen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu verbreiten. Sein Gerede: “Ihr schafft das nie.” (Gegen die Energie-Mafia.) Mit dem Physik-Nobel-Preis und dem VW-Diesel-Skandal bekommen wir unteren 99 % bessere Chancen.

3. Der bayerische Kirsten-GFE-Skandal wird zu einem Mollath-Skandal hoch 10. Habe meinem Brieffreund Horst Kirsten (Gründer der Gesellschaft für erneuerbare Energien (GFE)) gestern in meinem 87. Brief in den Knast geschrieben: “Wenn es den Physik-Nobel-Preis für die Entdeckung der Masse-Neutrinos fünf Jahre früher gegeben hätte, wärest Du nicht zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden.”; siehe: http://ahlers-celle.de/Gerechtigkeit/31-fragen-an-die-richter-von-horst-kirsten-gfe-nuernberg-184-2015. Kirsten hatte in China über tausend BlockHeizKraftWerke gekauft. Seine 150 GFE-Leute in Nürnberg hatten die auf 3/4 Wasser- und 1/4 Rapsöl-Antrieb umgerüstet. Weil Minister Schäuble Wasser nicht besteuern kann, konnten seine Kunden ihre Energie 75 % billiger produzieren. Was tat die Energie-Mafia? Sie spendierte der CSU ein paar Millionen. Mit der Bitte, die zehn führenden GFE-Leute wegen angeblichen Betrugs in U-Haft zu nehmen. Die U-Haft dauerte 3 1/2 Jahre. Und der Prozess noch einmal ein gutes Jahr. In der Zeit konnten die Insolvenzverwalter ca. 50 Millionen € Firmenvermögen vernichten. Tausend GFE-Kunden wurden sehr schwer geschädigt, indem ihnen der Freistaat Bayern ihre BHKW entwendete. Darf unser BRD-Staat wie der Nazi-Staat klauen? Der angebliche GFE-Betrug wurde der GFE, indem der Schaden, den der Freistaat Bayern verursachte, in die Schuhe geschoben. Ich vergleiche das gern mit dem Nazi-Geschwister-Scholl-Skandal.

Das Kirsten-Buch ist zu Weihnachten 2015 mit über 400 Seiten für 19,99 € zu kaufen. Der Spaß hat mich über 14 000 € aus dem Erbe meines Vaters gekostet. Meine Hoffnung: Damit als 49jähriges SPD-Mitglied die CSU bei der nächsten Landtagswahl auf 25 % abstürzen zu lassen. Dann hätte mein Siggi bei der nächten Bundestagswahl doch noch eine Chance. Mutti Merkel gönne ich ihre hohe Pension von Herzen.

Sie sollten noch wissen, wer unser größter Feind ist: Finanzminister Schäuble. Der hatte in den letzten Jahren jährlich ca. 40 Milliarden € Einnahmen aus den Energie-Steuern. Wenn Energie durch die RET fast so billig ist wie die Luft zum Atmen, fehlt dem Bundesfinanzminister sehr viel Geld. Der Bundestag wird dann meine km-Steuer einführen müssen; siehe: http://ahlers-celle.de/Oekonomie/persoenlicher-brief-an-alle-bundestags-abgeordneten-vom-januar-1984-in-sachen-raumenergie-sowie-ursache-von-millionen-arbeitslosigkeit-und-armut-104-2013. Wenn Sie mit dem Navi fahren, wissen Sie: Das weiß immer, wo ich gerade bin. Wenn mein Auto keinen Tank mehr hat, sehe ich in meinem Tacho: Ich habe nur noch 50 km. Dann fahre ich zur nächsten Tankstelle und kaufe am Automaten des Finanzamtes 1 000 neue km auf meinen elektronischen Autoschlüssel. Ich weiß dann: Wenn ich zu schnell fahre, wird die Verwarnungsgebühr automatisch von meinem Konto abgebucht. Weil unsere Autos dann auch automatisch mit Sicherheitsabstand fahren, wird es weniger Verkehrstote geben. Kriminelle können dann nicht mehr rasen. Die Polizei wird ihr Tempo drosseln und die Türen zusperren. Am selben Tag werden sie in der U-Haft sitzen. Ihr Auto wird versteigert, wodurch sie ihre Geldstrafe begleichen können. Denken Sie daran: Ein Jahr Gefängnis kostet uns Steuerzahler 40 000 €. Durch die RET werden wir als Volk friedlicher. Es wird dann sehr billig, Meerwasser zu entsalzen und auf die Wüstenberge zu pumpen. Alle Wüsten werden dann grün und kein Kind unserer Erde wird noch hungern müssen. Kriege um Öl wird es dann nicht mehr geben. Flüchtlinge wird es dann auch nicht mehr geben. Denn auch CIA/NSA werden dann friedlich werden müssen. Kriege möglich zu machen, indem Hochhäuser gesprengt werden, wird dann nicht mehr möglich sein; siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/wie-kriminell-ist-der-us-cia-sehr-kriminell-101-2013.

Den Pegida-Demonstranten muss gesagt werden: Wer Galgen transportiert, ist ein Verfassungsfeind und muss verboten werden. Denn in Artikel 102 Grundgesetz (GG) steht: “Die Todestrafe ist abgeschafft.” Zu viele Pegida-Demonstranten sind Freunde von Adolf dem Schrecklichen, dem größten Mörder aller Zeiten (Grömaz). An Politiker und Redakteure: Nennen Sie dieses größte Schwein der deutschen Geschichte nicht bei seinem Familien-Namen, denn sonst freuen sich die Neo-Nazis, die den immer noch lieben. Diese Sau muss totgeschwiegen werden. Die unteren 50 % von Deutschland besitzen nur 1 % der Vermögen. Warum? Wenn Flüchtlinge zu uns kommen, besitzen demnächst die unteren 60 % nur 1 % der Vermögen. Wackelt dann unsere Demokratie? Das fürchtet das Ober-Schwein CSU-Seehofer. Vieviel besitzen die oberen 1 %? Unter Kanzler Kohl wurde die Vermögenssteuer abgeschafft. Wie konnten die obersten Verfassungsrichter das zulassen? Es wurde argumentiert: Die gleiche Steuer auf Geld-, Immobilien- und Aktien-Vermögen sei ungerecht. Die Richter hätten doch wissen müssen, was Geld ist: Auf der anderen Seite der Bilanz immer Schulden. Alle Deutschen zusammen hatten Ende 2014 ca. 3,9 Billionen reines Geld auf der Hohen Kante. Also musste es auch 3,9 Billionen € Schulden geben. Wenn Sie Mutti Merkel wären? Wer sollte dann 3,9 Billionen € Schulden haben? Der Staat hat davon 2,1 Billionen €. Glücklicherweise hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Zins wegen der überzogenen Griechenland-Schulden auf knapp über 0 % gedrückt. Trotzdem sparen die oberen 50 % noch über 9 % Geldsicherheit an. Deshalb müssen sie im Sozialstaat Deutschland 3 Millionen Arbeitslose und 5 Millionen Hartz IV-Empfänger mitschleppen. Warum sind die oberen 50 % so doooof?

Wie funktioniert unser Sozialstaat? Er nimmt uns mit Steuern und Sozialabgaben etwas weg. Weil wir das nicht sparen können, können die Bankster das nicht zu Schulden machen. Deshalb rollt der Rubel einigermaßen. Aber: Selbständige wie Ärzte, Rechtsanwälte und Kaufleute (und Beamte) müssen nicht in die Rentenversicherung einzahlen. Deshalb ist die Sparquote so hoch. Deshalb sind die Gewinne der Durchschnittsfima zu niedrig. Deshalb hat die deutsche Durchschnittsfirma mit 10 Leuten nicht das Lohngeld für den 11. in der Kasse. Weil wir in Deutschland 3,3 Millionen Arbeitgeber haben, haben wir schon einmal 3,3 Millionen Arbeitslose. Interessiert das die über 2 000 beamteten Ökonomie-Professoren an 66 Universitäten und 99 Fachhochschulen mit Wirtschafts-Ausbildung? Nein, denn sie können als Beamte ja nichts arbeitslos werden. Sie legen den Artikel 5 GG (Freiheit der Lehre) als Narrenfreiheit aus und bilden sich ein Fachidioten ausbilden zu dürfen. Den nächsten Satz haben sie nicht im Kopf: “Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.” Den Artikel 12 GG haben sie auch nicht im Kopf:

Alle Deutschen haben u.a. das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen. Was meinen Sie, wann wurde dieses wichtigste aller Grundrechte zuletzt eingehalten? Im kalten Februar des Jahres 1973, in meinem letzten VWL-Studienjahr, gab es in der damaligen BRD 569 958 offene Stellen für nur 347 053 Arbeitslose. Weil es damals im Durchschnitt 1,6 offene Stellen für einen Arbeitslosen gab, betrug die die Arbeitslosenquote nur 1,6 % (Zahlen aus dem BA-Monatsbericht vom Februar 1997). Arme Arbeiter gab es deshalb nicht. Wer wegen Konkurs seiner Firma arbeitslos wurde, hatte nach drei Tagen neue gut bezahlte Arbeit. Faule Arbeiter kamen auf die Drehscheibe. Wenn sie nach zehn Entlassungen in der Probezeit wegen Faulheit wieder beim Arbeitsamt landeten, wurden sie fleißig. In der heutigen Hartz IV-Gaz-Gerd-Gesellschaft ist das unmöglich.


Okt 8, 10:03

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
16.10.2013: Die Seehofer-CSU sagt ja zur Abschaffung der Lohn-Slaverei, wenn die SPD auf neue Schulden verzichtet. (143/2013)
Dirkt zur Kanzlerin - Zukunftsdialog der Kanzlerin (64/2012)
10-Minuten-Gespräch mit meiner Celler SPD-MdB Kirsten Lühmann am 30.06.2016 (224/2016)
Ist US-Präsident Trump ein Trottel oder ein Kindskopf? (240/217)
Die Celler Kaserne "Hohe Wende" sollte eine Fern-Uni werden (138/2013)
Wie kann Peer Steinbrück die Bundestagswahl doch noch gewinnen? (86/2013)
Mit längerem Arbeitslosen-Geld kann Martin Schulz die Wahl im Herbst nicht gewinnen. (249/2017)
Wie könnte Deutschland wieder Fußball-Weltmeister werden? (234/216)
Ursache des Wirtschaftswunders von 1950 war die niedrige Sparquote (151/2014)
Wie unsere Ober-Politiker unsere unteren 50 % arm gemacht haben (250/2017)