Suche

16.10.2013: Die Seehofer-CSU sagt ja zur Abschaffung der Lohn-Slaverei, wenn die SPD auf neue Schulden verzichtet. (143/2013)

Kategorie: ,

Die USA wollen vernünftig werden und die katholische Kirche will in Zukunft auf Limburger Lügen verzichten. 250 Gäste feierten im Vier-Generationen-Park in Wathlingen/Landkreis Celle mit dem Initiator Gunthard E. Schleipen die Einweihung des 1. UFO-Landesplatzes von Niedersachsen. Kirsten Lühmann, SPD-MdB von Celle-Uelzen war Ehrengast.

Lesen Sie bitte in Ruhe das nun offene Mail an meine Celler SPD-MdB Kirsten Lühmann zur ökonomischen und religiösen Lage in Deutschland. Und nehmen Sie bitte danach mein Wissen über Jenseits und Außerirdische zur Kenntnis.

Liebe Kirsten,

meine Großmutter hat in Hannover “Mein Kampf” gelesen und darin den Satz “Der Sonntag gehört der Familie.” gefunden. Die Seite hat sie dem HJ-Führer von Hannover vor die Nase gehalten. Damit hat sie meine Mutter vor dem BdM-Dienst am Sonntag befreit. Meine Großeltern haben in Hannover die Waldorf-Schule gegründet. Damit haben sie meine Mutter vor der Nazi-Ideologie bewahrt. Meine Großmutter starb kurz vor Kriegsende an Diphtherie als Rote-Kreuz-Schwester bei der Pflege von verwundeten Soldaten.

In der nächsten Auflage von “Mein Kampf” gab es den Satz nicht mehr. Das Verbot von “Mein Kampf” muss aufgehoben werden. Damit die Kriegstreiberei darin öffentlich werden kann. Adolf das Schwein hat im Krieg den Friedensengel gespielt. Siehe unten. Der Honigmann ist gefährlicher als die NPD.

Zu den Außerirdischen: Ich hatte nach dem Treffen ein ungewöhnliches Erlebnis. Habe mich dazu entschieden, das öffentlich zu machen, siehe unten mein Mail an Gunthard in Sachen Eröffnung des 1. offiziellen UFO-Landeplatzes in Niedersachsen am Freitag 11.10.2013 in Wathlingen-Landkreis Celle.

Zum Mindestlohn: Seehofer ist auf dem richtigen Weg. Er stimmt ihm zu, wenn unsere SPD auf neue Schulden verzichtet. Gut, dass die Grünen wieder in die Opposition wollen. Unsere Maschrichtung muss sein: Gegen die modere Sklaverei !!! !!! !!! Es sieht so aus, dass die HAZ da aufgewacht ist.

Bis bald, Dein Hans-Jürgen

PS: www.celle-heute.de war mit dem Foto-apparat dabei, siehe: http://celleheute.de/offizielle-einweihung-des-1-ufo-landeplatzes-in-wathlingen/

Hallo lieber Gunthard,

zuvor Gratulation zum großen UFO-Treffen und CZ- sowie Celle-Heute-Berichterstattung. Hat das mir RTL geklappt?

Nun mein persönlicher Bericht. Mein Navi hatte mir die kürzeste Strecke über die Bundesstraße nach Braunschweig empfohlen. Vorher noch niemals. Es war dunkel und nass. Ich hatte schlechte Sicht und konnte mit meinen alten Augen nur Tempo 80 fahren. Lag es an meinen alten Augen? Ich kam 15 Minuten zu spät und musste mir einen Parkplatz vor dem Schulgebäude suchen; halb illegal.

Es lief alles gut und ich gönnte mir nur ein Bier !!! !!! !!! Ging um ca. 22 Uhr zum Skoda, legte den Schlüssel um, schaltete den Rückwärtsgang ein, gab Gas. Keine Bewegung. Es bremste irgendwie. Schaltete den 1. Gang ein, gab Gas. Keine Bewegung. Nur Ruckeln. Durch das Seitenfenster sah ich einen Baum neben mir. Hatte ich einen Kontakt mit dem? Ich stieg aus, sah alle Räder an. Es hing keine Kralle an ihnen. Den Baum gab es auch nicht mehr.

Ich wieder auf den Fahrersitz. Schlüssel gedreht, gestartet, 1. Gang rein, etwas Gas gegeben. Der Skoda fuhr vorwärts. Und dann auch rückwärts. An den übrigen geparkten PKW vorbei. Die Strecke nach Westercelle bin ich gegen die Navi-Empfehlung mit Tempo 50 über die Dörfer durch Nienhagen gefahren. Kam gut in Westercelle an. Mir war natürlich klar: Die Außerirdischen können meine Augen und die Elektronik meines Skoda beeinflussen. Halte das bitte für Dich. Wenn das an die Öffentlichkeit kommt, wird die ganze Glaubwürdigkeit weiner Website gefährdet. Und: Es hätten auch CIA und NSA dahinter stecken können.

Was lerne ich daraus? Die Außerirdischen können sich hinter einem immaginären Baum verstecken und die Elektronik eines Skoda blockieren. Irre was !!! Bitte, das erst einmal für Dich zu behalten. Gibt es ähnliche Berichte?

Nun aber diesen Artikel lesen: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/die-ausserirdischen-wollen-uns-ueber-ihre-ufo-technologie-informieren-71
Und diesen: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/die-angst-vieler-physiker-vor-der-raumenergie-93

Bitte auch diesen Artikel lesen: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/vasili-skondin-sollte-so-schnell-wie-moeglich-den-friedens-nobelpreis-bekommen-114
In der 2. Zeile diesen Link anklichen: “http://www.youtube.com/watch?v=L1rilJFviVM”.V. Staune bitte, wie da Elektro-Fahrräder, -Mofas, -Rollstühle und -Dreiräder ohne Batterie durch das russische Dorf fahren. Wie ist das möglich? Aus der Schule wissen wir: Unsere große Erde dreht sich jeden Tag. Aber wir merken es nicht. Nicola Tesla, der große Wechselstrom-Erfinder der beiden letzten Jahrhunderte sagte am Ende des 19. Jahrhunderts in der New York Times: “Innerhalb weniger Generationen wird sich die Menschheit an das Räderwerk des Universums hängen.” Es hat vier Generationen gedauert. Diese Zeit ist nun um. Nach zwei schlimmen Weltkriegen soll es keine Kriege mehr um Öl geben.

Nun meine Skonin-Avaaz-Petition unterzeichnen, per eMail: http://ahlers-celle.de/Gerechtigkeit/unterstuetzen-sie-bitte-meine-avaaz-skondin-petition-139
Bei der ersten Avaaz-Unterzeichnung muss man nach dem Eintippen der eMail-Adresse noch Namen eintippen, Deutschland anklicken und die Postleitzahl eintippen, damit man ordentlich registriert werden kann. Bei der nächsten Unterzeichnung genügt die email-Adresee.

Bis bald, Dein Hans-Jürgen aus Celle bei Hannover

PS: Meine Website www.ahlers-celle.de war vor drei Jahren die 1. Freie Internet-Uni weltweit mit fünf Fakultäten. Seit einem Jahr kopieren mich die großen privaten US-Unis. Auf meiner Uni ist Klauen erwünscht. Nur Doktoranden muss ich empfehlen, mich korrekt zu zitieren. Im Guttenberg-Skandal dachte ich mir die Kombination “Wörter-Dieb Guttenberg” aus. Drei Tage später hatten die Suchmaschinen das entdeckt.

Hallo lieber Gunthard,

als Info zusätzlich zu meinem Außerirdischen-Bericht von Wathlingen im Oktober 2013 im Landkreis Celle. Ich war vor ca. 30 Jahren drei Wochen Leiter einer Berliner-Ferien-Kinder-Aktion im Jugenddorf Westercelle mit 20 Mädchen und 20 Jungen. Die Kinder in der Mauer-Stadt sollten einmal den freien Westen erleben. Ich mit einer Kollegin im Flugzeug hin, mit den Kindern in zwei Bussen zurück nach Celle. Es war der Sonntag in der Mitte. Wir hatten Tag der offenen Tür. Große Attraktion war das Seifenkisten-Rennen. Jungen- und Mädchen-Gruppen hatten 12 Tage lang gebastelt. Die Schieb-Autos waren phantastisch. Das schönste war das geschmiedete Mädchen-Auto mit Tüll rundherum. Die Jungen-Autos hatten drei Schieb-Motoren, das Mädchen-Auto vier.

Mein 1. Hilfe-Mann sah, wie ein Mädchen-Motor umfiel. Wir hin zu ihr. Er: “Wir müssen Wiederbelebung machen.” Ich mit DLRG-Lehrschein wusste, was zu tun ist. Er machte Herz-Druck-Massage, ich Mund-zu-Mund-Beatmung. Durch Zufall stand ein Polizei-Auto wenige Meter von uns entfernt. Zwei Berliner Jungen waren auf dem Radweg in Richtung Hannover bzw. Berlin geflüchtet. Die Polizei brachte sie zurück. Mein 1. Hilfe-Mann zu denen: Wir benötigen einen Rettungs-Hubschrauber. Die riefen per Funk beim Allgemeinen Kranken Haus Celle (AKH) an. Deren Notarzt hatte den Autoschlüssel gerade in der Hand. Mit Tempo 100 war der am Sonntag fünf Kilometer in drei Minuten bei uns. Mit allen Geräten: Absauge-Gerät. Das Mädchen hatte aspiriert, Erbrochenes eingeatmet. Deshalb war mir beim Einatmen kotzübel. Nächstes Gerät: Bildschirm mit Herzlinien. Nächstes Gerät: Stromschläge an das Herz.

Als der Notarzt die Geräte einpackte, ich zu ihm: “Sie wollen doch wohl nicht aufgeben?” Er: “Das Mädchen hätte nur eine Chance gehabt, wenn ich mit dem Absaugegeräte daneben gestanden hätte, als sie umfiel.” Ich beantragte bei der Polizei eine Leichenöffnung. In BILD-Berlin stand am nächsten Tag: “Es war das Herz.” Ihr Vater ist Jahre vorher den Herzinfarkt-Tod gestorben. Wirkliche Todesursache: Tod durch Einatmen von Erbrochenem (Aspirieren). Sie hatte am Sonntag noch Reiskörner vom Freitag im Magen. Sabine hatte als nächster “Motor” vor Aufregung gehüpft. Und ist dann vor Freude im Alter von 11 Jahren gestorben. Mit ihrem ein Jahr jüngeren Bruder habe ich mit dessen Bett-Nachbar bis 12 Uhr Monopoli gespielt, damit er einschlafen kann.

Ich dann ins Leiter-Bett-Zimmer mit Telefon und meinem Radio-Wecker. Ich werde um 3 Uhr wach, die Radio-Leuchten zeigen aber 2 Uhr an. Ich per Hand die Anzeige korrigiert. Als ich um 5 Uhr wieder wach werde, zeigt die Leucht-Anzeige 4:30 Uhr. Ich staune, korrigiere und spreche das tote Mädchen an, weil ich aus dem 2. Weltkrieg wusste: Gefallene Soldaten hatten zu Hause die Pendeluhr angehalten. Ich deshalb: “Sabine, mach das noch einmal.” Folge: Der Radiowecker zeigt 00.00 Uhr an. Das passierte normalerweise, wenn man den Stecker zieht und wieder in die Steckdose steckt. Um sechs Uhr klingelt das Telefon. Die Mutter von Sabine will wissen, wie ihre Tochter gestorben ist. Ich erzähle ihr die ganze Geschichte. Sie dann: “Als ich meine Kinder zum Bus brachte, setzten sich zwei Krähen auf unser Dach. Sie: Das bringt Unglück. Sie in Gedanken: Die Kinder haben sich so lange Zeit auf die drei Wochen in Celle gefreut. Lass sie fahren.” Als dann um 12 Uhr in der Nacht die Polizei bei ihr klingelte, wusste sie bescheid. Sie erzählte mir: “Als ich mit meiner Mutter im Bus zum Wannsee unterwegs war, schlief ich ein.” Da muss ihre Tochter in sie eingedrungen sein. Langzeitopfer werden in der Psychiatrie “Multiple” genannt.

Mich hat der nächtliche Besuch von Sabine sehr getröstet. Vor dem Frühstück erzählte ich den traurigen Kindern: “Sabine ist noch bei uns. Was war ihr Lieblingslied?” Mein 1. Hilfe-Mann spielte das auf seinen Tasten. Alle sangen mit. Ich zu ihnen: “Sabine will nicht, dass Ihr traurig seid.” Am Abend danach gab es wieder Disko. Meine Kolleginnen hätten die Freizeit am liebsten abgebrochen. Mein Gefühl: Ich hatte den Tod besiegt. In den folgenden Herbstferien besuchte die Mutter mich eine Woche mit ihrem Sohn. Wir legten Blumen am Todesort ab, wo ein Stein zur Erinnerung des toten Mädchens gesetzt worden war. Ich zeigte ihnen meinen 6×3 Minuten-Super8Film, übergab ihnen ein Album mit zig Farb-Fotos, die ich von Tochter und Sohn gemacht hatte.

Lieber Gunthard, habe damals gedacht: Wie hat das Berliner Mädchen den Kurzschluss in meinem Radiowecker bewirkt? Nach dem Vorfall in Wathlingen ist mir klar: Ihr ist geholfen worden. Die Sache in Wathlingen ist also nicht eindeutig eine Sache der Außerirdischen. Mir ist nun klar: Es können auch irdische Multiple gewesen sein, die meinen Diesel-VW-Motor blockierten.
Was lernen wir daraus? Von den Hindus wissen wir: Ihr Gott gibt uns immer wieder neue Chancen. Das ist wohl auch der Gott der Außerirdischen. Denn die sind uns in Kultur und Religion Millionen Jahre voraus.

Was können wir von denen lernen? Die Nutzung der Gratis-Energie Gottes.

Bis bald, Dein Hans-Jürgen


Okt 16, 20:44

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Wie kann Peer Steinbrück die Bundestagswahl doch noch gewinnen? (86/2013)
Persönlicher Brief an alle Bundestags-Abgeordneten vom Januar 1984 in Sachen Raumenergie sowie Ursache von Millionen-Arbeitslosigkeit und -Armut (104/2013)
Dirkt zur Kanzlerin - Zukunftsdialog der Kanzlerin (64/2012)
Der 7. Kondratieff‐Zyklus wird unsere Welt retten (209/2015)