Suche

ARD-PresseClub-Gästebuch vom 12./13.1.2019 (312/2019)

Kategorie: ,

PresseClub-Thema war am 13.1.2019 um 12 Uhr: „Dicke, kranke Deutsche – Brauchen wir eine andere Ernährungspolitik?“ 24 meiner Kommentare wurden veröffentlicht.

1. 12.01.2019, 15:10 Uhr: Die Ernährungs-Industrie darf sich, erlaubt von Politik und Medien noch betrügerisch Lebens-Mittel-Industie nennen. Wann muss sie sich korrekt Nahrungs-Mittel-Industrie nennen? Lebens-Mittel (frisches Obst und Gemüse) können nur Bauern produzieren; oder Verbraucher in ihren eigenen Gärten. Die sind sehr gesund, weil sie aus noch lebendigen Zellen bestehen. Gute Ärzte wissen: Ein Drittel der täglichen Nahrungs-Masse sollte frisches Obst und Gemüse sein. Dann kann der Rest aus ungesunden Nahrungs-Mitteln bestehen. Alles was gekocht worden ist, sind Nahrungs-Mittel; auch Brot, Kartoffeln und Fleisch. Die sind im Krieg geeignet, das Verhungern zu verhindern. Nach dem 2. Weltkrieg hatten sehr viele Familien noch ihr Haus-Schwein, das im Herbst geschlachtet wurde. Sie hatten auch ihren Kartoffel- und Gemüse-Acker sowie Obst-Bäume. Für das Leben im Winter und im Frühjahr. Kluge Menschen beginnen den Tag mit einem Apfel und einem grünen Tee.

2. 12.01.2019 15:36 Uhr, Antwort an Karl Werner Dickhöfer (15:09): Das Jenseits erlaubt uns Menschen seit der Evolution vor 3 Millionen Jahren, gut oder böse und klug oder dumm zu sein. Wir sollen aber klug und gut werden. Alle Dicken und Kranken hatten in ihrer Schulzeit doch auch Sport-Unterricht. In wieviel Prozent der Schulen gibt es in der Turnhalle eine Waage? Das gehört doch zum Biologie-Unterricht dazu, Schülern den Unterschied zwischen gesundem frischen Obst und Gemüse und ungesunden, gekochten Nahrungs-Mitteln zu erklären. Ich lernte erst im Alter von fast 40 Jahren, wie ungesund Zucker ist. In meiner Kindheit war zu jedem Frühstück der Zuckertopf voll, damit wir unsere Getreide-Flocken mit Milch und Zucker genießen konnten. Obwohl ich meine Zähne jeden Tag dreimal putzen musste, bekam ich jedes Jahr eine weitere Plombe. Das Bohren davor war schmerzhaft. Seit 33 Jahren weiß ich von meiner Ehefrau: Zucker macht die Zähne nicht von außen, sondern von innen kaputt. Sofort verzichtete ich auf 2 Tee-Löffel Zucker pro Tasse Tee und Kaffee.

3. 12.01.2019, 15:48 Uhr, Antwort an Ernst Müller (15:19): Wir müssen doch nicht dumm bleiben. In welchem Haushalt steht noch keine Waage? Vor 25 Jahren hatte ich jedes Jahr vor der Fastenzeit 10 kg Übergewicht. Nach 7 Wochen Fasten passte mir zum festlichen Osteressen mit den besten Freunden wieder mein Hochzeits-Anzug. Seit 2018 passe ich jeden Tag am Morgen und am Abend besser auf. Wenn die Waage über 70 kg anzeigt, ist am nächsten Tag Fastenzeit. Seit 2 Tagen trinke ich auch keinen Tropfen Alkohol mehr; nur noch grünen Tee, Brennnessel-Tee und Säfte mit Mineralwasser.

4. 12.01.2019, 16:10 Uhr: Ja, jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich. Ich habe mir vor 72 Jahren im Jenseits gute Eltern ausgesucht. Und wurde dann mit dem Abitur auch Celler SPD-Mitglied. Ich kannte mich mit den Oberen in Bonn und später in Berlin sehr gut aus. Seit 1974 haben sie den Artikel 12 GG nicht im Kopf. Da steht u.a. drin: „Alle Deutschen haben das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen.“ 1973 gab es zuletzt mehr offene Stellen als Arbeitslose. In meinem letzten VWL-Studienjahr gab es sogar im kalten Februar 1,6 offene Stellen für einen Arbeitslosen. Folge: Arbeitslosenquote von nur 1,6 %. Seit wie vielen Jahren müssen Raucher Zigaretten-Steuer bezahlen? Wann müssen Menschen, die zu viele Süßigkeiten essen, zusätzlich zur Mehrwertsteuer eine hohe Zucker-Steuer bezahlen? Wann drücken unsere Politiker in Berlin die MwSt auf frisches Obst und Gemüse auf Null Prozent? Mein früherer Ober-Genosse Helmut Schmidt war Ketten-Raucher. Warum ist er nicht an Lungen-Krebs gestorben?

5. 12.01.2019, 16:47 Uhr, Antwort an Pete (15:23): Kommenden Montag gibt es im NDR-3-Programm eine neue Staffel der Serie „Die Ernährungs-Docs“ von 21:00-21:45 Uhr. Die Sendung sollte sich jeder Übergewichtige und Kranke anschauen. Wie gut, dass wir eine Zigaretten-Steuer haben. Deshalb müssen Nicht-Raucher nämlich weniger Steuern bezahlen. Warum ist Ketten-Raucher Kanzler Schmidt nicht an Lungen-Krebs gestorben? Seine Loki wusste als Biologin, was eine Wünschelrute ist und hat damit dafür gesorgt, dass ihr Helmut nie über einem unterirdischen Bach schlafen musste. Deshalb gibt es demnächst eine Loki-Briefmarke. Seit 1931 weiß die deutsche Ärzte-Schaft: Wer 10 Jahre über einem Wasser-Kreuz schläft, stirbt an Krebs. Fast alle wissen: „Wer zu viel Alkohol säuft, stirbt früher. Entweder im Bett oder mit seinem Auto am Baum.“ Wie gut, dass wir Nicht-Alkoholiker weniger Steuern bezahlen müssen. Wer zu viele Süßigkeiten genießt, stirbt früher. Deshalb bekommen alle anderen eine höhere Rente. Ein kg Zucker sollte so teuer sein wie eine Schachtel Zigaretten.

6. 12.01.2019, 17:12 Uhr: Demnächst habe ich auf meiner Website den 80 000.sten Studenten-Besuch. Sie war Mitte 2010 die erste freie Internet-Uni weltweit mir 5 Fakultäten. Die 4. habe ich „Für Gesundheit – Gegen Krankheit“ genannt. Der Rentner-Spaß hat mich nur 2 000 € gekostet und danach jeden Monat nur 5 €. Weltweit kann jeder meine inzwischen 310 Artikel in seiner Sprache lesen; Computer machen das für uns gratis. Das ist Digitalisierung. Meine wissenschafts-politische Forderung: Jeder von uns Steuerzahlern finanzierte Professor muss eine staatliche Website haben, auf der sein gesamtes Fach-Wissen steht; einschließlich aller Prüfungs-Fragen und der richtigen Antworten darauf. Dann können die unteren 50 % nach der Arbeit zu Hause gratis und bequem studieren. Sie müssen für Prüfungen nur zu einer Fern-Uni in einer ehemaligen Kaserne fahren. Dort ist für die Bundesländer alles gratis vorhanden: 1. Wohnungen für Prüfassistenten, 2. Zimmer für Studenten, 3. Prüfungszimmer, 4. Kantinen, 5. Turnhalle, 6. Sportplatz.

7. 12.01.2019, 17:27 Uhr, Antwort an Detlef Treseler (15:51): Bitte mit mir fordern: „Die Nahrungs-Mittel-Industrie darf sich nicht mehr Lebens-Mittel-Industrie nennen.“ In meiner Kindheit waren vor 65 Jahren Zahnärzte die reichsten Deutschen. Seit Jahren sind Profi-Fußballer die Reichsten. Damit Zahn-Ärzte nicht die ärmsten Deutschen werden, gibt es keine Zucker-Steuer.

8. 12.01.2019, 18:07 Uhr, Antwort an Ingo (17:01): Ingo, vielen Dank. Der ARD lebt natürlich auch von der Werbung von Süßigkeiten für Kinder. Vielleicht klopft der PresseClub morgen ja der Nahrungs-Mittel-Industrie einmal auf die Füße? Die darf sich nämlich mit Erlaubnis der Politiker betrügerisch Lebens-Mittel-Industrie nennen. Montag gibt es bei NDR3 von 21:00 bis 21:45 Uhr eine neue Folge von den „Ernährungs Docs“. Bitte genießen. Habe vor ca. 20 Jahren eine Mutter vor einer Kasse gelobt. Da hatte ihr Kind im Einkaufswagen eine Gurke schon zur Hälfte aufgegessen. Die Frau an der Kasse hatte überhaupt nichts dagegen, denn sie hatte den Preis der ganzen im Kopf. Aufgabe des PresseClubs wäre, Eltern zu empfehlen, ihrem Kind beim Frucht-Stand am Eingang einen € zu schenken und dem Kind zu sagen: „Such Dir eine Banane aus.“ Dann quengelt das Kind nämlich nicht beim Süßigkeiten-Regal. Sondern freut sich, dass es die ganze Banane selbst bezahlen und im Auto aufessen darf. Das Restgeld sollte zu Hause natürlich in ihre Spardose.

9. 12.01.2019, 18:58 Uhr: Klar brauchen wir eine andere Ernährungs-Politik durch eine hohe Zucker-Steuer. 1 kg Zucker muss so teuer sein wie eine Schachtel Zigaretten. Natürlich sind Politiker nicht für unsere Gesundheit verantwortlich. Jeder ist für sich selbst zuständig. Klar gibt es auch Parteien, welche die dummen und dicken Wähler mehr lieben. Meine alte SPD macht z.B. immer noch Wahlkampf. Die Ober-Genossen müssten doch eigentlich wissen, dass die Wähler nicht bekämpft, werden umworben werden wollen. Als junger Soldat habe ich nach dem Abitur 1966 gelernt: „Wer kämpft, hat zur Hälfte schon verloren.“ Politiker machen sich natürlich lieber durch Steuersenkungen beliebt. Aber: Das deutsche Volk ist klüger geworden. Als der frühere FDP-Chef die Wahl mit einer Steuer-Senkung gewinnen wollte, fiel seine Partei aus dem Bundestag. Warum ist meine SPD bei der Hessen-Wahl unter 10 % gerutscht? Andrea Nahles. hat als Sozial-Ministerin die reichsten Rentner mit 63 aufs Altenteil geschickt, ihnen also 4 Jahre geschenkt.

10. 12.01.2019, 19:33 Uhr, Antwort an B. Tester (18:18): Gratulation. Meine 4 Jahre ältere Frau kann so viel essen wie sie will, sie nimmt nicht zu. Ich muss im 73. Lebensjahr aufpassen, dass ich nicht über mein Traum-Gewicht von 70 kg komme. Habe deshalb vor 2 Tagen auf meinen geliebten Rot-Wein verzichtet. Letzes Jahr im April gab es die größte Dummheit in meinem Leben. Seit Jahren liebe ich es, von Sonnabend bis Sonntag hier im Gästebuch Kommentare zu schreiben. Mein Rekord war 24. Mit einem Glas Rotwein konnte ich besser tippen. Um 15 Uhr fehlte mir der Wein für die Nacht-Ruhe. Also ins Auto und ab zur 2 km entfernten Tankstelle, wo es den guten und günstigen portugiesischen Rosé gibt. Wenn ich die rote Ampel sah, habe ich den Fuß vom Gas-Pedal genommen, um eine grüne Welle zu bekommen. Ein Schuhmacher-Raser hat sich von mir so genervt gefühlt, dass er mir auf den Parkplatz folgte. Als ich meine Flasche in der Hand hatte, brüllte er: „Ich zeige Sie an.“ Eine Minute später musste ich blasen. Wegen 1,6 Promille war mein Führerschein weg.

11. 12.01.2019, 19:55 Uhr, Antwort an Heinrich Maiworm (19:23): Es gibt bei AlDI seit Jahren hinter dem Eingang frisches Obst und Gemüse. Roh gegessen ist das sehr gesund. Seit vielen Jahren können wir auch im Winter frisches Obst und Gemüse aus Südafrika und Südamerika bekommen. In meiner Kindheit hatte ich hinter der Küche einen richtigen Kinder-Garten, 2 × 2 Meter groß mit allen Pflanzen. Die beliebteste Sorte: Erdbeeren. Dahinter wuchsen auf dem halben Acker Kartoffeln und daneben Gemüse und Obst. Und links davon viele verschiedene Obst-Bäume. Unser größter Kinder-Spaß: Kirschen pflücken, eine in den Korb und eine in den Mund. Meine Mutter hatte im Keller für jeden Winter- und Frühlings-Tag 2 Gläser für Obst und Gemüse. Zucker war damals sehr billig. Deshalb starb sie im 85. Lebensjahr an Bauchspeicheldrüsen-Krebs. Der viele Zucker in den Obst-Gläsern hat sie Jahrzehnte später zuckerkrank gemacht. Meinen Vater musste ich erst im 93. Lebensjahr beerdigen. Er war Bauernsohn und hatte den 2. Weltkrieg als jüngster Ingenieur überlebt.

12. 12.01.2019, 20:35 Uhr: Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Aber nicht alle haben Abitur und ein VWL-Studium wie ich hinter sich. Sie benötigen regelmäßige Hilfe durch die Medien. Deshalb bin ich für diesen PresseClub sehr dankbar. Weil die Dicksten den wohl nicht sehen, muss auch BILD für die Aufklärung gewonnen werden. Im NDR3 gibt es ab Montag von 21:00 – 21:45 eine neue Serie von „Die Ernährungs-Docs“. Wann wird die im 1. Programm gesendet?

13. 12.01.2019, 22:11 Uhr: Weil die ungesunden Süßigkeiten so süß schmecken, ist es für Politiker fast noch unmöglich, einer Zucker-Steuer zuzustimmen. Wie können sie umgestimmt werden? Als alter Volkswirt ist mir bekannt: „Die unteren 50 % besitzen nur 1 % der Vermögen, weil wir oberen 50 % davon 99 % im Eigentum haben. Weil wir Haus und Konto von den Eltern erbschaftssteuerfrei geerbt haben.“ Wie kann Deutschland besser werden, damit eine Zucker-Steuer möglich wird? Der Sozial-Staat sollte den unteren 50 % dabei helfen, ihre Wohnung zu kaufen. Damit sie ihren Kindern auch etwas vererben können. Da machen die Banken mit einem niedrigen Zins aber nur mit, wenn der Sozial-Staat die Zinsen bezahlt, wenn die armen Leute arbeitslos werden. Denn sonst würde ihre Eigentums-Wohnung schnell zwangsversteigert. Wer in der eigenen Wohnung lebt, wird fast automatisch gesünder. Es muss ja nicht alles gesund sein. Wenn 30 % der täglichen Nahrung frisches Obst und Gemüse ist, kann der Rest ruhig ungesund sein.

14. 13.01.2019, 07:26 Uhr, Antwort an Joachim Möller (23:39): Bedingungsloses Grundeinkommen bekommt die Seele nach dem Tod. Die Tafeln sind schon richtig, weil deshalb nicht so viele Lebens- und Nahrungs-Mittel auf dem Müll landen. Habe nichts dagegen, dass diese Leute sich vom eingesparten Geld dann Zigaretten oder Alkohol kaufen können. Bei uns in Deutschland muss niemand hungern oder frieren. Wer unter einer Brücke schläft, ist selber schuld. Joachim, lerne endlich den Artikel 12 Grundgesetz (GG) auswendig. Da steht u.a. drin: „Alle Deutschen haben das Recht, Ihren Arbeitsplatz frei zu wählen.“ Das war zuletzt 1973 der Fall. Damals gab es sogar im kalten Februar 1,6 offene Stellen für einen Arbeitslosen, weshalb die Arbeitslosenquote nur 1,6 % betrug. Damals gab es keine armen Arbeiter. Politiker sind leider im Kopf krank. Warum können die nicht 2019 minus 1973 ausrechnen? Dann wüssten sie nämlich, wie lange sie schön die schlimmsten Verfassungs-Feinde sind. Es gibt sogar dicke Minister. Wer bezahlt ihre Krankheiten? Wir Steuerzahler.

15. 13.01.2019, 08:56 Uhr, Antwort an Peter Rodner (7:55): Gratulation zum Sündigen und Abnehmen.

16. 13.01.2019, 11:20 Uhr, Antwort an Peter Rodner (10:54): Ärzte wollen viel Geld mit Krankheiten verdienen. Wer sägt schon den Ast ab, auf er sitzt? Auf unsere Gesundheit müssen wir selber achten. Wenn ich Schmerzen habe, gehe ich zur Apotheke, weil die Medikamente auch ohne Rezept meist nur 5 € kosten. Der Weg zu meinem Arzt ist länger und ich muss mindestens eine halbe Stunde im Warte-Zimmer sitzen. Wir leben nur einmal? Ich habe schon über 100mal gelebt. Gebe aber kein Geld für eine Reinkarnations-Therapie aus, um zu wissen, welche Namen ich früher hatte. Will auch nicht wissen, welches Tier ich vorher war.

17. 13.01.2019, 12:02 Uhr: Wir wählen doch unsere Politiker. Also sind wir auch für ihre Politik für dicke Leute mit ihren Krankheiten verantwortlich. Deutschland wurde nach dem 2. Weltkrieg nicht größer, sondern kleiner. Fast alle mussten hungern. Meine Frau wurde 1942 geboren und musste im Krieg hungern, auch noch nach dem Krieg. Ich wurde am 14.12.1946 geboren und musste nie hungern. Nur freiwillig 7 Wochen vor Ostern, bis ich mein Hochzeits-Gewicht wieder hatte. Dann passte mir zu Ostern wieder mein Hochzeits-Anzug von 1982.

18. 13.01.2019, 13:28 Uhr, Antwort an Erich Dworek (13:19): Danke für Ihre Meinung. Mal sehn, ob mein kritischer Kommentar von 13.24 veröffentlicht wird.

19. 13.01.2019, 13:56 Uhr: Ihre Sendung ist Gott sei fast zu Ende. Keiner Ihrer Gäste kannte den Unterschied von Lebens- und Nahrungs-Mitteln, weil die Hersteller von ungesunden Nahrungs-Mitteln sich wegen unserer korrupten Politiker Lebens-Mittel-Industrie nennen dürfen. Aber vielen Dank dafür, dass ausführlich über den ungesunden Zucker diskutiert wurde. Und in welchen Nahrungs-Mitteln wie viele verschiedene Sorten Zucker sind; um Verbraucher betrügen zu können. Danke auch für den Hinweis, dass frisches Obst und Gemüse, also Lebens-Mittel, in Sachen Mehrwertsteuer billiger werden sollte. Und ungesunde Nahrungs-Mittel teurer sein müssen. Kein Wort gab es zum ungesunden Essen in den Kranken-Häusern, wo es jeden Mittag ungesundes Fleisch gibt. Als Kinder hörten wir: Messer, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nicht. Gott sei Dank gibt es seit vielen Jahren Kartoffel-Schäler für Kinder und alte Leute, mit denen man sich nicht verletzten kann. Es fehlt leider immer noch ein Gurken-Schneider, der nicht weh tun kann.

20. 13.01.2019, 14:08 Uhr, Antwort an B. Tester (13:47): Hallo Herr Tester, eine Lebensmittel-Agrar-Industrie kann es nicht geben, weil gesundes frisches Obst und Gemüse Lebens-Mittel sind. Alles, was mit Zucker gekocht bzw. verarbeitet worden ist, sind Nahrungs-Mittel, die im Krieg geeignet sind, das Verhungern zu verhindern. Droht bei uns eine Hungers-Not? Nein, die Industrie-Lobby will natürlich auch in Zukunft viel Geld mit Betrug und Krankheiten verdienen, auch Ärzte und Kranken-Häuser, in denen es jeden Mittag ungesundes Fleisch gibt. Denn: „Geld regiert die Welt.“ und: „Alle wollen unser Bestes, unser Geld.“

21. 13.01.2019, 14:18 Uhr, Antwort an Ingrid Staß (13:30): Frau Staß, was sind verarbeitete Lebens-Mittel? In Scheiben geschnittenes Obst und Gemüse. Das ist natürlich und gesund. Alles, was die Nahrungs-Mittel-Industrie verarbeitet hat, sind keine Lebensmittel mehr. Der Betrug hört erst auf, wenn unsere korrupten Politiker aus dem Bundestag geflogen sind.

22. 13.01.2019, 14:28 Uhr, Antwort an Anna (13:30): Anna, wo arbeiten Sie? Ich kaufe fast jeden Tag bei Edeka ein. Die Geschäfte werben mit: „Wir lieben Lebensmittel.“ Meinem Edeka-Eigentümer habe ich vor Jahren den Unterschied von Lebens-, Nahrungs- und Genuss-Mitteln erklärt. Er hatte keine Ahnung von dem Unterschied. Was sind verarbeitete Lebens-Mittel? In Scheiben geschnittenes frisches Obst und Gemüse. Das ist natürlich und gesund. Alles, was die Nahrungs-Mittel-Industrie verarbeitet hat, sind keine Lebensmittel mehr. Der Betrug hört erst auf, wenn unsere korrupten Politiker aus dem Bundestag geflogen sind.

23. 13.01.2019, 14:54 Uhr, Antwort an P. Blohm (14:22): Agrar-Ökonomie war 1972 ein Teil meines VWL-Studiums. Ich durfte ein halbes Jahr lang eine wissenschaftliche Forschungs-Diplom-Arbeit mit selbstgewähltem Thema schreiben. Thema: „Direkte Einkommensübertragungen statt hoher Agrarpreise.“ Viele Professoren haben mich nicht verstanden, aber 20 Jahre später war sie EU-Agrar-Politik. Ähnlich wird das wohl mit dem ungesunden Essen sein, denn Ärzte leben doch von unseren Krankheiten.

24. 13.01.2019, 14:58 Uhr, Antwort an Nora H. (14:17): Frau Merkel lebt eigentlich gesund. Ihr Gesicht sieht doch gut aus. Wenn sie in Pension ist, hat sie mehr Zeit, auf ihr Gewicht zu achten.


Jan 15, 18:40

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Wie bekommen wir in Deutschland mehr Gesundheit im Alter? (253/2017)
Wir können im Jenseits nichts auf unsere Seele speichern, weil wir dort kein Gehirn haben (264/2017)
Schmerzen müssen nicht sein (131/2013)
Frauen, wenn Ihr gesunde Kinder haben wollt, müsst Ihr Euch gesund ernähren !!! (74/2012)
Thema Sterbehilfe: Mail von Dr. Schnitzer an mich (200/2015)
70 % der Straftäter sind psychisch krank (178/2014)
Im ARD-PresseClub ging es am 01. Juni um die Gesundheitskosten (165/2014)
Mail an den Chefredakteur der Celleschen Zeitung in Sachen Gesundheit und Zucker-Steuer (231/2016)
Mail von Dr. Johann Georg Schnitzer (234/2016)
Neue Nachrichten von Dr. Schnitzer (174/2014)