Suche

Offenes Mail an den Finanzminister von Sachsen-Anhalt (136/2013)

Kategorie: ,

Die Bundestagswahl wird in Bayern eine Woche vorher entschieden. Es gilt: Die Bundeswasserstraßen gehören dem Bund, die Flüsse den Ländern und die Bäche den Kommunen. Für das Hochwasser sind aber Deutschland und Europa zuständig.

Lieber Genosse Finanzminister Jens Bullerjahn,

was hat das Hochwasser im Frühjahr mit der Bundestagswahl zu tun? Du weißt doch, wer Ramsauer/CSU ist. Wollen SPD-Wir die Bundestagswahl absichtlich verlieren, damit wir keine Verantwortung für die Zukunft übernehmen müssen? Als Bundes-Verkehrsminister ist Ramsauer auch für die Bundes-Wasserstraßen zuständig. Elbe, Weser und Aller (Mein Vater war in meiner Schulzeit im gehobenen Dienst als studierter Wasserbauingenieur im Wasser- und Schifffahrtsamt Celle Büroleitender. Wenn er auf Dienstreise war, sagten wir Jungen uns: Unser Papa liebt den Staat. Von Celle aus war er für die Aller von Celle bis Verden zuständig. Ich wusste im Alter von 6 Jahren vor 60 Jahren in Stolzenau/Weser: Ein Regentropfen im Harz benötigt 12 Tage bis zur Nordsee.) sind Bundeswasserstraßen. Die Aller oberhalb von Celle gehört dem Land Niedersachsen.

In Sachsen-Anhalt ist das ähnlich. Aber: Im Straßenverkehr gelten die Bundes-Verkehrszeichen nicht nur auf Autobahnen und Bundesstraßen, sondern auch auf Landes- und Dorfstraßen !!! !!! !!! Gestern kam auch die Bundes-Verantwortung bei Hochwasser-Katastrophen zur Sprache. Die wichtigste Telefonnummer für Dich: Staatssekretär im Bundes-Verkehrs-Ministerium, zuständig für die Bundeswasser-Straßen und die Direktion, zuständig für Sachsen-Anhalt. Dessen Chef (Diplom-Wasserbau-Ingenieur von einer Universität im höheren Bundesdienst) solltest Du persönlich kennen. Er und seine Leute haben wie Du einen Eid auf das Grundgesetz geleistet: “Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.” Gestern sagte meine Seele mir spöttisch: Die Celler SPD-Genossen freuen sich schon auf das nächste Hochwasser. Du musst wissen: Celle ist Schilda; dazu mehr nach der Bundestagswahl.

Als ich Kind war, beaufsichtigte mein Vater von der Außenstelle Stolzenau (Wasser- und Schiffahrtsamt Nienburg) den Bau der Schleusen-, Kanal- und Kraftwerks-Baustellen Langwedel/Weser (4. Weser-Staustufe) und Landesbergen/Weser (5. Weser-Staustufe). U.a. musste er aufpassen, dass die privaten Baufirmen nicht beim Zement sparten. In meinem Geburtsort Dörverden/Weser befinden sich seit 1914 Staustufe mit Kraftwerk, Schleuse und Kanal. Habe vor unserem Treffen meinen Vater (91 Jahre alt) befragt. Derzeit ist die dritte Schleuse Dörverden im Bau. Vor 1914 konnten u.a. die Truppen von Karl dem Großen in Dörverden im Sommer zu Fuß durch die Weser gehen. Seit 1914 wird mit der Staustufe Dörverden Hochwasser in Bremen verhindert. Es wird Strom produziert, Schiffe können auch im Sommer fahren und die Landwirte haben genug Grundwasser. Als Kind habe ich gelernt: Mit dem Wasserbau können mit einer Klatsche vier Fliegen getroffen werden. Deshalb habe ich Ökonomie und Finanzwissenschaft studiert. Ich wollte ein besserer Wirtschaftspolitiker als Ludwig Erhard werden.

Was hat das mit der Bundestagswahl zu tun? Du weißt doch, was Verdi ist. Die Mitarbeiter der Bundeswasserstraßen-Verwaltung streiken seit langer Zeit. Ramsauers Verwaltung will Kosten einsparen. Als ich zusammen mit Peer Steinbrück in Kiel VWL studierte, wurde das Celler Amt aufgelöst, mein Vater wurde zum Wasser- und Schifffahrtsamt Verden (seitdem zuständig für Aller und Weser) versetzt. Zur Zeit will Ramsauer das Amt Verden auflösen; es soll dem Amt Minden zugeschlagen werden, denn mit Computer und Internet geht es schneller als mit der Post. In meiner Kindheit kam regelmäßig ein Mercedes der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Hannover zur Außenstelle Stolzenau mit Bundesflagge im Vorgarten. Sonst fuhren da nur Briten-Militär-Fahrzeuge auf der Bundesstraße. Die Direktion Hannover gibt es auch nicht mehr. Mein Vater hatte zuletzt in der Direktion diesen Spitznamen: Der letzte Preuße.

Noch einmal: Was hat das mit der Bundestagswahl zu tun. Ich werde dieses Mail an unser Bundestagsmitglied Kirsten Lühmann weiterleiten. Deren Tochter soll ruhig Wasserbau und Informatik studieren. Und wissen: Wasser fließt in Norddeutschland vom Berg in Nord- oder Ostsee. Und: Bei Hochwasser produziert jeder Wassertropfen alle paar hundert Meter flußabwärts erneut schlimmen Schaden. Wie kann da Schaden vom deutschen Volk abgewendet werden? Die Tochter von Kirsten sollte im Harz und neben Leine, Aller und Weser wandern. Das letzte Projekt meines Vaters von Verden aus war das Leine-Staubecken Salzderhelden in der Nähe von Einbeck. Die Leine (Hannover liegt an der Leine) gehört dem Land Niedersachsen. Mein Vater und dessen Vorgesetzte fühlten sich aber als vereidigte Bundesbeamte auch für die Leine (im Eigentum des Landes Niedersachen) zuständig, weil sie in die Aller fließt und in der Weser Hochwasser produzieren könnte.

Derzeit will Bundesminister Ramsauer die Verantwortung für die Aller von Celle bis Verden an das Land Niedersachsen abgeben, weil da nur noch Freizeitschiffe unterwegs sind. An der Unteraller gibt es seit der Kaiserzeit drei Staustufen mit Schleusen, damit die Weser bis Bremen weniger Hochwasser hat. In meiner Jugend fuhren auf der Unteraller noch Schiffe Getreide nach Celle. In Celle gibt es ein Wehr; es trennt die Oberaller (gehört dem Bund) von der Unteraller (gehört dem Land). Wenn das Wasser einen Meter abstürzt, hat es ganz früher schon Mehl gemahlen, seit über 100 Jahren produziert es Strom. Beim letzten Hochwasser konnte kein Strom produziert werden, weil die Oberaller nur ein paar Zentimeter höher war als die Unteraller. Als ich 15 Jahre alt war, hatte ich einen Wunsch (einen Badesee für mich) im Neubaugebiet Celle-Klein-Hehlen/Musikerviertel: Mein Vater musste für die Stadt Celle als zuständiger Wasserbauingenieur des Bundes berechnen, wie lang die Brücke über die Unteraller im Rahmen der Ortsumgehung werden muss, damit es bei Hochwasser keinen Stau gibt. Ich hörte: Es wird sehr viel Sand für die Rampen benötigt. Meine Idee: Gut 800 Meter weiter ist ein Waldhügel. Wenn dort ein Badesee für mich gemacht wird, ist das der billigste Sand für den späteren Wilhelm-Heinichen-Ring.

Meine Mutter war damals Grundschul-Lehrerin in Celle-Klein-Hehlen. Ihre Kollegin war Ehefrau des 1. Bürgermeisters von Celle: Emil Ermshaus. Der Oberbürgermeister war damals von der CDU. Celle-Schilda funktionierte damals noch einigermaßen. Im heutigen Alten Rathaus wurde mein Badesee beschlossen und bei einigen Bier im heimlichen Rathaus (Schweineschulze) begossen. Der Badesee wurde später zum Fischteich und danach zum Waldsee mit einem neuen Ortsteil darumherum. Der billige Sand von damals hat die Stadt Celle 40 Jahre später dazu geführt, Landwirten Land neben der Aller abzukaufen. Für die B3-Ortsumgehung wurde viel Sand benötigt. Er wurde neben der Aller abgesaugt und in einer Wasserleitung über die Bundesstraße nach Nienburg in das Neustädter Holz gepumpt. Von dort wurde der billige Sand Jahre später zur B3-Baustelle gefahren.

Lieber Jens: Das Land neben der Elbe muss nicht enteignet werden, damit dieser Bundes-Fluß beim nächsten Hochwasser nicht in die Höhe, sondern in die Breite muss. Das Bundes-Landwirtschafts-Ministerium kann mit EU-Mitteln das Land für ein oder zwei Jahre von den Bauern pachten und dann Sand oder Kies für den Straßenbau ernten. In meiner Kindheit habe ich erlebt, wie neben der Weser Kiesgruben entstanden. Ich durfte so oft wie ich wollte, mit dem für mich damals riesigen Dienst-Motorboot der Bundesrepublik Deutschland auf der Weser fahren. Einmal im Jahr war Enten-Jagd. Mein Vater hatte einen Jagd-Schein, die Landwirte, welche Land an den Bund verkauft hatten, auch einen. Wie damals neben der Weser, wie Jahrzehnte später neben der Aller ist das auch in Zukunft neben der Elbe möglich. Dieses Jahr hat CelleHeute wunderbare Luftbild-Fotos der Seen von Ober- und Unter-Aller veröffentlicht. Es gab in Celle nur eine Straße, die unter Wasser stand, die Biermannstraße in der Nähe vom Bahnhof. Klar, wie in meiner Kindheit war Grundwasser in der Trift-Anlage gegenüber dem früheren Wasser- und Schifffahrtsamt in der Bahnhofstarße 14a. Neben meinem geliebten Freibad Westercelle geht die neue B3 in einer sehr langen gebogenen Brücke von Westercelle nach Altencelle über die Fuhse. Das Gebiet war beim letzten Hochwasser auch ein riesiger See.

99,9 % der Celler wünschen sich die neue B3-Brücke über die Ober-Aller. Die A7 geht weit an Celle vorbei. Die Rats-Herren von Celle-Schilda dachten damals: Wenn die A7 dicht an Celle liegt, fahren die Touristen an Celle vorbei. Ähnlich dachten die Celler Rats-Herren vor über 200 Jahren. Damals wollte der König von Hannover eine Universität in Niedersachsen. Sie kam nach Göttingen, weil die Celler Ratsherren lieber ein Zuchthaus wollten. “Studenten nehmen uns unsere Töchter weg. Vor Mördern sind unsere Töchter im Zuchthaus sicher.” Warum ist Celle noch Schilda? Vor über 25 Jahren wurden Alten- und Wester-Celle neben anderen Umland-Dörfern eingemeindet. Neu-Celle wollte größer werden. Die Ratsherren von Celle-Schilda haben aber nicht kapiert: Mit der Eingemeindung von Altencelle wird Celle über 1 000 Jahre alt. Ich hätte als Briefmarkensammler so gerne eine Briefmarke “1 000 Jahre Celle” gehabt. Die meisten Menschen in Celle wissen nicht, warum Westercelle so heißt, obwohl es im Süden von Neu-Celle liegt. Es liegt im Westen von Altencelle. Zuerst gab es das alte Celle, wo der Herzog in einem Bauernhaus lebte. Dann zog es ihn flußabwärts, auf einen Hügel in eine Burg, wo es weniger Hochwasser gab. Daraus wurde das Celler Schloß. Celle ist Schilda, es ist trotzdem die schönste Stadt der Welt.

Lieber Jens, Du solltest einmal eine Woche Urlaub in Celle machen. Mit dem Fahrrad durch unsere Wälder radeln, an der Aller entlang, mit dem Motorboot auf der Aller oder mit der Kutsche durch die Lüneburger Heide fahren. Unsere Altstadt, unsere Museen, unser Schloß begeistern jedes Jahr mehr Besucher, als wir Einwohner haben, über 70 000. Celle ist Schilda, aber ich liebe diese Stadt meiner Jugend und meines Alters trotzdem. Die Universität ging nach Göttingen. Aber: Seit Mitte 2010 gibt es meine Website http://ahlers-celle.de/, die erste freie Internet-Uni weltweit. Unterstütze bitte meine wissenschaftspolitische Forderung: Jeder von uns Steuerzahlern finanzierte Professor muss eine Website haben, auf der sein gesamtes Fachwissen steht, einschließlich aller Prüfungsfragen und der richtigen Antworten darauf. Dann könnte jeder sehr preiswert von zu Hause aus studieren. Er müsste nur zu Prüfungen zu einer Fern-Uni fahren, z.B. zu einer ehemaligen Kaserne. Davon haben wir eine in Celle.

Ich wusste 10 Jahre vor dem Mauerfall: Die DDR ist bankrott. Deren Obere mussten nur im Grundgesetz (GG) lesen. Sie bekommen eine Gratis-Wiedervereinigung. Die Mauer fiel ohne Blut, weil die Menschen in Leipzig riefen: “Wir sind das Volk.” Die alte Briten-Kaiser-Kaserne neben dem Celler Badeland würde deshalb bald leer stehen. Der Oberstadtdirektor von Celle wollte damals noch ein neues Rathaus für über 50 Millionen DM auf dem Gelände meines früheren Hermann-Billung-Gymnasiums bauen lassen, das damals ein Gratis-Parkplatz war. Meine SPD-Genossen im Celler Rat hörten auf mich. Aus der Kaserne wurde ein billiges Neues Rathaus, viermal größer als das geplante. Der Oberstadtdirektor hat mich als späterer Oberbürgermeister aber nicht zur Einweihung eingeladen. Viele Jahre später wurde mein Genosse Dirk Ulrich Mende (SPD) aus Kassel im ersten Wahlgang mit über 51 % zum Oberbürgermeister gewählt. Leider habe ich ihn noch nicht von der Energie der Zukunft überzeugt. Googel mal: “Energie-und-Klima/vasili-skondin-sollte-so-schnell-wie-moeglich-den-friedens-nobelpreis-bekommen-114”. Dann steht mein Artikel über den Russen Vasili Skondin ganz oben auf Deinem Bildschirm. Mit diesem Link geht es schneller: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/vasili-skondin-sollte-so-schnell-wie-moeglich-den-friedens-nobelpreis-bekommen-114.

Wenn Dein nächstes Auto nicht mehr mit vier Diesel- oder Otto-Zylindern fährt, sondern mit vier chinesischen Skondin-Magnet-Motor-Generatoren, wird es Dir den Haus-Strom für 0 € produzieren. Der Preis der kW/h wird deshalb demnächst auf 0 €-Cent sinken. Ich plane das seit 1982. Die 40 Milliarden € Energie-Steuern von Bundes-Finanz-Minister Schäuble werden deshalb wie Schnee in der Sonne schmelzen. Als Finanzminister von Sachsen-Anhalt musst Du das wissen. Helfe bitte unserem Genossen Peer dabei, dass unsere Bayern-SPD eine Woche vor der Bundestags-Wahl 25 % bekommt, damit wir im Bund auf 35 % kommen können. Der 36 %ige Schnaps von Celle soll Dich auf den richtigen Weg bringen. Als wirSPD uns das Hamburger Programm geben wollten, sollten wir 500 000 SPD-Mitglieder Änderungs-Anträge schreiben. Ich schrieb acht. “1. Wir als SPD sollten eine Politik für die unteren 99 % machen. 8. 99 % müssen wir aber nicht haben, denn 51 % reichen aus.” Was meinten meine Celler Ober-SPD-Genossen dazu: “Wollen wir nicht. Wir wollen eine Politik für ganz Deutschland.” Du weißt, wer GazGerd ist. Der wollte der Genosse der Bosse sein. Es gibt leider zu viele Genossen, die nur ein Ziel haben: Sie wollen auf dem Rücken ihrer Genossen nach ganz oben kommen. Und wenn sie oben angekommen sind, machen sie Politik für sich selbst und ihre Freunde, die auch zu den oberen 1 % gehören.

Die Unterschicht (das war einmal die SPD) geht nur noch zur Hälfte zur Wahl; deshalb krebsen wir als SPD bei 25 %. Heute sind wir fast nur noch Beamten-SPD. Denen geht es Dank uns Steuerzahlern noch sehr gut. Die Rente richtet sich nach den Einzahlungen, die Pension nach dem letzten Gehalt, die wir Steuerzahler finanzieren. Als Landes-Finanz-Minister solltest Du wissen: 2 000 Milliarden € Staats-Schulden kosteten bei einem Zins von 3 % einmal 60 Milliarden € jährlich. Durch die Schuldenbremse von Finanzminister Steinbrück kosten 2 000 Milliarden € Staatsschulden bei einem Zins von 1,5 % nur noch 30 Milliarden € jährlich. Was macht Frau Merkel mit den eingesparten 30 Milliarden €? Warum kommt das bei der Wähler-Werbung nicht zur Sprache? Du solltest noch wissen: Die Wähler wollen nicht bekämpft werden. Sie wollen umworben werden. Dazu solltest Du noch wissen: Wenn die Wohlhabenden mit ihren Erbschafts-, Vermögens-, Zins- und Finanztransaktions-Steuern die Staatsschuld-Zinsen bezahlen, sind die Staatsschulden das geringste Problem in Deutschland. Auch in Griechenland !!

Dir alles Gute in Sachsen-Anhalt, Dein Hans-Jürgen aus Celle bei Hannover

PS: Melde mich nach der Bundestagswahl bei Dir wieder. Schlaf mal über meinen Text. Meine Bitte: Hilf der Bayern-SPD über 25 % , damit wir auf über 35 % kommen; ohne Alkohol.
PS 2: Noch zur NSA-Syrien-Krise: 1. Der CIA liefert Telefongespräche zwischen den Aufständischen. 2. Der NSA deutet diese als Telefongespräche zwischen syrischen Regierungsstellen. 3. Die US-Regierung unterstellt daraufhin den Gift-Gas-Angriff dem Regime Assad, damit 4. das US-Militär nicht arbeitslos wird und 5. die USA nicht als Papiertiger dasteht. Informiere Dich dazu, was am 11. September wirklich passierte, siehe: http://ahlers-celle.de/Religionsreform/was-geschah-am-11-september-2001-wirklich-23.
PS 3: Zurück zum Hochwasser. Viele Menschen leben gerne am Fluß. Die Niederlande liegen zu großen Teilen unter dem Meeresspiegel. Dort werden inzwischen schwimmende Städte geplant. Dafür muss in Deutschland nur das Bundes-Baurecht geändert werden.
PS 4: Schau Dir im Harz die vielen Staubecken an. Die nächste Hochwasser-Katastrophe kann neben dem Absenken des Elbe-Ufers auch verhindert werden, indem in Deiner Heimat in den Bergen sehr viele kleine Rückhaltebecken geschaffen werden. Denn: Der Regentropfen, der rechtzeitig gestoppt wird, kann nicht alle 100 Meter später immer wieder großen Schaden anrichten. Wenn die Elbe nicht wie die Weser kanalisiert werden soll, müssen Bäche und Flüsse gestoppt werden. Die nächste Hochwasser-Katastrophe kann mit weniger Investitions-Geld verhindert werden, als die nächste Katastrophe kosten würde. Und: Warum soll sich das THW nicht einige Panzer von der Bundeswehr schenken lassen. Denn irgendwann wird die heutige Bundeswehr eine Unterabteilung der Bundespolizei im Bundes-Innenministerium sein.


Sep 4, 18:24

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Volksabstimmung in Griechenland: Abschaffung des Militärs oder des Euro (52/2011)
Mail an die HAZ in Sachen ungerechte Vermögens-Verteilung (257/2017)
Offenes Mail an Peer Steinbrück in Sachen Uli Hoeneß (124/2013)
12 Ahlers-Kommentare im Gästebuch des ARD-PresseClub vom vom 5./6.10.2013 (142/2013)
Wie können wir unteren 99 % die Staatsschulden ungefährlich machen? (60/2012)
Muss Deutschland dumm bleiben? (123/2013)
Das Wichtigste für die Menschheit im Rentenrecht (43/2011)
Warum haben wir unteren 99 % in der Merkel-Demokratie nichts zu sagen? (175/2014)
Wie können wir den Nürnberger Justiz-Skandal in Sachen GFE und Horst Kirsten lösen? (166/2014)
Der Italiener Beppo Grillo ist kein Clown (108/2013)