Suche

Alte und neue SPD (304/2018)

Kategorie: ,

Heute am Tag der Deutschen Einheit sollten meine Genossen im WBH in Berlin endlich lernen, warum das mit den blühenden Landschaften vom dummen Kanzler Kohl nicht klappen konnte. Und warum die SPD in Sachsen weniger Wähler hat als die AfD.

Heute am Tag der Deutschen Einheit musste ich meinen SPD-Genossen im Willy-Brandt-Haus (WBH) in Berlin ins Stammbuch schreiben, was für mich alte und was neue SPD ist. Alte SPD: Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer mehr. Warum? Ihr habt zu wenig Ahnung von VWL, sozialer Marktwirtschaft, dem Geld der Reichen und dem Armuts- Reichtums-Bericht der 4. GroKo. Die unteren 50 % besitzen nur 1 % der Vermögen, weil wir oberen 50 % davon 99 % im Eigentum haben. Denn wir haben Haus und Konto von den Eltern erbschaftssteuerfrei erben dürfen. Die Armen müssen dagegen Miete bezahlen und werden dadurch noch ärmer. Wer bekommt die Miete? Selbständige und Beamte, weil denen die Miets-Häuser gehören. Selbständige benötigen die Miete für ihr Alter, weil sie keine Staats-Rente bekommen.

Neue SPD: Wir oberen 50 % helfen den unteren 50 % dabei, ihre Wohnung zu einem sehr niedrigen Zins zu kaufen, damit sie ihren Kindern auch etwas vererben können. Warum hat die AfD in Sachsen mehr Wähler-Stimmen als unsere SPD? Bisher hat noch keiner im WBH die Wahrheit über die Dummheiten von CDU-Kanzler Kohl, Finanzminister Waigel und Staatssekretär Köhler, später Bundespräsident, ausgesprochen. Sie haben das Spargeld mit dem Bargeld verwechselt. Jedes deutsche Kind kennt den Unterschied, wenn es den Inhalt der Spardose auf das Sparbuch übertragen lässt.

Vor der Währungs-Union hatten wir im Westen ca. 4 Billionen DM auf den Sparkonten und ca. 160 Milliarden DM Bargeld von der Bundesbank. Die DDR-Bürger hatten nur ca. 160 Mrd. DDR-Mark auf ihren Sparbüchern. Bargeld hatten die drüben ca. 18 Mrd. DDR-Mark. Warum verwechselten Kohl, Waigel und Köhler das DDR-Spargeld mit dem DDR-Bargeld? Sie hatten keine Ahnung von der DDR-Wirtschaft. Wir im Westen hatten wegen der Mehrwertsteuer genug Geld für die Sozialhilfe in der Staatskasse. MwSt bedeutete bei uns: Alles wird für alle etwas teurer. Die SED-Oberen machten Mieten und Lebensmittel für alle billiger. Das war ihr dummer Sozialismus. Mit welchem Staats-Geld machten sie Mieten und Lebensmittel billiger? Beliebte technische Geräte wie Farbfernseher und Taschenrechner wurden zehnfach teurer gemacht. Wir konnten bei Neckermann einen DDR-Farbfernseher für 600 DM kaufen. Bei den niedrigen DDR-Löhnen von durchschnittlich 600 DDR-Mark kosteten die in den DDR-Fabriken nur 600 DDR-Mark. Mit dem Verkauf im Westen für 600 DM machte sich die DDR noch nicht bankrott. Zur Feier “40 Jahre DDR” bestellte Honnecker 20 000 Videorekorder in Japan. Nach 14 Tagen waren die ausverkauft. Was machte der gelernte DDR-Bürger? Er tauschte seine 5 000 DDR, soviel kostete der TV-Rekorder in den DDR-Geschäften, auf dem Schwarzmarkt in 500 DM um und kaufte sich damit im Intershop den begehrten Rekorder.

Wenn Rentner mit 100 DDR-Mark in den Westen reisen durften, tauschten sie die in der Sparkasse in 10 DM um. Folge der verrückten DDR-Steuerpolitik. Ich wusste als VWL-Mensch zehn Jahre vor dem Mauerfall: Die DDR ist bankrott, die Mauer wird bald fallen und dann stellen die SED-Nachfolger einen Antrag auf Wiedervereinigung; nach dem Grundgesetz. Die Mauer fiel ohne einen einziger DDR-Toten. Das war das Verdienst von Helmut Kohl. Was war sein Fehler? Jeder bekam für 5 000 DDR-Mark 5 000 DM. Wer drüben mehr auf dem Konto hatte, wurde zur Hälfte enteignet. Deshalb klappte das nicht mit den blühenden Landschaften. Mein Vorteil: Ich konnte für 50 000 DM 500 000 DDR-Mark bei den Banken in Celle und Hannover kaufen; die restlichen in der Geheimdienst-Wechselstube im Bahnhof von Hannover. Neue DDR-Freunde tauschten die nach der Währungs-Union in 250 000 DM um, kauften sich Wohnung und Golf und gaben mir meine 166 666 (Kurs 3:1) zurück. Konnte mir davon z.T. unser Haus kaufen. Meine Eltern legten noch 100 000 DM dazu. Das lief ohne Spekulations-Steuer beim Finanzamt.


Okt 3, 11:19

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
31 Fragen an die Richter von Horst Kirsten, GFE Nürnberg (184/2015)
Was ist faul im Staate Dänemark-Deutschland (siehe Shakespeare)? (191/2015)
Was hatten wir 1945 für ein Glück (232/216)
Das Wichtigste für die Menschheit im Rentenrecht (43/2011)
Volksabstimmung in Griechenland: Abschaffung des Militärs oder des Euro (52/2011)
DGB 2017: Rente muss reichen. Wie kann die finanziert werden? (268/2017)
Offenes Mail an MdB Gregor Gysi in Sachen Griechen-Kredit an Nazi-Deutschland und bayerischen Kirsten-Justiz-Skandal (194/2015)
Muss Deutschland dumm bleiben? (123/2013)
Offenes Mail an den Finanzminister von Sachsen-Anhalt (136/2013)
Mail an CZ-Redakteur Christopher Menge in Sachen Wolf-Ermordung (283/2018)