Suche

Was die Welt im Innersten zusammenhält. Warum dreht sich unsere Erde? (97/2013)

Kategorie: ,

Vielleicht kann mein Brieffreund Horst Kirsten mit diesem Goethe-Wort seine Richter beeindrucken.

Habe gerade den 31. Prozess-Tagebuch-Bericht von Horst Kirsten im Internet gelesen, siehe: http://www.horstkirsten.de/. Mit sehr hohem Aufwand versucht die bayerische Justiz, Horst Kirsten und seiner Firma “Gesellschaft zur Förderung erneuerbarer Energien” (GFE) den angeblichen Betrug zu beweisen. Sie hatte über zwei Jahre Zeit. Der Riesen-Prozess läuft seit Mitte September 2012, der 55. Prozesstag ist für Mitte 2013 angesetzt. Bisher konnten erst die Zeugen der Anklage gehört werden.

Worum geht es? Die GFE hatte aus China über 100 preiswerte BlockHeizKraftWerke (BHKW) in Containern importiert, diese wurden von insgesamt ca. 120 Mitarbeitern auf 3/4 Wasser- und 1/4 Rapsöl-Antrieb umgerüstet und zu zweit in Langcontainern installiert. Die Verbrennung von Wasser ist alte Kriegstechnik aus dem 2. Weltkrieg. Die Erfindung von Kirsten ist, diese Technologie samt Generator, Tank für Wasser-Rapsöl-Gemisch, Leitungen und Ferndiagnose-Technik in einem Container zu vereinen.

Durch seine vorherige Tätigkeit als Ärzte-Berater für Finanzen hatte er auf Deutschland verteilt über 1 000 Vertriebspartner. Diese verkauften diese Energie-Container für 40 000 € an Privatkunden. Die GFE versprach, diese an Großfirmen für 1 000 € pro Monat zu vermieten. Nach 40 Monaten hätten die Käufer ihre 40 000 € wieder in der Kasse gehabt. Danach hätten sie jeden Monat 1 000 € Reingewinn gehabt, ein sehr gutes Geschäft. Und die Großfirmen hätten auch ein gutes Geschäft gehabt, denn sie hätten Wärme und Strom 75 % billiger gehabt. Denn Wasser kann unser Bundesfinanzminister nicht besteuern.

Die Feinde von GFE und billiger Energie haben die Nürnberger Justiz überzeugt, dass hier nur Betrug (Ketten-Geschäft) vorliegen könne. Staatsanwaltschaft und Polizei inhaftierte im Herbst 2010 die Führungspersonen der GFE, wodurch diese in die Insolvenz gezwungen wurde. Hunderte Käufer hatten dadurch einen Verlust von je fast 40 000 €. Die Einnahmen der GFE in Höhe von über 50 Millionen € verschwanden zum größten Teil durch die Unfähigkeit des Insolvenzverwalters. Peinlich: Die Staatsanwaltschaft hat Kirsten bisher nicht befragt. Auch sein Richter hat sich bisher nicht dafür interessiert, wie es möglich ist, Wasser zu verbrennen und dadurch preiswerte Energie zu produzieren.

Jeder Feuerwehrmann weiß: Man darf brennendes Öl nicht mit Wasser löschen. Denn die Folge ist eine Wasserstoff-Explosion. Durch das Internet wäre es für Staatsanwaltschaft und Richter ein Leichtes, sich dieses 26 Sekunden-Feuerwehr-Video anzuschauen: http://www.youtube.com/watch?v=HnGdvjUF3uw. Tatsache ist: Wasser explodiert. Aber was passiert da physikalisch? Aus Physik- und Chemie-Unterricht wissen alle, Wasser ist H²O, eine chemische Verbindung von Wasserstoff und Sauerstoff.

Interessierte Menschen wissen auch: H²O kann durch Elektrolyse teuer gespalten werden. Das machte sich im 2. Weltkrieg Wernher von Braun beim Flug seiner V2 zunutze. Diese Raketen hatten einen Wasserstoff- und einen Sauerstoff-Tank. Kamen Wasser- und Sauer-Stoff im Triebwerk zusammen, gab es eine Explosion, welche die Rakete abheben und von Peenemünde bis nach London fliegen ließ. Als Kriegsbeute kam von Braun in die USA. Dort half er der NASA viele Jahre später mit seiner Saturn V-Rakete Neil Armstrong auf Befehl von Kennedy vor 1970 zum Mond zu fliegen. Die mehrstufige Rakete hatte in jeder Stufe jeweils einen Wasser- und Sauerstoff-Tank. Es gab damals einen Technik-Wettlauf zwischen UdsSR und USA. Rußland hatte bei ihren Raketen übrigens die gleiche von Braun-Technik. Die Kommunisten hatten mit Jury Gagarin übriens den ersten Menschen im Weltraum. Das müsste der Richter von Horst Kirsten alles wissen.

Warum interessiert er sich nicht dafür, wie bei der Fettexplosion Wasser gratis explodiert? Ganz Deutschland jammert über die hohen Energie-Kosten. Der Bundesumweltminister bemüht sich, die Energiewende zu organisieren. Bis 2020 sollen alle Atomkraftwerke abgeschaltet sein. Die vier deutschen Atomenergie-Konzerne haben in ihren Büchern 32 Milliarden € für den Abriss ihrer Atomkraftwerke und die Endlagerung des Atommülls. Frühere Bundesregierungen haben Atommüll in ehemaligen Salzbergwerken gelagert. Im 2. Weltkrieg wurden darin Kulturgüter vor Bombenangriffen geschützt.

Nach dem 2. Weltkrieg galt Atomenergie als billige Ernergie der Zukunft. Wir Menschen dürfen uns irren. Fachleute und Politiker wissen: In das Salzbergwerk Asse II dringt Wasser ein. Die Metall-Fässer, in denen Atommüll lagert, verrosten. Unsere Regierung hat beschlossen: Die Fässer sollen mit hohem Milliarden-Aufwand wieder nach oben geholt werden. Fachleute berichten: Das wird 100 Jahre dauern. Wer muss das bezahlen? Die Steuerzahler der Zukunft. Dann wird mit neuer Technologie die Energie gratis sein, siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/Herrensteinrunde+Magnetmotor-EMM-HPF+wird+Weltklima+retten.

Warum können wir in Deutschland in den Zeitungen noch nichts über Raumenergie und Magnetmotoren lesen? Warum wird in den Parlamenten darüber nicht diskutiert? Es gibt weltweit eine Politik-, Energie- und Geld-Mafia, die nur ein Ziel hat: 1. möglichst hohe Preise, dadurch 2. möglichst hohe Umsätze, dadurch 3. möglichst hohe Gewinne und dadurch 4. möglichst hohe Managergehälter und Boni. Der weltweite BP-Konzern hatte 2011 einen Jahresgewinn in Höhe von 40 Milliarden $ und der deutsche Bundesfinanzminister hatte im gleichen Jahr Jahreseinnahmen aus den Energie-Steuern in Höhe von 40 Milliarden €. Klar, diese Leute wollen das viele Geld behalten.

Die unteren 99 % wollen aber möglichst preiswerte Energie. Warum arbeiten unsere Politiker nicht für die übergroße politische Mehrheit? Man muss sich fragen: Sind die alle korrupt? Die verdienen überdurchschnittlich viel Geld. Ich gehe davon aus: Die meisten Politiker sind nicht korrupt. Sie schwören, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Warum sind sie so blind? Warum sehen sie den Wald vor lauter Bäumen nicht? Sie kennen zwar die Goethe-Frage “Was die Welt im Innersten zusammenhält.” Aber fragen sich nicht, wie es möglich ist, dass sich unsere große Erde einmal am Tag um sich selbst dreht.

Die Meter-Kommission von Napoleon hat das Meter solange korrigiert, bis es 40millionenmal um unsere Erde passte. Napoleon wollte, dass französische Schüler sich den Erdumfang leicht merken können: 40 000 km. Inzwischen ist der Erdumfang genauer vermessen. Durch Forschungen wissen wir: Der Erdumfang wird jedes Jahr 1,8 cm größer. Siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/Erdexpansion+-+Artikel+zu+Ehren+meines+Freundes+Klaus+Vogel+in+Werdau+bei+Zwickau%2C+Sachsen.

Fachleute wissen auch, warum unsere Erde wächst, siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/titelgeschichte-von-raumzeit-wird-die-erde-immer-groesser. Alle Physiker weltweit wissen: Neutrinos durchdringen unsere Erde, als würde sie aus Glas bestehen. Aber nur wenige Wissenschaftler wissen: Die Atome unserer Erde sammeln 3 % der Neutrinos ein und wandeln sie im Erdinneren in neue Erdmasse um. Mit meinem Excel-Programm habe ich berechnet: Es sind 32 Kubikmeter pro Millisekunde. Deshalb bebt die Erde regelmäßig. In den letzten zwei Milliarden Jahren hat unsere Erde ihre Masse verachtfacht, wodurch der Erddurchmesser verdoppelt wurde. Dadurch entstanden alle Ozeane.

Im Alten Testament können wir lesen: Gott hat an einem Tag die Ozeane von den Kontinenten getrennt. Dieser Gott-Tag hat in Wirklichkeit zwei Milliarden Jahre gedauert. Isaac Newton hat vor 350 diese Energie Gottes geahnt. Dass mit dem Einsammeln der Neutrinos die Gravitation entsteht. Ahlers: Die Neutrinos drücken von oben mit 100 % Druck. Von unten, an unseren Füßen drücken sie nur mit 97 % Druck. Deshalb fallen wir nach jedem Hüpfen wieder auf die Erde. Newton sah damals keine Chance, seine Zeitgenossen davon zu überzeugen. Deshalb machte er aus der wirklichen Gravitations-Formel (Die Gravitation ist eine Funktion des Durchmessers und der Dichte eines Himmelskörpers.) einen Bruch (1=1=1/1) und erweiterte den mathematisch korrekt um r². Dadurch hatte er im Zähler r³ für die Volumenformel 4/3 pi r³. Damit konnte er seine Zeitgenossen davon überzeugen, die große Masse unserer Erde würde die Gravitation bewirken. Mit diesem Artikel konnte ich vor über 20 Jahren Newton als allergrößten wissenschaftlichen Betrüger der letzten 350 Jahre entlarven: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/gravitation-neu-erklaert.

Auch unsere Sonne sammelt Neutrinos ein und leuchtet deshalb. Astronomen sind sich darin einig: In einigen Milliarden Jahren ist unsere Sonne ein Roter Riese und reicht bis zum Merkur. Die meisten Physiker denken noch: Unsere Sonne ist ein Gasballon, in dessen Inneren eine Kernfusion stattfindet. Sie können damit aber nicht erklären, weshalb die Korona 4 Millionen Grad Celsius heiß und die Sonnenoberfläche nur 5 000 Grad Celsius heiß ist. Unsere Sonne ist so groß: Auf ihren Durchmesser passen 109 Erdkügelchen. Bei einer Sonnenfinsternis, wenn der Mond sich vor die Sonne schiebt, können wir die Korona bewundern. Auf ihren Durchmesser passen rund um die Sonne zehn Erdkügelchen. Ahlers: Nach einem Drittel Sonnendurchmesser hat unsere Sonne 100 % der Neutrinos eingesammelt, weshalb der Sonnenkern eiskalt sein muss. Die Korona unserer Sonne wandelt Neutrinos in Licht um. Deshalb wärmt das Sonnenlicht uns Menschen neun Minuten später.

Unsere Erde sammelt Raumenergie ein und wächst deshalb. Magnete sammeln Raumenergie ein und arbeiten damit. Unsere Erde dreht sich damit jeden Tag (Am Äquator haben Menschen ein Tempo von 40 000 / 24 Stunden = 1 666,66 km/h.), dreht sich damit um die Sonne. Unsere Sonne scheint damit und dreht sich damit um den Mittelpunkt unserer Milchstraße. Sterne am Rand einer Galaxie haben damit ein Tempo von 800 000 km/h drauf. Elektronen drehen sich damit um den Atomkern. Bei der Elektrolyse werden die Elektronen beschleunigt, weshalb sich die Atome Wasser- und Sauer-Stoff voneinander trennen. Irgendwie geschieht das auch bei der Fettexplosion und den BHKW von Horst Kirsten.

Kirsten musste gerade sein 3. Weihnachten in U-Haft feiern. Vor vielen Jahren stellte der SPIEGEL dieses Buch des früheren Stadtdirektors von Helmstedt vor: “Tödlicher Alltag – Strafverteidiger im Dritten Reich”. Dietrich Güstrow war im 2. Weltkrieg als Jurist kriegsverpflichteter Strafverteidiger. Nach dem Krieg schrieb er aus dem Gedächtnis (Akten durfte er nicht für sich behalten.) u.a. diese Kindheits- und Folge-Geschichte von Adolf dem Schrecklichen in sein Buch: “Ein Jugendstreich in Leonding”. Darin berichtet er vom Schicksal des Eugen Wasner. Der wurde wegen einer Kindheitsgeschichte von Adi (Klein-Adolf) wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt. Habe die Geschichte Buchstabe für Buchstabe abgeschrieben, damit sie bekannter wird. Sie ist die beste Medizin gegen Neonazis. Lesen Sie die bitte am Ende dieses Artikels: http://ahlers-celle.de/Gerechtigkeit/der-geldkrieg-der-oberen-50-gegen-die-unteren-50-tobt-seit-1974-96.

Ich hoffe, diese Geschichte und mein 97. Artikel bringt die Richter von Horst Kirsten zur Vernunft.


Feb 28, 06:27

nach oben

Kommentare

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Freie Energie - Bitte bei www.TimeToDo.ch reinschauen (95/2013)
Celler Magnetmotor Brüder; Mail an MdB Kirsten Lühmann zum Raumenergie-Treffen im Celler SPD-Haus am Freitag 13.04.2012 (63/2012)
Mail an Matthias Machnig, Wirtschaftsminister von Thüringen (129/2013)
Wegen des QEG wollen die Atom-Konzerne uns Bürgern ihre Kraftwerke und Reserven schenken. (162/2014)
Brief an meinen Landesbischof in Sachen atomares Endlager (168/2014)
Meine beiden Ahlers-Bedini-Magnet-Motor-Generatoren sind gut in Celle angekommen. (152/2014)
Die großen alten Medien akzeptieren die Raum-Energie endlich unter dem Namen dunkle Materie (118/2013)
Gute Nachricht von Claus Turtur (109/2013)
QEG (Quanten-Energie-Generator) wurde in USA gebaut und demnächst in Deutschland. (160/2014)
Zu Einstein - Mails an die Redaktionen von P.M. und bild der wissenschaft (207/2015)