Suche

Erdexpansion, Artikel zu Ehren meines Freundes Klaus Vogel in Werdau bei Zwickau, Sachsen (44/2011)

Kategorie: ,
Eheleute Vogel li  Eheleute Ahlers re

Der Erdumfang wird jedes Jahr 1,8 cm größer. Noch wird das von der Mehrheit der Geologen geleugnet. Sie können sich das noch nicht vorstellen. Dass unsere Erde Neutrinos einfängt und damit wächst. Klaus Vogel hat es praktisch bewiesen. Es gab in den letzten 20 Jahren schon vier Nobelpreise für Neutrino-Forscher. Aber Politik und Wissenschaft stellen sich noch blind. Wenn Sie die Fotos anklicken, werden Sie vergrößert und Sie können eine Bildunterzeile lesen. Durch das Anklicken des x rechts oben wird alles wieder normal.

Nachschub vom November 2013: Es gibt viele Klaus Vogel, deshalb “klaus vogel erdexpansion” googeln. Da habt Ihr massenhaft Informationen über meinen Freund Klaus Vogel und seine Erdexpansion.

Nachschub vom Januar 2013: Ihr lieben SPD-Physiker: 32 Kubikmeter Erdwachstum pro Millisekunde, was bedeutet das für einen Liter Wasser pro Jahr? Lest bitte einmal das Buch “Feinstoffliche Erweiterung unseres Weltbildes” von Klaus Volkamer. Volkamer hat das Wasser-Wachstum mit einer Apotheker-Waage über Jahre gemessen. Ihr wisst: Neutrinos gehen durch unsere Erde. Bisher leugnet Ihr jegliche Reaktion. Die Messungen und Berechnungen zeigen aber: Unsere Erde sammelt 3 % von denen ein, siehe Ursache der Gravitation; unsere Sonne 100 %, weshalb sie irgendwann ein Roter Riese wird. Astronomen wissen das schon lange. Ihr werdet das nicht mehr erleben, bis unsere Sonne bis zum Merkur reicht. Unsere Menschheit wird mit UFO´s rechtzeitig zum Mars fliegen. Der hat heute den halben Erddurchmesser. Schaut Euch die Fotos vom großen Marsgraben an. So sah unsere Erde vor 2 Milliarden Jahren aus, als der erste Ozean entstand. Lasst uns friedlich die nächsten 1 000 Jahre überleben. Mit Magnetmotoren schaffen wir das, siehe: http://ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/Herrensteinrunde+Magnetmotor-EMM-HPF+wird+Weltklima+retten

Einschub vom Juni 2012. Es gibt Neuigkeiten aus den USA in Sachen Erdexpansion. Schauen Sie sich bitte diesen gut 4 Minuten langen Film mit leider englischem Text an. In der 3. Minute können sie sehen, wie Nordeuropa die Nordsee geschaffen hat: http://goldstaender.wordpress.com/2012/05/31/warum-es-in-italien-erdbeben-gegeben-hat/

Habe deshalb bei Frau Merkel das Bundesverdienstkreuz für Klaus Vogel beantragt. Unterstüttzen Sie bitte meinen Antrag mit einem Punkt in diesem Artikel: http://direktzu.de/kanzlerin/messages/wann-beantragen-sie-fuer-klaus-vogel-das-bundesverdienstkreuz-40923

Klaus Vogel aus Werdau in Sachsen hat in jahrzehntelanger Arbeit mit dem Bau von Globen praktisch dargestellt, dass die heutigen Kontinente unserer Erde komplett auf einen Globus mit halbem Durchmesser passen. Ich möchte meinem Freund mit diesem Artikel ein Denkmal setzen. Googeln Sie bitte zunächst “Erdexpansion”. Dann finden Sie den interessanten Artikel von Wikipedia, der noch auf dem alten Stand des Mainstream der Wissenschaft ist, Klaus Vogel aber schon im Literaturverzeichnis hat: www.de.wikipedia.org/wiki/Erdexpansion .

Danach finden Sie die sehr interessante Website von Mario Kienappel: “Erdexpansion, die Erde wächst – Kontinentalplatten – Das Zusammenpassen der Kontinentalplatten”:
www.equapio.com/de/umwelt/erdexpansion

Sie finden dort Klaus Vogel nicht im Text. Wenn Sie aber das Video “Und sie bewegt sich doch”, Film des ZDF bzw. arte anklicken, können Sie Professor Konstantin Meyl erleben, der Klaus Vogel entdeckt hat. Wenn Sie danach “Nächstes Video” anschauen, sehen Sie ein Foto von Klaus Vogel mit seinen Globen. Genießen Sie bitte den Teil des arte-Filmes.

Als nächstes finden Sie die Website von Georg Lohle: erdexpansion.de. Hier ein Link dazu:
www.erdexpansion.de/erdexpansion.htm .

Südamerika und Afrika zusammen in den Händen von Klaus Vogel

Ein Zitat daraus: “Ein genialer Wissenschaftler des vergangenen Jahrhunderts, Ott Christoph Hilgenberg, verfasste 1933 eine Schrift vom wachsenden Erdball. Doch die Zeit für die Akzeptanz dieser damals wie heute wagen Behauptung fand nicht die nötige Aufmerksamkeit und war durch die damals “neue Relativitätstheorie” denkbar schlecht positioniert. Denn die Erdexpansionstheorie benötigte für den Massezuwachs die damals ebenfalls noch stark diskutierte Äthertheorie. Doch das unerklärliche, posthume umschwenken der offiziellen Wissenschaft auf die neue Relativitätstheorie entzog dieser Lehre den Nährboden und ließ sie verstummen. Der Begründer der Plattentektoniklehre Alfred Wegener verstarb vor einer möglichen konstruktiven Auseinandersetzung mit Ott Christoph Hilgenberg und so schlummerte diese Erkenntnis bis heute vor sich hin. Obwohl Einstein selbst den Äther nicht verbannen wollte und zugab, dass er nicht wisse zu welcher Rolle er im Weltbild der Zukunft bestimmt ist, schwenkte hier die Wissenschaft nicht mehr um und verfolgte die detaillierte Auseinandersetzung mit einer möglicherweise falschen Theorie.”

Nordamerika zusammen mit Grönland

Als nächstes finden Sie bei Google den YouTube-Film “Theorie der Erdexpansion – die Erde wächst!” Siehe:
www.youtube.com/watch?v=G78vLYZ-JXA
Sie können in einer Animation sehr gut verfolgen, wie die Erde wächst und sehen dann in der heutigen größeren Erde die kleine Erde von vor zwei Milliarden Jahren. Sie kennen nun schon den gläsernen Globus von Klaus Vogel mit der alten Erde darin, ohne Ozeane. Schauen Sie bitte einmal das heute-Journal mit neuen Augen. Dann sehen Sie jeden Abend von der Erde nur die Kontinente; die Ozeane sind durchsichtig. Die heute-Redaktion hat den ZDF-arte-Film also zur Kenntnis genommen.

Weiter unten finden Sie meine Frage bei www.gutefrage.net: www.gutefrage.net/frage/stimmt-das-mit-der-erdexpansion-was-meint-ihr
Die breite Diskussion über meine Frage ist sehr interessant. Dem Team von gutefrage haben meine Kommentare mit dem Hinweise auf Neutrinos und meine Website aber nicht gefallen. Wegen angeblicher Werbung flog ich 2011 aus dem System. Das ist mir 2010 auch beim HAZ-Forum passiert. Neutrinos waren dem Online-Redakteur total unbekannt. Nur wegen der Erwähnung der Vokabel “Neutrino” bekam ich eine lebenslange Sperre, obwohl ich seit über 20 Jahren die Papier-HAZ bezahle. Die Energie-Mafia fürchtet das Wort Neutrino und bezahlt dafür, wenn es in den Zeitungen nicht erwähnt wird. Denn durch die Nutzung der Neutrinos sinken demnächst die Energiepreise um den Faktor 20. Googeln Sie bitte einmal “Magnetmotor”. Unsere Erde ist ein sehr großer Magnetmotor. Sie wächst damit nicht nur, sie dreht sich damit auch. Teilen Sie bitte einmal 40 000 km Erdumfang durch 24 Stunden. Da kommt heraus: Wir alle zusammen drehen uns mit Mach 1,7. Warum sind die Menschen am Äquator so schnell wie ein Überschallflugzeug? Wo befindet sich der Motor der Erde? 2012 naht.

Betriebshof von Vogel-Beton in Werdau

Habe gerade “Erdexpansion Klaus Vogel” gegoogelt. Dabei fand ich ganz oben den Artikel “Erdexpansion oder Plattentektonik ?” von Prof. Dr. Hans-Joachim Zillner, in dem er sehr positiv auf die Erdexpansion eingeht und auf der zweiten Seite die wissenschaftlichen Arbeiten von Klaus Vogel sehr lobend erwähnt: www.efodon.de/html/archiv/vorzeit/zillmer/2002_erdexpansion.pdf

Mein Freund Klaus Vogel hatte mir in unserem letzten Telefonat von seinem ersten telefonischen Kontakt mit Professor Zillner berichtet, worüber ich mich sehr gefreut habe. Deshalb habe ich heute am 07.08.2011 diesen Absatz in meinen neuesten Artikel eingebaut. Klaus Vogel berichtete mir schon mehrmals von seinem Vortrag beim 37. Interdisziplinären Workshop “THE EARTH EXPANSION EVIDENCE: A challenge for Geology, Geophysics an Astronomy” vom 4. bis zum 9. Oktober 2011 in Sizilien, Italien, organisiert von Direktor Giancarlo Scalera. Klaus hat nach einer schweren Erkrankung die Flugkarten gekauft, weshalb meine Gebete bei ihm sind. Werde in den nächsten Tagen versuchen, einen eMail-Kontakt mit Prof. Zillner zu beginnen.

Lesen Sie bitte nun meinen Artikel über die wachsende Erde:
www.ahlers-celle.de/Energie-und-Klima/titelgeschichte-von-raumzeit-wird-die-erde-immer-groesser
Unsere steindumme Erde nutzt die Neutrinos und wächst damit. Die Menschheit mit sieben Milliarden Menschen und vielen hundert Millionen studierten Leuten nutzt sie noch nicht technologisch. Nach dem Gesetz der Kette (Eine Kette reißt am schwächsten Glied) ist die gesamte Menschheit demnach dümmer als die steindume Erde. Wir Menschen nutzen die Neutrinos seit über drei Millionen Jahren mit der Zellmembran unserer Milliarden Körperzellen, auch jede Fliege. Wie fliegt die ohne Abitur und Flugschein? Sie hat es in ihren Vorleben gelernt. Für Tiere ist der Tod so wie für uns Menschen die Nacht. Deshalb müssen sie nicht zur Schule. Peinlich, dass die gesamte Menschheit auch noch dümmer ist als jede Fliege. Helfen Sie bitte dabei mit, den Einstein-r²-Betrug bei der Berechnung der Gravitation aufzudecken.

Unser heutiges Europa im Weihnachtszimmer der Großeltern Vogel

Schreiben Sie nun bitte mit meiner Hilfe ein Excel-Programm, das Ihnen demonstriert, wie unsere Erde in den letzten vier Milliarden Jahren mit dem Einsammeln von Neutrinos wohl gewachsen ist, und wie nicht. Genießen Sie bei Ihrer Programmier-Arbeit die kleinen Globen in den Händen von Klaus Vogel von allen Seiten unserer Erde. Zuvor aber freuen Sie sich bitte über das Bild unseres heutigen Europa im Weihnachtszimmer der Großeltern Vogel. Wie schön sieht unser Europa von oben aus; mit dem Mittelmeer, das es vor einer Milliarden Jahren noch nicht gab. Wir sollten uns mehr darum bemühen: Luft, Wasser und Erde müssen für die nächsten 100 Millionen Jahre sauber bleiben.

Schauen Sie sich bitte nun mein Globenfoto im Haus von Klaus Vogel mit unserem Europa in der Mitte an, so wie das mit allergrößter Wahrscheinlichkeit vor zwei Milliarden Jahren war. Der Atlantik war damals noch sehr schmal. Das wissen wir seit fast 100 Jahren von Alfred Wegener. Die sogenannte Kontinental-Drift-Theorie steht der Wahrheit über die Erdexpansion leider immer noch im Wege. Ich tröste mich über die menschliche Dummheit damit hinweg: Zukünftige Wissenschaftler-Generationen sollen auch noch etwas entdecken können.

Europa in der Mitte ohne Mittelmeer, links davon Grönland

Nun geht es an die Arbeit. Ich tue so, als würde dies Ihr erstes Excel-Programm sein. Schreiben Sie bitte in der Spalte A Zeile 7 die Zahl 0 (bedeutet heute) und in Spalte B Zeile 7 die Zahl des heutigen Erddurchmessers in Km: 12756,27. Wir werden den im weiteren Programm noch mehrmals benötigen. Gehen Sie bitte mit der Maus in das Feld B7; dann ist es schwarz eingeeckt. Nun bitte oben rechts neben der “Schere” “Kopieren” anklicken. B7 blinkt. Nun bitte mit der Maus nach C7 gehen und “Einfügen” anklicken. Sofort steht der heutige Erdumfang auch dort. Bitte das weiter tun bis J7.

Als nächsten Schritt schreiben Sie in die Spalte A Zeile 8 die Formel =SUMME und klicken Sie bitte mit der Maus in die Zeile darunter. Der Computer rechnet Ihnen 0+1=1. Das bedeutet: Vor einer Million Jahren.
Nun geht es ans Kopieren der Formel. Wenn die 1 vom schwarzen Rechteck eingerahmt ist, klicken Sie bitte die Taste “Kopieren” an. Das Rechteck blinkt. Gehen Sie nun mit der Maus in das blinkende Rechteck und drücken Sie nun die linke Maustaste. Mit gedrückter Maustaste ziehen Sie die Maus die Spalte A hinunter. Sie wird dadurch hellblau. Nun drücken Sie bitte die Taste “Einfügen”. Danach sehen Sie im blauen Feld z.B. eine Zahlenreihe von 0 bis 25. Wenn Sie nun mit der Maus die Zahl 24 anklicken, verschwindet die blaue Farbe und oben im Bildschirm unter den Tasten steht z.B. A31 und daneben sehen Sie die Formel =SUMME. Das Wort SUMME muss komplett mit Großbuchstaben geschrieben werden !!!

Antarktis vor 2 Mrd. Jahren zusammen mit den anderen Kontinenten

Nun werden Sie bitte mutiger. Gehen Sie mit der Maus z.B. auf die Zahl 25 und klicken Sie oben wieder die Taste “Kopieren” an. Das Rechteck blinkt wieder. Nun ziehen Sie bitte mit gedrückter linker Maustaste die Maus runter, bis Sie in der Zeile 715 sind. Nun bitte oben “Einfügen” anklicken. Sie sehen nun z.B. die Zahlenreihe von 25 bis 41. Wenn Sie die 41 anklicken, verschwindet die blaue Farbe und 25 blinkt noch. Mit Doppelklick in einem Nebenfach verschwindet das Blinken. Nun schauen Sie sich bitte Ihr Werk an, indem Sie schnell die Spalte runter flitzen, bis Sie bei 715 (vor 715 Millionen Jahren) angekommen sind. Nun gehen Sie bitte in das Rechteck links daneben und schreiben Sie darin den halben heutigen Durchmesser: 6378,135. Das heißt, wir nehmen theoretisch an, vor 700 Millionen Jahren habe die damalige Erde den halben Durchmesser von heute gehabt.

Nun beginnt wieder die Rechenarbeit Ihres Computers. Schnell nach ganz oben. Zunächst schreiben Sie in das schwarze Rechteck B8 unter dem heutigen Durchmesser eine Phantasie-Abzinsungs-Formel. Z.B. =SUMME. Zur Erinnerung schreiben Sie bitte in das Feld B5 die Zahl 0,9999. Das erste Rechenergebnis ist 12754,994. Sie können das nun, schon. Sie klicken oben am Bildschirm die Taste “kopieren” an. Das Rechteck blinkt. Nun mit der gedrückten linken Maustaste das blinkende Rechteck herunter ziehen, bis links die Zahl 700 erscheint. Die lange Spalte ist blau. Nun bitte oben die Taste “Einfügen” anklicken. Sie sind nun wieder ganz oben. Klicken Sie bitte eine Zahl an. Die blaue Farbe ist weg. Mit Doppelklick ist das Blinken weg. Nun mit der Maus mit Schnell-Taste am rechten Bildschirmrand nach unten gehen, bis Sie bei 700 angekommen sind. Das Rechenergebnis ist 12756,27. Das ist wesentlich mehr als der halbe Erddurchmesser von 6378,134.

Wie weit haben sich Amerika und Asien in 2 Mrd. Jahren voneinander getrennt?

Nun experementieren wir. In das Feld C8 schreiben wir die Formel =SUMME. Zur Erinnerung schreiben wir in das Feld C5 0,999. Wir müssen die neue Formel nun von C8 bis nach 700 kopieren. Mit der Maus ein Feld tiefer anklicken und die Formel ist weg. Es steht im Feld C8 nun 12743,5137. Mit der Maus in das Feld gehen und oben die Taste “Kopieren” anklicken. Die Zahl blinkt. Mit der gedrückten linken Maustaste die Maus nach unten ziehen, bis links die Zahl 700 steht. Dann mit der Maus oben die Taste “Einfügen” anklicken. Danach sind wir wieder ganz oben. Die blaue Farbe ist weg, wenn wir mit der Maus ein Feld anklicken. Das Blinken ist mit Doppelklick weg. Danach schnell nach unten und das neue Rechenwerk anschauen. Das Ergebnis stimmt fast. Im Feld C707 steht 6332,35802. Es ist durch Zufall fast der halbe Durchmesser von 6378,135.

Nun wollen wir vier Milliarden Jahre in die Vergangenheit. Also gehen wir in das Feld A715, klicken oben “Kopieren” und ziehen mit gedrückter linker Maustaste nach unten, bis wir ganz links die braune Zahl 4015 sehen. Die Spalte A ist blau. Nun oben “Einfügen” anklicken. Wir sehen die Zahl 715 blinken. Ein Feld anklicken, die blaue Farbe ist weg; mit Doppelklick ist auch das Blinken weg. Nun im Schnellgang nach unten. Wir befinden uns nun vier Milliarden und 15 Millionen Jahre vor unserer Zeit.

Ur-Pazifik, Australien und Antarktis fast zusammen

Nun schnell in die Zeit 700 Millionen Jahre zurück. 6332,35802 anklicken, oben “Kopieren” anklicken und nun mit gedrückter Maustaste auf 4000 Millionen Jahre zurück gehen. Die Spalte ist blau. Nun die Taste “Einfügen” anklicken. Wir sind wieder bei 700. Ein Feld anklicken, die blaue Farbe ist weg. Mit Doppelklick ist das Blinken weg. Nun ganz schnell runter 4000 Millionen Jahre vor unserer Zeit. Das Ergebnis ist: Nur 233 Km. Das kann nicht sein.

Nun stellen wir die Theorie auf, unsere Erde habe in zwei Milliarden Jahren ihren Durchmesser verdoppelt. Dazu gehen wir in das Feld A 2015 und schreiben daneben in das Feld B2015 den halben Erddurchmesser 6378,135. Nun schnell nach oben ins Feld D7. Dort steht der heutige Erddurchmesser. In das Feld D8 schreiben wir die Formel =SUMME. Zur Erinnerung schreiben wir in das Feld D5 0,9995. Nun wie geübt mit “Kopieren” nach unten zur Zahl 2000 in der Spalte A. “Einfügen” anklicken, blaue Farbe weg, blinken weg. Das Ergebnis: 4691,59604. Nebenan steht 1724,64675. Wir testen nun weiter bis 4000. Ergebnis: 1725,51014. Auch sehr unmöglich. Das ist weniger als der heutige Monddurchmesser.

Südamerika und Südafrika passgenau zusammen mit der Antarktis

Also ein neuer Versuch mit einer besseren Abzinsungsformel. Ich rechne mal mit =SUMME. Ergebnis vor zwei Milliarden Jahren: 7000,15924. Es ist etwas mehr als der halbe Durchmesser von 6378,135. Was machen wir nun? Wir gehen wieder nach oben und schreiben zur Erinnerung in das Fach E5 0,9997.

Nun ein neuer Versuch der Annäherung. In das Fach F5 schreiben wir 0,9996 und in das Fach F8 die Formel =SUMME. Wie gekonnt klicken wir “Kopieren” an und gehen mit gedrückter Maustaste runter bis A4000. “Einfügen” anklicken und anschauen, was das Ergebnis ist. Es sind 5730,84433 in der Spalte A2000. Etwas zu wenig im Vergleich zum halbem Durchmesser von 6378,135 im Fach B2007. Wie ist das Ergebnis von vor 4000 Millionen Jahren? 2 574,7 km. Wieder weniger als der heutige Monddurchmesser von 3444,2 km. Unser Mond hat 0,27 Prozent des Erddurchmessers.

Wenn man über das Wissen unsicher ist, muss man spekulieren. Die nächste Annäherung ist: Ich tippe in das Fach G5 0,99965 und in das Fach die Formel =SUMME. Das Ergebnis vor 2000 Millionen Jahren: 6333,8 km, vor 4000 Millionen Jahren: 3144,9 km. Immer noch weniger als der heutige Mond.

Grönland in der Mitte, von oben aus gesehen

Neuer Anlauf in der Spalte H. In H5 0,999655, in H8 die Formel =SUMME. Ergebnis vor 2000 Millionen Jahren: 6397,47808 Km. Vor 4000 Millionen Jahren: 3208,44 Km. Das wird nun reine mathematische Spielerei: Weitere Rechnung in I5 0,999654 bzw. in I8: =SUMME. Ergebnis vor 2000 Millionen Jahren: 6384,69 km, vor 4000 Millionen Jahren: 3195,62 Km. Letzter Rechenspaß: In J5 0,9996535 bzw. in J8: =SUMME. Ergebnis vor 2000 Millionen Jahren: 6378,3 Km (heutiger halber Erddurchmesser: 6378,1 Km), vor 4000 Millionen Jahren: 3189,2 Km. Der Vergleich zum heutigen Mond: 3444,2 Km.

Diese Berechnungen sind sehr mutig, weil spekulativ. Ich hatte sie laufen lassen, weil ein Klassenkamerad (Diplommathematiker, der kann ganz anders mir e rechnen) mir vor Jahren geschrieben hatte: “Wenn das mit dem halbem Durchmesser vor 700 Millionen Jahren stimmen soll, hätte unsere Erde vor ein paar Milliarden Jahren den Durchmesser eines Fußballes gehabt. Was ja wohl nicht stimmen könne.” Mir ist klar: Dass unsere Erde Neutrinos einfängt und damit wächst, ist ziemlich wahrscheinlich. Alle Physiker weltweit wissen: Es gibt die Neutrinos. Es sind die Brüder der Elektronen im physikalischen Teilchenzoo. Neutrinos und Elektronen gehören zur Untergruppe der Leptonen.

Globen-Sammlung von Klaus Vogel. Links die Erde von vor zwei Mrd. Jahren in der Erde von heute.

Die Neutrinos waren 1930 notwendig, um die Atombombe denken zu können. Wenige Menschen haben die Phantasie-Formel von Einstein im Kopf. Materie habe etwas mit Energie zu tun. Meiner Frau habe ich einmal erklärt: Meine linke Hand besteht fast aus Nichts. Aber wenn Nichts gegen Nichts klatscht, hört man etwas. Wir Menschen leben in einer Welt, die eigentlich nur Energie ist. Wir sollten uns diese schöne Welt erhalten. Und uns als Vorbild die Dinosaurier nehmen. Die lebten über 100 Millionen Jahre auf unserer wachsenden Erde. Als vor zig Millionen Jahren ein großer Meteor auf unsere Erde einschlug, veränderte sich das Klima. Sie legten ihre Eier an den alten Stellen ab und erfroren. Denken wir einmal ein paar Minuten an die Pinguine der Antarktis. Die leben immer noch, weil sie gelernt haben, sich gegenseitig zu wärmen. Oder denken wir an die Vögel, die Nachfolger der Dinosaurier. Die legen immer noch Eier und sorgen liebevoll für ihren Nachwuchs.

Mein 89 Jahre alter Vater hat mir gerade das Kinder-Foto-Album vererbt. Da fand ich ein Foto drin, wie wir Kinder mit den Hühnern zusammen lebten. Wir haben sie mit Maikäfern gefüttert und durften dafür ihre Eier klauen. Unsere Welt hat sich in den letzten 55 Jahren sehr verändert. Kriege gibt es nur noch fern im Ausland. Und wenn jemand ermordet wird, steht das am nächsten Tag in der Zeitung. Leider sterben weltweit noch zu viele Kinder den Hungertod. Das könnten wir als Menschheit schnell ändern, wenn wir lernen würden, wie unsere Erde die Neutrinos nutzt. Unsere Erde ist ein großer Magnetmotor. Lösen wir uns also von der Feuersteintechnologie. Das Osterfeuer ist einmal im Jahr eine schöne Sache.

Kleine und große Globen im Arbeitszimmer von Klaus Vogel

Weiterhin Kohlenstoff wie Kohle, Öl und Gas zu verbrennen ist eine große Dummheit. Zu wenige Menschen wissen: Grönland passt 166mal auf alle Ozeane. Und die Gletscher von Grönland (größte Insel unserer Erde) sind im Durchschnitt 1 500 Meter dick. Wenn wir als Menschheit so weiter machen wie bisher, schmelzen die Gletscher von Grönland in den nächsten Jahrzehnten. Unsere Kinder haben doch alle einen Taschenrechner. Sie können eintippen: 1 500 Meter geteilt durch 166. Das Ergebnis ist neu Meter. Aber die Ozeane steigen weltweit nur um sieben Meter, weil viele Küsten von Grönland schon heute eisfrei sind. Wir könnten sagen: Na und. Dann müssen Hamburg, Bremen, New York und Tokio eben umziehen. Aber was kostet das?

Wäre es nicht preisgünstiger, die Energie der Mutter Erde zu nutzen? Mein wissenschaftlicher Lehrherr und Arzt Dr. Hans A. Nieper machte mir klar: Wir Lebewesen nutzen mit unserer Zellmembran auch ein klein wenig die Neutrinos. Wir fangen sehr sehr sehr sehr sehr sehr viel weniger ein als unsere große Erde. Mein Nachbar Biologieoberstudienrat hat sehr große Probleme damit, dass unsere Fliegen mit Neutrinohilfe fliegen, ohne Abitur und Flugschein. Warum nutzen wie sie als Menschheit noch nicht? Aus reiner Dummheit ??? Wir sollten doch schlauer sein als die Dinosaurier, oder?

Nun zur Berechnung vom Juli 2012: Um wieviel Kubikmeter wächst unsere Erde pro Millisekunde? Es sind nicht 300 wie in meiner alten Rechnung, sondern nur 32. Bitte kontrollieren Sie meine neue Rechnung. Wenn der Erdumfang pro Jahr um 1,8 cm größer wird, wächst der Radius um 0,286487 cm, 1,8 cm geteilt durch 2 Pi (6,283). Die Volumenformel ist 4/3 Pi r³. Der mittlere Erdradius beträgt 6 371 km = 6 371 000 Meter. Der Taschenrechner rechnet mit weniger Nullen und Hochzahlen, wenn wir das Volumen des letzten Jahres vom diesjährigen abziehen. Denn das Volumen unserer Erde in Kubikmetern beträgt 1,083174971 E21, also 1,083 Trilliarden.

Also eintippen: 4/3 × 3,1415 × 6.371.000,00286487 hoch3 minus 4/3 × 3,1415 × 6.371.000 hoch3 = 1,019 E12 oder 1 019 000 000 000 Kubikmeter oder 1 019 Kubikkilometer. Geteilt durch 365 ergibt das 2 791 780 822 Kubikmeter oder 2,8 Kubikkilometer pro Tag. Geteilt durch 24 ergibt das 116 324 200,9 Kubikmeter pro Stunde. Geteilt durch 60 ergibt das 1 938 736,682 Kubikmeter pro Minute, also 1,9 Millionen, fast unvorstellbar. Geteilt durch 60 ergibt das 32 312,27803 Kubikmeter pro Sekunde. Daran muss man sich als Mensch erst einmal gewöhnen. Geteilt durch 1 000 ergibt das 32,31227803 Kubikmeter pro Millisekunde.

Ich habe mich also nur um den Faktor zehn verrechnet, eine von 12 Nullen. Da 99,9 % der Physiker ein paar Gramm Masse-Zuwachs pro Jahr durch das Einfangen der Neutrinos annehmen, müssen die sich also um 12 Nullen verrechnet haben. Vielleicht liegt das daran, dass Volkswirte es gewohnt sind, bei BIP, Ersparnissen und Staat Staatsschulden auch mit Billionensummen zu rechnen.


Aug 3, 06:45

nach oben

Kommentare

  1. Habe ich das richtig verstanden – je kleiner die Erde, desto weniger Neutrinos hat sie früher eingefangen, oder?
    Berücksichtigt das Ihre Rechnung hinreichend?

    Und warum sollte die Erde nicht früher, als sie kleiner war, vollständig von Wasser bedeckt gewesen sein?
    Dann würde die Entwicklung des Lebens aus dem Meer mit langsamer “Eroberung” das sozusagen scheibchenweise aus dem Meer auftauchenden Festlandes eine zwingende Logik bekommen.

    Die riesigen (auf einer heutigen Erde unbeweglichen) Dinosaurier auf einer viel kleineren und weitgehend von Wasser bedeckten Erde würden genauso logisch sich in das Schema einordnen wie andere heute noch “unerklärliche” Dinge auch…

    — Heinz Gerlach · Mär 9, 13:28 · #

  2. Guten Tag, Herr Ahlers,

    nachdem ich gerade “zufällig” auf Ihre Seite gelangt bin, wollte ich Ihnen mitteilen, dass es mich freut, dass ein Celler Mitbürger so aktiv ist in Sachen Raumenergie und Verbreitung wahrer Forschungsergebnisse. Mit meinen eigenen, bisher kaum wissenschaftlich belegten Methoden zur Wahrheitsfindung kann ich Sie nur bestätigen.

    Herzliche Grüsse,
    Folkhild Hoops

    Folkhild Hoops · Mär 18, 22:35 · #

  3. Hallo Herr Ahlers,
    ich sehe das ähnlich aber das ist nicht alles…
    Ich bin überzeugt, dass alles was mit “wachsen” zu tun hat in Wirklichkeit das Anlagern von Neutrinos
    (Sternenstaub) ist. Die Matrix dazu nenne ich das Leben. Beispiele gefällig?
    Wenn ein Baby, alle Materie aus der es besteht, von seiner Mutter bzw. deren Nahrung bezogen hätte, müsste diese dann während der Schwangerschaft nicht deutlich mehr gegessen haben und nach der Geburt zehn Kilo weniger wiegen?
    Wie gross müsste wohl das Loch unter einer tausendjährigen Eiche sein, wenn wesentliche Bestandteile über die Wurzeln aufgenommen werden würden. Tausend oder zweitausend Meter?
    Eidotter und Eiweis dient nur als Nahrung für das heranreifende Küken.
    Wir alle sind aus Sternenstaub sagt ein Liedtext. Der Pfarrer sagt es bei jeder Beerdigung: Vom Staube bist Du und zum Staube kehrst Du zurück. Wir hörten nur nicht zu. Sprich die Wahrheit gelassen aus und kein Mensch glaubt dir..
    Die Menschheit wacht auf und lernt wieder das Denken (nicht das “nach“denken), welches uns – geschickt gesteuert – abgewöhnt wurde. Alles damit das perfide Spiel von Macht und Geld, Gut und Böse der Mächtigen in Religion, Wirtschaft und Politik mit einem kriminellen Geldsystem zum Nutzen einiger Weniger, zum Schaden Aller, aufrecht erhalten werden kann. Sie scheuen vor nichts zurück, vergiften unser Essen und unsere Nahrung und geben uns den Rest mit ihrer Medizin.
    Alles uraltes Wissen….

    Die Zeit des Unendlichen Leids ist bald vorbei, denn die kritische Masse ist erreicht. Aber man sollte den meisten verzeihen. Sie sind nur Opfer des Systems und haben nicht erkannt und konnten dies wohl auch nicht. Und die die es wussten werden mit Verachtung gestraft und wir werden sie aus unseren Erinnerungen löschen. Denn nur der, an den niemand mehr denkt ist tot, auch in der feinstaublichen Welt….

    Auf eine angstfreie und goldene Zukunft, aus dem Staub durchs Feuer in das Licht..

    Uwe Hofmeister

    — Uwe Hofmeister · Mär 21, 12:23 · #

  4. Klaus Vogel hat völlig recht. Die Erde wächst! In dem Kontext zum “Galaktischen Sommer” habe ich sogar herausgefunden, dass die Co2 Werte, auch stets parallel zum Wachstum der Erde gestiegen sind. Das steigende Co2 hinterlässt hier seinen Fingerabdruck – Der Abdruck zeigt und “beweist” sogar, dass unser Planet wächst. Der Mensch war nie ein echter Klimatreiber. In der galaktischen Jahreszeit in der wir gerade stecken, sind wir leider von nun an auch von Jahr zu Jahr von stärkeren Erdbeben betroffen. Das heißt die Erde wächst in diesem Zyklus des galaktischen Sommers sogar schneller, als im galaktischen Winter. Folglich steigen auch die CO2 Werte sehr viel schneller. Die Meere werden bereits saurer. Dies sind die Zeichen des “Wandels”. Sogar in Sachen “Zeit” wird sich durch den Drehimpuls / Erhaltungssatz der Erde bald etwas verändern. kurz: Schaltsekunden werden zu Schaltminuten. Dies ist keine Science Fiction, sondern es handelt sich hier um echte Tatsachen. Der Mensch selbst ist in der jetzigen galaktischen Jahreszeit in seiner Evolution sogar “GEZWUNGEN”, sich in 100% erneuerbare und autarke Energieformen zu wandeln. Weitere Fukushima Fälle können, und dürfen wir uns nicht mehr leisten… Klaus Vogel hat sich das Bundesverdienstkreuz für seine Arbeiten redlich verdient, denn ansonsten hätte ich auch nicht meine Arbeiten und das Bindeglied nicht finden können. Die Puzzleteile passen nun perfekt ineinander. Die Zusammenhänge zwischen den steigenden CO2 Werten und der wachsenden Erde ist nun ganz leicht zu erkennen. Übrigens: In diesem Zyklus dieser “galaktischen Jahreszeit” die seit letztem Jahr angebrochen ist, wachsen in unserem Sonnensystem auch alle anderen Planeten schneller, als jemals zuvor. Die kleinsten Jupitermonde tun es und sogar die Sonne tut es! Hier mehr zu meinen zusammengestellten Beobachtungen und Arbeiten. An dieser Stelle noch mal einen grossen Dank an Klaus Vogel! http://goldstaender.wordpress.com/galaktischer-sommer/

    Robert Koelbel · Jul 4, 18:28 · #

  5. Das Problem mit dem Wachstum der Erde nimmt nach meinen Arbeiten nun immer neuere Formen an. Ich habe sehr viel Zeit damit verbracht. Es ist wirklich verblüffend. Erstens: Die Erde hatte früher einen extrem grossen Sauerstoffgehalt. Der Sauerstoffgehalt hat hier den sogenannten Gigantismus der Insekten überhaupt erst gefördert und ausgelöst. Die Tracheen, bzw. das Atmungssystem der Insekten konnte sich dadurch prächtig entwickeln. Die Verstoffwechslung war besser und grosse bzw. gigantische Lebensformen konnten dadurch überhaupt erst in der Natur entstehen. Siehe auch Dinosaurier. Zweitens: Der letzte galaktische Sommer hat die Erde zu der Dinosaurierzeit in einem zu schnellen Wachstum angeregt, so dass sich viele Lebensformen nicht schnell genug anpassen konnten. Viele Erkenntnisse und Verbindungspunkte waren vorher nicht bekannt. Sie zeigen sich durch lange Beobachtung in der Natur nun alle. Die Erde verliert in jedem galaktischen Sommer also “Sauerstoffanteile” und der natürliche CO2 steigt im Umkehrschluss und bei gleichzeitigem Planetenwachstum stets an. Es ist der natürliche Stoffwechsel der Erde. Viele Lebensformen der Insekten die den Übergang in Sachen Evolution geschafft haben, sind heute sehr viel kleiner. Der stets absinkende Sauerstoffgehalt hat z.B. die Mücke die wir in unserem jetzigen Verstand überhaupt kennen auf ihre Grösse schrumpfen lassen. Sie war früher riesig! Jeder galaktische Sommer der kommt ist eine Herausforderung vieler Spezies und ist der Wandel, der uns als etwas esoterisches “verkauft” wird. Diese falschen Verkäufe müssen gestoppt werden. Auch dann wenn Esoterik ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind. Denn gerade jetzt steckt die Erde wieder in diesem Prozess, den eigentlich niemand wirklich wahr nimmt. Viele Lebensformen, wie z. B. einige Fischarten wandeln sich bereits. Die Generation nach ihnen sind kleiner. Jeder Planet hat hier im galaktischen Wandel seinen ganz eigenen Stoffwechsel. Die gesammten Zusammenhänge über den derzeit “planetaren Wandel” werden von mir stets mit Updates gefüttert, so dass der Leser nun echte Schlüsse daraus ziehen kann, was in der Vergangenheit unseres blauen Planeten passiert ist, und wo die Reise hingeht. Nebenbei zeigen sich nun auch die Tasachen, warum und weshalb Chemtrails tatsächlich gesprüht werden. Man muss also erst verstehen, was unsere Erde in der Vergangenheit stets “gemacht” hat… Und erst dann die Frage über Chemtrails stellen und genau hinschauen, zu welchem “Zeitpunkt und Ereignis” sie gesprüht werden. Dann springt einem die Antwort förmlich ins Gesicht. Die Natur verrät sich immer… Bitte beachten Sie als Leser meinen Erklärungspunkt (Nummer 12) unter folgendem Link: http://goldstaender.wordpress.com/galaktischer-sommer/

    Robert Koelbel · Okt 3, 00:27 · #

Kommentar schreiben
Textile-Hilfe
Das Freischalten der Kommentare, kann etwas dauern,
da ich nicht immer vorm PC sitze. Vielen Dank
 
Ähnliche Artikel
Wer ist Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Josef Gruber? (35/2011)
Gravitation neu erklärt (11/2010)
Warum wird Energie demnächst fast so billig wie die Luft zum Atmen? (247/2017)
Offenes Mail an National Geographic in Sachen Klima-Problematik (212/2015)
Freie-, Neutrino-, Magnet- und Raum-Energie haben noch andere Namen (40/2011)
Welcher Magnetmotor-Erfinder gewinnt das Welt-Wettrennen um den preiswertesten Strom? (38/2011)
Warum hört man in den Medien nichts von der Energie der Zukunft? (56/2011)
Erd-Verkabelung oder Strom-Masten von Nord nach Süd? (186/2015)
Die große weltweite Energie-Revolution Gottes steht kurz bevor (244/2017)
Titelgeschichte von raum&zeit im Entwurf: Wird die Erde immer größer? (15/2010)